Permakulturhof am Sonnenacker

Unser Hof und Zuhause liegt mitten im Lassaner Winkel, einem gemeinschaftlichen, ländlichen Netzwerk verschiedener kleiner Dörfer ganz im Nordosten Deutschlands (Blick auf Insel Usedom).
Wir (3 Kinder und 3 Erwachsene) leben am Sonnenacker auf knapp 1 ha Land, wo wir auf einem Teil der Flächen Beerenobst sowie Gemüse zur Selbstversorgung und zur Saatgutgewinnung anbauen. Wir gestalten dieses Stück Land seit 8 Jahren und befinden uns stetig im Beobachten, Planen, Ausführen, Beobachten, Verändern,… es gibt viele Ideen für weitere Flächennutzungen und auch immer wieder größere Stroh-/ Lehmbaustellen um mehr Wohraum zu schaffen. Ausser mit dem Hofleben beschäftigen wir uns professionell mit Obstbaumpflege und betreiben einen kleinen Bio-Hofladen im Dorf, der auch als ein Vernetzungspunkt der Winkelbewohnerschaft dient.
Wwoofer und andere helfende Hände sind bei uns sehr willkommen, es gibt Platz im Gästebauwagen und abwechslungsreiche Aufgaben rund um die Pflege, Erhaltung und den weiteren Aufbau unseres Hofes.

Hof Sonnenacker
Beate Walsdorff und Markus Ziegenhagen
Am Sonnenacker 9
17440 Lassan OT Pulow
038374-559989
sementeviva@gmail.com
http://lassaner-winkel.de

 

 

Dancingtreefarm / Corfu tree resort

Die DANCINGTREEFARM ist ein Wildnisreservat mit eingegliedertem Permakulturhof und Künstlerklause. Die Dancingtreefarm liegt auf der Insel Korfu in Griechenland in einem kleinen Tal in Strandnähe…

Das WILDNISRESERVAT (corfu tree resort) entwickelt sich auf Spendenbasis ähnlich wie beim WWF und dient als Wildnisschule, sowie als Ort der Heilung und der Spiritualität und bietet ein entsprechendes Seminarprogramm.

Der PERMAKULTURHOF wurde als CSA gestartet und wird von den Mitgliedern der Gemeinschaft bewirtschaftet. Er dient hauptsächlich zur Selbstversorgung sowie als Ort für Seminare und kulturelle Veranstaltungen.

Die KÜNSTLERKLAUSE ist eine urige Waldlerhütte, die unterschiedlichen Künstlern auf eine entsprechende Bewerbung hin unentgeldlich zur Verfügung gestellt wird. Hier finden die Künstler/innen Ruhe, Inspiration mit der Natur und die Möglichkeit ihre Werke anschliessend auszustellen bzw. uraufzuführen…

Unser Traum ist die Verbindung von SELBSTVERSORGUNG und SPIRITUALITÄT. Wir bieten unseren Gästen diesbezüglich ein Rahmenprogramm mit unterschiedlichen Workshops und Seminaren. Zentrale Themen sind: Permakultur, Selbstversorgung, Kunst, Nature healing, Baumheilkunde, Tree Qi Gong, Yoga in der Natur, Wildnisschule und Schamanismus…

Wir sind seit drei Jahren in der UMSTELLUNG auf PERMAKULTUR: wir lernen und studieren in unserem naturgewachsenen Wald aus Zypressen, Oliven, Eichen, Mastix, Myrte, Erdbeerbaum und verschiedenen Heilpflanzen und Wildkräutern. Das erlernte Wissen wenden wir in unserem Waldgarten mit Obstbäumen, Wein, Stauden, Gemüse, Kräutern und Süsskartoffeln an. Wir verwenden nur sortenreine Pflanzen, sowie viele alte Sorten oder sogar Wildformen, um eine entsprechende Saatgutgewinnung möglich zu machen und die Durchsetzungskraft der Pflanzen zu bewahren… ausserdem sind der Geschmack und die Heilwirkung bei diesen Pflanzensorten wesentlich intensiver als bei den meisten modernen Züchtungen…

Wir träumen von einer GEMEINSCHAFT von LEBENSKÜNSTLERN, die Freude daran haben ökologisch zu bauen und zu wirtschaften, die Lust haben Ackerbau und Viehwirtschaft zu treiben, die Spass am traditionellen Handwerk haben und die es geniessen zu musizieren, zu malen, zu bildhauern und zu dichten… und zuguterletzt auch immer genug Zeit finden zum essen, tanzen und feiern…

