Permakulturverein Rhön – Saale e.V.

Die Gruppe, die seit 2020 besteht, hat 45 Mitglieder und bewirtschaftet mehrere Gemeinschaftsgärten in der Umgebung.
Zudem führt sie das „Woanders“, einen Second-Hand- und TauschLaden in Bad Brückenau.
Hier werden gespendete Gegenstände wie Glas, Porzellan, Haushaltswaren, Kleidung, Schuhe, Bücher, audiovisuelle Medien und Spielzeug einer Weiterverwendung zugeführt.
Auch die Foodsharinggruppe Bad Brückenau ist dem Verein angegliedert und hat im Laden ihren Stützpunkt.
Das nächste Projekt ist ein öffentlicher Bücherschrank.

Permakulturverein Rhön – Saale e.V.
Ludwigstr. 14
97769 Bad Brückenau
permakulturverein.rhoen-saale@gmx.de
https://www.facebook.com/woanders.brk/

Ansprechpartner:
Florian Probeck
0163/4806757

E-Mail: dagmar.drescher@gmx.de
Telefon: 0163/4806757

NaturGarten Teutoburg

Seit März 2021 entsteht im Bielefelder Naturfreundehaus Teutoburg ein Permakultur Garten. Ein Hektar Wiese steht dafür zur Verfügung. Ziel ist es, Permakultur dauerhaft zu etablieren und über die nächsten Jahre weiter zu entwickeln. Ein Permakultur Schau- und Gemeinschaftsgarten wird entstehen und vielfältige Veranstaltung und Projekte rund um die Themen Nachhaltigkeit, Naturerfahrung, Gesundheit und Permakultur. Sehr gern können sich Garteninteressierte aus dem Raum Bielefeld anschließen und mit uns den Gemeinschaftsgarten entwickeln.
Der Permakultur Garten ist das Herzstück des Projekts Klima.Aktiv. Im Rahmen dieses Projekts wird der Garten aufgebaut und entwickelt. Workshops, Seminare und Camps zu den Themen Permakultur, Klimaschutz, Naturerfahrung und nachhaltige und gesunde Lebensweise werden angeboten.

Projekt Klima.Aktiv im Naturfreundehaus Teutoburg

Naturfreundehaus Teutoburg
Mensch und Natur gGmbH
Detmolder Str. 738
33699 Bielefeld
E-Mail: klima.aktiv@nfht.de
Homepage: https://www.nfht.de/klimaaktiv
Telefon: (05202) 8 02 89

Selbstversorger Garten Freiburg

Ich bin Marc, 45 Jahre und betreibe seit einem Jahr zwei Gärten. Einen 350 m² Schrebergarten in Freiburg und einen etwa 700 m² in Bötzingen. Ziel ist die Selbstversorgung mit Obst, Gemüse und Kräutern und die Umsetzung der Permakultur. Dies vorwiegend durch möglichst geschlossene Kreisläufe und der Beachtung und Stärkung natürlicher Zusammenhänge. Aber auch spirituelle Aspekte fließen mit ein. Die Arbeit mit Liebe zu machen, sich bei den Arbeiten nach dem Mond zu richten und die Tiere zu respektieren und ihnen Lebensraum zu geben oder zu erhalten sind Aspekte. Wir haben z.B. viele Eidechsen, verschiedene Bienenarten (noch kein eigenes Volk) und Wühlmäuse.
Zur Zeit und die nächsten Jahre wird der Boden durch Terra Preta und Kompost verbessert und es werden Strukturen geschaffen, die eine Mischkultur und Fruchtfolge ermöglichen.
Das Projekt ist also noch im entstehen, aber wir haben letztes Jahr schon viel Gemüse angebaut und geerntet. Und das in einer zuvor 10 jährigen Rasenfläche.

Ich suche Menschen, die an Selbstversorgung und Permakultur interessiert sind und sich vorstellen können, viel Zeit und Liebe mit dem Aufbau eines Gartens zu verbringen. Ich möchte die Gruppe möglichst klein halten, von daher wäre eine gleichberechtigte Beteiligung für ein bis zwei Menschen möglich. Es ist aber auch die gelegentliche Mitarbeit denkbar.