ANMERKUNGEN:
Bei uns wird nicht geraucht, es gibt keine Drogen, keinen Zucker und keine Milchprodukte… die Dancingtreefarm ist handyfreie Zone… wir benutzen nur Komposttoilletten… unser Urin wird mit dem Duschwasser vemischt und als Dünger verwendet… Rohkost ist eines unserer Ideale, das wir aber nicht alle gleichermassen verfolgen… wir schlachten selbst und essen gerne Fleisch…
Vegetarier/innen werden auf den Gemüseacker verbannt…:-)

Wir sind politisch aktiv und kämpfen für unsere Ziele…
(vgl bots: was wollen wir trinken sieben Tage lang…)

die permakultur-praxis-seminare auf der dancingtreefarm dauern eine woche. sie werden von mai bis oktober 2018 angeboten.

das wochenprogramm beinhaltet folgende themen:

Sonntag: EINFUEHRUNG IN DIE GRUNDLAGEN DER PERMAKULTUR
das prinzip der wandlung in der natur beobachten, mikrobiom und mensch wahrnehmen, das geheimnis der wildkraeuter verstehen lernen, ebenso das geheimnis der baeume erkennen, die rolle unserer instinkte und von der gnade beschenkt zu werden und vom geglueckten leben…

Montag: ANLEGEN EINES SCHWELLENBEETES (engl.: „swale“ = swale-french drain)
isohypsometer bauen, isohypsen ausmessen und markieren, wildkraeuter mit allen sinnen wahrnehmen und einsammeln, um damit eine jauche anzusetzen, die nackte erde riechen und schmecken, die baeume im umfeld wahrnehmen und einplanen und schliesslich das schwellenbeet ausgraben und die schwellen festtreten…

Dienstag: – ARBEITSPAUSE ZUM VERDAUEN –

Mittwoch: SCHWELLENBEET EINSÄEN UND BEPFLANZEN
schwellenbeet exakt waagrecht einebnen, mikroklima wahrnehmen und einschaetzen, boden wahrnehmen und einschaetzen, dementsprechend saat- und pflanzgut auswaehlen, knollen, bodendecker, kräuter, salate und sträucher pflanzen…

Donnerstag: BEPFLANZEN FORTSETZEN. MULCH, MIST UND JAUCHE AUSBRINGEN
buesche und baeume mit ihren eigenschaften und beduerfnissen wahrnehmen, auswahl der büsche und bäume, büsche und bäume pflanzen, mulch und mist mischen, anfeuchten und ausbringen…

Freitag: FRAGEN UND PERSPEKTIVEN, SEGNEN DER ERDE, ABSCHLUSSFEIER
permakulurprinzipien im sozialen und wirtschaftlichen umfeld anwenden lernen, wir segnen die erde und lassen uns von ihr segnen, wir feiern den abend gemeinsam mit rohkost buffet und selbstgemachter musik…

Wer sich für ein Praktikum auf der Dancingtreefarm interessiert findet hier Infos:
www.oekojobs.de/de/stelle/mithilfe_im_gemuesegarten_und_bei_den_tieren/

VIDEOS:

  • facebook account: <derek the druid>
  • youtube kanal: <derek the dancing druid>

CHAIRETISMATA (Grüße der Lebensfreude) aus Korfu von:
Derek, Ramon, Zacharoula, Pia, Kerry Forides (Schüler von Geoff Lawton) u. a.

Dancingtreefarm
Derek
po-box 864
GR – 49081 Kavvadades
Corfu / Greece
E-Mail: derek@dancingtreefarm.org
Homepage: www.dancingtreefarm.org
Telefon: 0030-26630-52128

 

Auer Garden

Au in der Hallertau (1h nördlich München)
Kleine Lebensgemeinschaft, die solidarische Landwirtschaft betreibt mit aktuell vierzig Mitgliedern. Anbau von Gemüse zwischen Apfelbaumreihen.
Leben in Jurten und altes Bauernhaus.
Workshops zu Themen: Ernährung, Jurtenbau, Permakultur
Was wir selber machen: Natursauerteigbrot, Wildkräuter- Spezialitäten, Tees, Heilsalben…

Mithilfe ist willkommen!

solawi[at]auergarden.de

 

KlosterGut Schlehdorf

Das KlosterGut Schlehdorf betreibt als Naturlandbetrieb neben ökologischer Landwirtschaft einen Permakulturgarten. Wir bieten Seminare und Praxistage an, sowie Aufenthalte und Kurse für Kinder und Jugendliche.

KlosterGut Schlehdorf
Bernhard Jocher
Kirchstrasse 15
82444 Schlehdorf

E-Mail: permakultur@klostergut-schlehdorf.de

Homepage: www.klostergut-schlehdorf.de

Telefon: +49 (0) 8851 – 929 1980

Naschgarten für ALLE – in Hochhaussiedlung

Bereits seit 2007 lasse ich auf dem Vorplatz meines Mehrfamilien-Wohnhauses in Steyr (A), inmitten der Hochhäuser in ganz kleinen Schritten einen „Naschgarten für ALLE“ (ohne ausdrückliche Genehmigung der Hausverwaltung – also nur Duldung und quasi Guerilla Gardening) entstehen. Hier baue ich in sehr kleinen Mengen in großen Töpfen mit Kindern aller Nationen winzige Mengen Kartoffeln an, Topinambur, Bohnen, Erbsen, Radieschen, Rettich, Karotten und Rhabarber. Es gibt hier auch Him-, Brom-, Erd- und Jostabeeren, sowie Ribisel, 1 Apfel- und 2 Kirschenbäume (aus Platzmangel nur in Säulenform) und auch eine weiße Weintraubensorte, – dies alles mit Erdanbindung. Auch Tomaten, Schnittlauch, versch. Küchenkräuter, Paprika, Zwiebel, Lauch, Mangold und versch. Salate, nur um auch Kindern und Jugendlichen wieder Zugang zum Wachstum von Nahrungsmitteln nahe zu bringen. Wobei mich die Entfremdung der Eltern zu natürlichem, essbarem Grün erschreckt, da der Unterschied z.B. von Karottengrün zu Kartoffelgrün z.T. nicht bekannt ist! Fallweise von Müttern sogar Schnittlauch nicht erkannt wird, da alle Kräuter nur tiefgefroren und somit bereits kleingeschnitten aus dem Supermarkt verkocht werden. So habe ich mir angewöhnt, Kinder und auch zufällige Passanten zum Ernten einzuladen und mit kleinen Kostproben plus Erklärung zu beschenken. So kommen vor allem die Kleinen und erbitten gelegentlich Salbei, Apfelminze oder Zitronenmelisse für Tee.

Hier erleben alle Besucher Jahr für Jahr den Unterschied von nachwachsenden zu neu wachsenden Pflanzen, die jährlich neu gesät und gesetzt werden müssen. Alles natürlich nur mit natürlichem Dünger … so lasse ich die Kinder auch den Kompost durchsieben und auf die Beete auftragen, womit sie den Kreislauf der Verrottung miterleben. Auch bei der Pflege binde ich sie ein: Rasen wir mit dem Handrasenmäher und Beet-Ränder mit der Gartenschere geschnitten. Störende Beikräuter werden von Hand ausgezupft, die anderen werden in ihrem Wuchs bewundert oder verzehrt.

Beim Ernten wird immer geteilt – manchmal eine Tomate für 5 Kinder – eine wunderbare Sache!

Durch das langsame Vorgehen, hatten die Bewohner Zeit, mein Tun erst nur zu beobachten und sind jetzt höchst erfreut. Einige wenige Nachahmer gibt es schon, … Blumen und Kräuter beleben langsam aber sich unser ansonsten ziemlich steriles Wohnumfeld (davor gab es nur Rasen und wenige blühende Sträucher).

Ein zusätzlicher Zugang ist, meine Erfahrungen mit mehr als 20 Wiesenkräutern (Löwenzahn, Gundelrebe, Vogelmire, Wiesenkresse etc.) direkt vor der Haustüre auch unter die Leute zu bringen – das weckt großes Interesse.

Meine vielfältigen Ideen teile ich seit 2012 mit meinen inzwischen 1800 INFO-Mail-Empfängern im In- und Ausland … und es kommen ständig noch mehr Interessenten dazu. Jeder darf sich in meine Verteilerliste eintragen.

Weiters rege ich durch meine Filmreihe NEUES BEWUSSTSEIN im CityKino Steyr (http://www.kino-steyr.at/NB/) zum Umdenken und einem Miteinander auf allen Ebenen an. Dadurch konnte ich eine neue Schenkkultur anregen und durften u.A. schon viele „Schenk-Ecken“ und knapp 30 „Offene Bücherregale“ in unserem Umkreis entstehen, die allerorts als willkommene Bereicherung begrüßt werden. Alles was ich tue, mache ich aus Freude und unentgeltlich.