Mein Wunsch ist es, Erfahrungen zu sammeln und eine stabile Gemeinschaft aufzubauen mit der in Zukunft vielleicht noch mehr, z.B. eine Lebensgemeinschaft möglich ist und ein eigener Hof bewirtschaftet werden kann. Dies würde sich aber entwickeln und ist keine Vorbedingung. Aber wenn du ähnliche Vorstellungen hast, wäre das schön.

Die Beteiligung/Mitarbeit und auch die obige Beschreibung bezieht sich auf den Garten in Freiburg.

Wenn du/ihr Interesse habt, schreibt mich gerne an.

Herzliche Grüße
Marc

Marc Seeger
Im Metzgergrün 1 (dort in der Nähe ist der Garten)
79106 Freiburg
E-Mail: marc.seeger@email.de
Mehr Infos über mich: www.wirspüren.de

Permakulturhof Absurdistania

Ich, Katharina, bin erst 2019 mit meiner Familie (meiner kleinen Tochter und meinen Eltern) von Berlin nach SH gezogen, um hier einen alten Resthof und eine verwilderte Koppel in einen blühenden Permakulturhof zu verwandeln. Leif ist hier in SH mit seinem Bauwagen zu uns gestoßen und mittlerweile ein Teil der Familie. Der Hof liegt zwischen Eckernförde und Flensburg, bei Kappeln und Nahe dem Naturschutzgebiet Geltinger Birk; wunderschöne, meist Natur- und auch Hundestrände sind mit dem Fahrrad in ca. 15 bis 30 Minuten erreichbar. Mit dem Bus kommt man auch gut nach Flensburg, Kappeln, Schleswig, etc.

Der Permakulturhof soll ein Ort für Natur und Mensch werden, zum entspannen, lernen, erfahren und zusammen kommen. Es soll später auch Führungen, Kurse, einen Tag der offenen Tür, etc. geben. Bis dahin ist aber noch einiges zu tun und wir freuen uns auf deine/eure Unterstützung. 🙂

Unser Hof ist bio-vegan/vegetarisch und wir hoffen, dass du dieser Ernährungsform offen gegenüber stehst und respektierst, dass wir auf unserem Hof auf Fleischkonsum verzichten möchten.

Und was gibt es hier zu tun? So einiges. 😉 Wir wollen im Herbst beginnen u.a. Obst- und Nussbäume für die Streuobstwiese zu pflanzen, auch weitere (Beeren-)Sträucher, mehrjährige Stauden, etc. sind geplant. Auch müssen wir (Wild-)Zäune bauen (leider muss die Fläche komplett eingezäunt werden, um die Pflanzen u.a. vor Wildverbiss und Verwüstung zu schützen), ggf. ein weiteres Gewächshaus aus alten Fenstern soll entstehen und Frühbeete, die Stallung um- oder ausgebaut werden und wir möchten auch einen Teich (Biotop) anlegen.

Zudem werden hier Insektenhotels gebaut, Stein- und Totholzhaufen für Nützlinge, eine Feuerstelle und ein Lehmofen, evtl. eine Außenküche und es ist viel Raum für weitere Ideen und Projekte….

Wenn ihr da seid, schauen wir gemeinsam, was grade ansteht und worauf wir Lust haben, denn uns ist es wichtiger, dass alles mit Liebe und Freude entsteht und gestaltet wird und nicht nur Schweiß, sondern vor allem Herz in den Dingen steckt. Auch sind wir für Vorschläge und Ideen immer offen und freuen uns auf eure Kreativität und Austausch.

Und deine/eure Unterkunft? Derzeit bauen wir ein Gästezimmer aus, evtl. schaffen wir uns in diesem Jahr auch einen weiteren Bauwagen an. Daher ist erstmal nur campen in eigenem Womo / Bus / Auto / Zelt möglich.