Unter Anderem zeigte ich am 20. März 2015 in meiner Filmreihe im Citykino Steyr: „Der Bauer und sein Prinz“, wie Prinz Charles durch ganz natürlichen Umgang mit der Natur Gemüse anbaut – ohne schädlichen Dünger … nach Maßstäben der Permakultur – eine Lebenshaltung, die wir wieder lernen dürfen … und dabei bin ich dankbar, durch mein Tun einen kleinen Baustein mit einbringen zu können.

Monika Görig
Dr. Josef Ofner Str. 7/2
A – 4400 Steyr
Tel: 0043 680 20 55 003
E-Mail: monika.goerig@liwest.at
Homepage: http://www.kino-steyr.at/NB/

Permakulturgarten Schloss Weitersroda

Permanente Kreislaufwirtschaft auf Schloss Weitersroda!

Das Schloss wurde 1478 begründet und liegt am Südhang des Thüringer Waldes, 20 km von der neuerdings mit ICE erreichbaren Stadt Coburg (Bayern) entfernt.
Seit 2008 wächst und gedeiht in Weitersroda ein gemeinschaftliches Wohn-, Kultur- und Gartenprojekt, initiiert von dem Musiker und Kabarettisten Prinz Chaos. Das alljährliche Paradiesvogelfest zieht inzwischen über Tausend Besucher an. Im Laufe der Zeit haben sich immer mehr Leute angesiedelt. Oder sie nutzen die Chance, temporär mitzuwirken.

Das Schloss liegt in einem kleinen Dorf mit 360 Einwohnern, umgeben von herrlicher Natur. Der Besitz umfasst insgesamt knapp sechs Hektar Land. Dazu gehören neben Weide- und Anbauflächen ein Obstgarten, ein kleineres Waldstück, sowie vier kleine Grundstücke, auf denen die Quellen der ehemaligen Schlossbrauerei liegen.

In Sachen Garten- und Landwirtschaft ist in der Vergangenheit bereits einiges passiert: Es gibt Hoch- und Hügelbeete, diverse Kräuter, Walnussbäume, Obstbäume, Beeren und vieles mehr. Mit der Saftpresse werden im Handbetrieb über 200 Liter Apfelsaft hergestellt. Mit der Ölpresse unseres „Bruder Bernhardt“ stellen wir auch eigene Speise- und Kräuteröle her.

Durch den Zuzug eines studierten Gartenbauers konnten wir den Aus- und Aufbau unseres Permakultur-Projekts konsequent vorantreiben. Seit 2016 haben wir bereits zwei kleinere Gewächshäuser in Betrieb. Seit 2017 einen Gewächshaus mit 110qm. Derzeit wird eine Indoor-Anzuchtkammer erstellt.

Es gibt auch einen Stall mit 10 Boxen für Pferde oder Vieh. Eine wird derzeit von den Camargue-Pferden Facile und Catalina, sowie der Dexter-Kuh „Hörnchen“ und dem Ochsen „Ernstl“ bewohnt. Hühner haben ebenfalls Einzug gehalten. Wir achten stets auf artgerechte Haltung und Tierschutz.

Wir sind Vegetarier oder Veganer, machen aber kein Dogma daraus. Wir arbeiten ohne chemische Keulen und respektieren Umwelt, Natur und jedes Lebewesen. Die ehemalige Brauereizisterne fasst 54.000 Liter Regenwasser.

Wir sind naturverliebt, aber alles andere als technikfeindlich. Das Schloss bezieht zu 100% Ökostrom (EWS). Wir haben im Schloss selbst bereits vorsorglich eine Glasfaserachse verlegt. Jetzt zieht auch die Telekom nach und schließt Weitersroda und das Schloss an die Glasfaser an…

Eine größere Aufgabe, die noch vor uns liegt, ist die Entwicklung eines guten veganen/vegetarischen Gastronomieprojekts. Hierfür wurden historische Räumlichkeiten bereits neu her- und eingerichtet. Es gibt aber noch einiges zu tun und wir suchen für dieses Projekt kompetente, tatkräftige Leute.

Ziel ist, eine permanente Kreislaufwirtschaft auf genossenschaftlicher Basis zu entwickeln, in der sich Menschen, Pflanzen und Tiere gegenseitig versorgen. Gastronomie und Events sollen zudem Menschen nach Weitersroda lotsen und eine gemeinschaftliche wirtschaftliche Basis für die Bewohner entstehen lassen.

Wir bitten Besucherinnen und Besucher sich definitiv vorher anzumelden. Bis dahin!

Florian Kirner
E-Mail: prinzchaos@me.com
Homepage: https://www.schloss-weitersroda.de

Densborner Wassermühle

Menschen gesucht für ein autarkes Projekt Densborner Wassermühle, Eifel, Deutschland

Im Jahr 2008 haben Anne-Marion Pothaar und Wijnand Krabman eine 250 Jahre alte Wassermühle in Densborn gekauft. Ihr Ziel: die Mühle wieder in Betrieb zu nehmen und einen Ort zu schaffen wo man so weit  wie möglich autark leben kann. Die Wassermühle wurde immer benutzt, um das Korn aus der Gegend zu mahlen und da war auch eine Bäckerei bis zum letzten Müller/ Bäcker im Jahr 1962.
Die neuen Besitzer fanden eine nahezu intakte Mühle und bekamen die Mechanik wieder in Gang. Die Mühle produziert derzeit jährlich etwa 2000 kwh Elektrizität, abhängig von der Menge Regen. In der Mühle kann jetzt wieder Korn gemahlen werden. Das Wohnhaus der Mühle wurde in eine Bed & Breakfast umgewandelt und da ist ein Werkstattbereich mit Ofen wo mit dem die selbst gemahlenem Mehl Brot und Pizza gebacken werden kann. Es gibt eine Reihe Workshops. Im Mühlenteich kann gefischt werden. Jetz wird das Restaurant gebaut. Eine gewerbliche Küche ist schon da.
Die Mühle ist in Densborn, in der Nähe von Gerolstein und Bitburg. Eigentlich ist das Gebiet bereits ausgestattet, um Ihre Bewohner zu füttern. Auf dem Grundstück von 1,5 Hektar gibt es allerlei Arten von Obst: Äpfel, Pflaumen und Haselnüsse.

Anne-Marion und Wijnand haben angefgangen, den Garten wieder einzurichten in Zukunft gibt es Hühner, Kaninchen und Schweine. Basierend auf der Philosophie „von dem Samen bis zum Teller“ wollen sie Produkte, die im eigenen Haus hergestellt werden, verkaufen. Der Ausgangspunkt ist nicht reich zu werden, sondern zu leben in Harmonie mit der Umwelt und Natur.

Um den Prozess zu optimieren, suchen wir Menschen, die die Pläne gemeinsam entwickeln wollen. Wir bieten Unterkunft und essen, Interessenten leisten Arbeit oder können sich finanziell beteiligen.

Densborner Wassermühle, Meisburger Strasse 38, 54570 Densborn

Kontakt: Anne-Marion Pothaar

E-Mail: info@densbornerwassermuehle.de

Homepage: http://densbornerwassermuehle.de

Telefon: 06594-922831

Hansen-Werke

548969_184484771724570_123299_n

Die Hansen-Werke als vielseitiger Träger für alternatives Arbeiten und Leben.
Stellt euch vor es gibt einen Ort, an dem man die Rahmenbedingungen für sein Wirken und Schaffen noch einmal neu erfinden kann. Einen zwanglosen Raum, um sein Herzensprojekt zu verwirklichen, Ideen auszutauschen, Netzwerke und Kooperationen entstehen zu lassen und andere Lebens- und Arbeitsweisen zu erproben.
In der Gemeinde Lengede liegt die ehemalige Kreidefabrik Hansen-Werke. Das Gelände umfasst ca. 86.000 m² von denen rund 20.000 m² gewerblich und landwirtschaftlich genutzt werden können. Auf dem vielseitigen Areal liegen die Produktions- und Lagerhallen der Fabrik, die nach und nach in Werkstätten, Produktions-, Veranstaltungs- und Ausstellungsflächen umgewandelt werden. Es gibt Wohnhäuser die ausgebaut, Garten- und Ackerflächen die bestellt werden wollen sowie ein wunderschönes Naturschutzgebiet.
Dieser Ort ist ein bisschen wie eine Schiffsüberfahrt oder die See selbst. Mal malerisch und traumhaft, mal wild und ungestüm. In jedem Falle echt und ungefiltert.
Hansen-Werke ist NICHT exklusiv, sondern steht prinzipiell JEDEM offen! Hier erwartet euch keine abgehobene Hippie-Kommune, sondern eine bunte Mischung aus Handwerkern, Künstlern, Ideenvätern und -müttern und Otto-Normalverbrauchern, die nicht mehr normal verbrauchen wollen.
Du hast begriffen, dass dieser wunderschöne Planet uns unglaubliche Voraussetzungen für kreatives Schaffen bietet? Du willst vielleicht handwerklich oder künstlerisch arbeiten, planst eine innovative Veranstaltung, willst unsere geballte Windkraft für dein Energieprojekt nutzen, brauchst Produktionsfläche für deine Schnapsbrennerei oder Messerschmiede, willst historische Handwerkstechniken erhalten, würdest gern deine Lieblings-Heilkräuter selbst anbauen und verarbeiten – vielleicht einen Workshop dazu abhalten, möchtest Fotos in Industrieidylle oder im Naturparadies schießen oder einfach Inspiration aus dem Treiben und den Energien vor Ort ziehen….
Erzähl uns von deiner Idee, glaub daran und pack es an!