Falls ihr mal in der Nähe seid und vorbeischauen und ggf. auch mit anpacken wollt, meldet euch gerne.

Wir freuen uns auf euch. 🙂

Katharina und Leif

Katharina Wewior
Stenderup
24395 Gelting
Email: liebe@absurdistania.de
Telefon: 0162 – 907 35 98
Instagram: absurdistania & absurdistana

Lebensgarten mit Permakultur

Du bist auch auf der Suche nach einem Permakulturprojekt zum Leben? Gemeinschaftlich und Nachbarschaftlich? Du hast Freude am draußen sein und an körperlicher Betätigung?
Ich suche Mitmenschen die gerne so wie ich naturverbunden leben möchten.

Zu mir:
Schon lange trage ich den Traum in mir, meinen eigenen Garten zu gestalten.
Es sollen Lebensräume entstehen, für mich, meine Mitmenschen, vor allem für Kinder. Er soll aber auch für diverse Pflanzen und Tiere ein zu Hause sein. Zwischen Hügelbeeten, mit Gemüse und Obstbäumen, soll es Teiche geben, in die fröhlich Frösche hüpfen. Ein kleines Wäldchen, Hecken mit essbaren Beeren, oder anderen. Weideflächen mit verschiedensten Kräutern, auf denen zwei Kühe grasen. Ich stelle mir vor, wie verschiedene Orte in der Natur entstehen zum Freunde einladen, Meditieren, Sinnieren, Schlafen, Singen und Tanzen…
Das Leben wird sich so viel draußen abspielen. Vielleicht steht an irgendeinem schönen Platz im Garten eine Jurte oder ein Bauwagen, um einfach immer nah an der Natur und im Garten zu leben. Ein Kompostklo etwas weiter entfern, ein Kompost für neue Erde am Waldrand.
Schön finde ich eine Gemeinschaftsaußenküche für den Sommer, frisches aus dem Garten direkt draußen verarbeiten!
Es soll auch ein oder zwei offizielle Wohnhäuser geben wo alle „Gärtner und Gärtnerinnen“ wohnen können, als Anker in der Zivilisation;)
Offiziell arbeiten möchte ich gut und gerne, aber nur so viel, damit genug Zeit und Energie für das Gärtnern bleibt. Und auch zum Genießen. Ich wünsche mir, dass, wenn du Interesse hast, das ähnlich siehst. Zeit für gegenseitiges Helfen und gemeinsames genießen!

Next Step:
Ich möchte Menschen zusammenbringen, die ähnliche Vorstellungen haben und die sich angesprochen fühlen. Menschen die Vorstellungen haben, das Ganze aber als kreativen Prozess sehen, der im Laufe der Zeit wächst und sich von Idealvorstellungen auch wieder lösen können.
Menschen, die Lust haben, gemeinsam ein Haus und Landwirtschaftliche Fläche als Teilbesitz zu erwerben. Ich finde es wichtig, dass jede Partei eigene Flächen hat, die Individuell gestaltet werden können. Kann mir aber auch vorstellen, dass es zusätzlich Gemeinschaftsflächen, zumindest aber Gemeinschaftsräume gibt. Von der Größe her schweben mir im Moment ca. 5 Hektar vor, mit 3-5 anderen Parteien, bevorzugt im Bayerischen- oder Oberpfälzerwald. Investitionssumme max. 100 000 – 150 000 € pro Partei.

Zum Kennenlernen und zur Findungsphase schreibe mir gerne an folgende Adresse: wildapfel@posteo.de

Ich freue mich auf eure Anfragen und Anregungen! (Feb.2021)
Herzlichst,
Andrea

Kontakt: Andrea Schmid
derzeit: 74321 Bietigheim-Bissingen
E-Mail: wildapfel@posteo.de