Am Kalkbruch 1a
38268 Lengede

Initiator: Levi Lewandowski

E-Mail: info@hansenwerke.net
Homepage: http://hansenwerke.net
https://www.facebook.com/pages/Projekt-Hansen-Werke/624118690991685

Telefon: 01525/3877652

 

Landgarten Potpourri

  

Ein kleiner selbstverwalteter Hof, nahe des VW-Werk’s Mosel.

Wahrlich gibt es bessere Plätze, für eine natürliche Landwirtschaft auf dieser Erde…
Doch genau aus diesem Grund sind wir hier. Wir schaffen ein Idyll, zwischen KFZ-Pott und riesigen, wüstenähnlichen Monokulturlandschaften.
Frei nach dem Motto: Vielfalt statt Einfalt!
Mit Hilfe der Permakultur gestalten wir essbare Gärten und Landschaften. Eine Art des Paradieses auf Erden, in welchem Nahrung im Überfluss, auf gesunden Böden, gedeiht. Wo Wildtiere, wie Insekten, Vögel und Nager willkommen sind. Denn es ist genug für alle da!

Desweiteren betreiben, wir eine kleine wesensgemäße Imkerei, die – Maya Imkerei –
In verschiedenen Beutesystemen, wie Warré, Top Bar Hive, Klotz und auch Magazin, sind wir bestrebt die natürliche Lebensart des Bien zu fördern und zu unterstützen…

Produkte, die in dieser Permakultur erschaffen werden:

  • Gemüse der Saison; Salate, verschiedenes Wurzelgemüse, diverse Kohlgewächse, Hülsenfrüchte, Kürbisgewächse, Nachtschattengewächse, Kräuter und Blumen
  • Saatgut verschiedener Gemüsearten
  • Kostbarkeiten aus dem Bienenstock (Honig, Propolis, Cremes, Seife, etc.)
  • Wissen und Seminare

Sebastian Kramer
Crossenerstr. 4
08132 Mülsen

E-Mail: kontakt@landgarten-potpourri.de
Homepage: http://landgarten-potpourri.de

Mienbacher Waldgarten

Der Mienbacher Waldgarten ist ein permakultureller Lehr- und Schaugarten im Herzen Niederbayerns. Er beinhaltet die Selbstversorger-Akademie, eine Nutztier-Arche und eine kleine Kräuter- und Wildblumengärtnerei.
Der Mienbacher Waldgarten wird mit seinen 1,5 Hektar seit 2010 von Hannelore Zech nach den Regeln der Permakultur als essbare Landschaft bewirtschaftet und ständig mit weiteren Elementen ausgebaut. Das Hauptaugenmerk liegt auf dem Wirtschaften mit der Natur und artgemäßer Nutztierhaltung.
Die Pflanzenvielfalt wird ständig weiter ausgebaut und die Nutzbarkeit von Kulturpflanzen, Wildkräutern, Wildobst und Wildgemüse gerne weitergegeben.

Der Garten kann innerhalb von Führungen besucht werden. Die aktuellen Veranstaltungen und Kurse sind in unserem Veranstaltungskalender auf der Homepage einsehbar.

Hannelore Zech
Mienbacher Waldgarten/Selbstversorger-Akademie
Garten- und Akademie-Adresse: Mauererstraße, 94419 Mienbach bei Reisbach
E-Mail: hanne@mienbacher-waldgarten.de
Homepage: www.mienbacher-waldgarten.de
Weitere Seiten: www.permagarten.wordpress.com, www.waldgartenprodukte.de
Telefon: 09951/603434