Sonnenhof-Dalliendorf

Der Sonnenhof-Dalliendorf liegt auf einem ehemaligen Ziegeleigelände 15 km südlich von der Ostsee. Hier leben Hanna und Jörg auf 3 ha nachhaltig im Sinne von Permakultur. Sie sind glücklich, dass sie eigene Lebensmittel anbauen können und verwandeln diesen Ort behutsam (mit Handarbeit).
Hecken & Bäume, Wiesen & Wasser dienen als Grundlage zur Bewirtschaftung vom Gemüsegarten, Schnittblumenanbau, Imkern und naturnahem Leben.
Sie teilen ihr Wissen gern: Jörg ist gelernter Tischler und sorgt für autarke Energiewirtschaft. Hanna ist Körpertherapeutin & Yogalehrerin und lebt das Gärtnern. Sie geben Kurse und freuen sich über Gäste und Helfer.
„Glück ist, der eigenen Begeisterung zu folgen.“

Sonnenhof-Dalliendorf
Hanna Dittrich & Jörg Leverenz
Ziegelei 4
23996 Dalliendorf-Ziegelei
E-Mail: thefutureisnow@gmx.de
Homepage: https://sonnenhof-dalliendorf.de.tl

MorgenHeut

Es gibt einiges zu tun auf diesem knappen Hektar. Der größte Teil der Fläche ist durch wilde Wiese bewachsen, andere Teile sind bereits sehr durch die Trockenheit der letzten Wochen gekennzeichnet. An wieder anderer Stelle lässt sich sehen, in welche Richtung wir wollen: da stehen verschiedene Bäume und verschiedene Sträucher beisammen und stützen einander. Das aktuell zentrale, längerfristige Projekt ist, den Großteil des Grundstücks zum Waldgarten zu machen. Daneben gibt es ein vollgerümpeltes, renovierungsbedürftiges Haus und einen Stall, der vor dem weiteren Verfall gerettet werden will.

Die drei aktuell hier lebenden Menschen kennen sich aus der Klimabewegung. Vielleicht auch deshalb geht das Projekt über die Pflege des Grundstücks hinaus. Wir pflegen bereits gute, kooperative Verhältnisse mit einigen Nachbarn und wollen sanft die Botschaft des nötigen ökologischen und sozialen Wandels repräsentieren.

Zum Thema Mitarbeit etc.: Wir suchen nach weiteren Menschen, die sich hier längerfristig engagieren wollen und begrüßen auch kürzere Besuche. Die Vernetzung mit anderen Projekten ist uns ebenfalls wichtig.

Schreibt uns gerne eine Nachricht!

MorgenHeut
Platz der Freiheit 9
19395 Wendisch Priborn
E-Mail: platzderfreiheit9@protonmail.com
Web: https://morgenheut.wordpress.com/

Humusgärtner

Wir, die Humusgärtner lieben die Natur und bauen mit den Methoden der Permakultur unsere Humusschicht laufend auf.
Alles was wir dem Boden entnehmen geben wir an die Erde zurück. Das ist ein guter und zweckmässsiger Beitrag für die Umwelt- und den Klimaschutz.

Das machen wir:
Wir haben vor drei Jahren ein Grundstück mit ca. 1.000 m² in der Oberpfalz erworben. Es war seit vielen Jahren ungenutzt und der steinige Lehmboden in einem entsprechenden schlechten Zustand! Früher sagte man für die Region „die Stoapfalz“ (Steinpfalz)!

Vor dem Bau unseres Holzhauses haben wir mit der Planung unseres Permakultur-Gartens zur Selbstversorgung mit urwüchsigen Obst- und Gemüsesorten, Kräutern und Blumen, angepaßt an unser Klima und den Bodenverhältnissen, begonnen. Mittlerweile können wir uns überwiegend und ganzjährig von unserem Garten ernähren. Den Obstbedarf decken wir zurzeit mit den reichlich vorhandenen Beerensträuchern. Die Obstbäume sind noch zu jung und bekommen entsprechende Schonung. Für den Gemüseanbau nutzen wir 6 selbstgebaute Hochbeete, einen geräumigen Folientunnel, sowie Sonnenfallen.
Der selbstangelegte Teich arbeitet immer noch daran das Wasser halten zu wollen.

Seit diesem Jahr haben wir einen selbstgebauten Kompost-Toilette im Einsatz.

Super interessant und verblüffend erfolgreich finden wir den Aufbau der Humusschicht nach Herwig Pommeresche. Wir sind fleißig im Sammeln von Erfahrungen hierzu. An unseren jungen Bäumen und Büschen, sowie am einjährigen Gemüse zeigen sich erste gute Erfolge. Zusätzlich haben wir unsere ersten Versuchsreihen beim Gemüse am Laufen.

Unser Brot und unseren Kuchen, sowie Aufstriche und Marmeladen, Effektive Mikroorganismen, Öle und Essige usw. stellen wir selbst her. Natürlich kochen wir sehr gerne und gut.

Weitere Projekte sind geplant und zum Teil stehen Materialien schon bereit und warten auf Ihren Einsatz.

Es kommen immer mehr Vögel zu uns. Es ist so schön anzusehen, wenn sie in den von uns bereitgestellten Wasserbecken, baden. Viele Libellen, Schmetterlinge, Wildbienen, Bienen, Hummeln, Schwebfliegen und Wespen sorgen dafür, dass unsere Pflanzen bestäubt werden. Die Vielfalt ist wirklich erstaunlich. Mindestens ein Igel und verschiedene Amphibien sind hier wohnhaft. Leider auch Mäuse und Wühlmäuse, Rettung ist nah, ein Mauswiesel wurde schon gesichtet.

Wir behaupten einfach mal, dass es an unserer „Chemiefreien Zone“, liegt das die Tiere hierher zu uns kommen und sich wohlfühlen!

Gerne geben wir unsere Erfahrungen in Kursen weiter.

Silke und Gunter

„HUMUSGAERTNER“
Silke & Gunter Baumhauer
Bogenweg 6 – 92283 Lauterhofen
Telefon: 09189-4145174
Facebook: www.facebook.com/silke.baumhauer.94
E-Mail: humusgaertner@gmail.com
Homepage: https://www.Humusgaertner.de

Perma Anders

Seit 1998 pflanze und säe ich in meinen Garten rund ums im Dorfe gelegenen Kleinhof. Obwohl der Platz begrenzt ist, gibt es eine unbeschreibliche Vielfalt an essbaren Naturgeschenken. Jährlich wird es mehr, denn die Bäume werden immer größer. Jeden Winkel habe ich bepflanzt bzw. sich selbst entwicklen lassen. Ich liebe es zu beobachten, an welchen Stellen sich welche Pflanze wohl fühlt und leben möchte. Ich lasse besonders gerne Gemüse/Salat blühen und sich selbst aussäen, meine Spezialität sind auch Tomaten. Da ich besonders gerne Rohkost esse und möglichst viel autark werden möchte, habe ich leckere Fruchtpflanzen und experimentiere mit Exotischem und lagerfähigen Früchten. Im Frühling biete ich Wildkräuterführungen an und ansonsten auch gerne Führungen durch meinen Garten. Besonderes Interesse habe ich am Austausch mit Gleichgesinnten aus der Nähe und an Mithilfe bei meinem Projekt. Seit einige Jahren gibt es noch eine 15 Fußminuten entfernte Wiese, bei der ich ebenso angefangen habe zu pflanzen. Hier gibt es noch Möglichkeiten sich Neues auszudenken. Bei youtube hatte ich mal einen Film eingestellt, allerdings sieht man da nur Ansatzweise den Garten, da es mehr um Wildkräuter geht. https://www.youtube.com/watch?v=Akqd31zzjqQ.
Ich freu ich auf euch.
Eure Elke

„Perma Anders“
in der Kunstwerkstatt Anders
Elke Anders
Ottenstr. 9
34326 Altmorschen
E-Mail: Perma@kunstwerkstatt-anders.de
Homepage: www.kunstwerkstatt-anders.de
Telefon: 05664-930 776

Gemeinschaft in grüner Idylle

Hallo, wir, eine Familie mit zwei kleinen Töchtern und großer Liebe zur Natur, Vielfalt und Artenerhalt suchen Familien oder Paare, die Lust haben, gemeinsam mit 3-4 anderen Familien zu wohnen und permakulturell zu gärtnern.

Wir haben konkret folgendes Objekt ins Auge gefasst:
https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/grenzschutzgebaeude-auf-der-tschechischen-seite-grenze-rittsteig/834735130-277-5965

Das Objekt ist groß genug (Haus 750 m², 3 ha Grund), in ordentlichem Zustand zunächst beziehbar und wunderschön gelegen.

unsere Erwägungen:
– Die Immobilienpreise sind explodiert. Wir wollen dennoch gern eigenen Besitz/Teilbesitz, OHNE uns dabei auf 30 Jahre zu verschulden und Freiheit einzubüßen, Wenn jede Partei 120.000 – 150.000 Euro (statt der üblichen, mindestens 350.000 Euro) einbringt, spart die Gemeinschaft insgesamt bei den horrenden Erwerbs- und Nebenkosten für den Kauf von Immobilien, kann Rücklagen bilden und die alte Grenzstation zu einem schönen, resilienten Ort verwandeln.

– Die Randlage Deutschlands zur Tschechischen Republik ist erschwinglich und über Städte wie Cham, Bad Kötzting, Pilsen und Furth im Wald dennoch nicht ganz abgelegen. Schulen und Kitas sind erreichbar. Als Gemeinschaft kann man zudem eine Fahrgemeinschaft anstreben. Zudem ist Böhmen, auf der tschechischen Seite, noch nicht so flurbereinigt und zur Agrarwüste verkommen wie Deutschland.

– Wir wollen gern autarker leben und uns in Teilen selbst versorgen (Stichwort: Permakultur); dies braucht eine Fläche, die wir gern gemeinschaftlich bewirtschaften möchten. Mindestens sollte dies ein intensiv betriebenes Hobby sein, im Idealfall würde das Leben in Gemeinschaft eine Arbeitsteilung ermöglichen, bei der einige Mitglieder weiter im Job bleiben und andere vor Ort Arbeit ins Projekt investieren. Handwerkliches und gärtnerisches Geschick wären eine tolle Voraussetzung, zumindest aber die Neugier und Lust, sich solch praktisches Wissen zu anzueignen, sollte gegeben sein.

– Beim Wort „Gemeinschaft“ werden alle möglichen Assoziationen geweckt. Wir sind nicht esoterische Bäumeumarmer, die die freie Liebe propagieren. Im Gegenteil sind wir sogar eher skeptisch, was das Funktionieren von Gemeinschaften angeht und stehen vielen Entwicklungen, die die menschliche Spezies jüngst durchläuft, sehr kritisch gegenüber. Als junge Eltern wollen wir einen schönen Rückzugsort schaffen und diesen irgendwann unseren Kindern hinterlassen. Besitztum und Einkünfte sollen nicht kommunalisiert werden. Notariell vertraglich festgehalten, was das gemeinsame Eigentum angeht, und mit einem gemeinsamen Einlagentopf für gemeinsame Investitionen ins Objekt versehen, soll jedem Teil der Gemeinschaft seine eigene Haushaltsführung, sein eigenes Sparen, Investieren und Vorsorgen obliegen. Wir glauben, dass diese Strategie für eine kleine Gemeinschaft von 3-4 Familien gut funktionieren könnte.

Wir freuen uns über eure Kontaktaufnahme, wenn ihr euch beim Lesen in unseren Gedanken und Vorstellungen wiederfindet.

P.S. unter dieser URL (von Ben Falk aus Vermont, U.S.A., Whole Systems Design) ein Bild, das widerspiegelt, wie wir uns den Ort für unsere Gemeinschaft vorstellen.

Thomas und Maria Wagenknecht
94342 Straßkirchen

E-Mail: tom.wagenknecht@posteo.de

Homepage: kommt

Telefon: 01637323324