MorgenHeut

Es gibt einiges zu tun auf diesem knappen Hektar. Der größte Teil der Fläche ist durch wilde Wiese bewachsen, andere Teile sind bereits sehr durch die Trockenheit der letzten Wochen gekennzeichnet. An wieder anderer Stelle lässt sich sehen, in welche Richtung wir wollen: da stehen verschiedene Bäume und verschiedene Sträucher beisammen und stützen einander. Das aktuell zentrale, längerfristige Projekt ist, den Großteil des Grundstücks zum Waldgarten zu machen. Daneben gibt es ein vollgerümpeltes, renovierungsbedürftiges Haus und einen Stall, der vor dem weiteren Verfall gerettet werden will.

Die drei aktuell hier lebenden Menschen kennen sich aus der Klimabewegung. Vielleicht auch deshalb geht das Projekt über die Pflege des Grundstücks hinaus. Wir pflegen bereits gute, kooperative Verhältnisse mit einigen Nachbarn und wollen sanft die Botschaft des nötigen ökologischen und sozialen Wandels repräsentieren.

Zum Thema Mitarbeit etc.: Wir suchen nach weiteren Menschen, die sich hier längerfristig engagieren wollen und begrüßen auch kürzere Besuche. Die Vernetzung mit anderen Projekten ist uns ebenfalls wichtig.

Schreibt uns gerne eine Nachricht!

MorgenHeut
Platz der Freiheit 9
19395 Wendisch Priborn
E-Mail: platzderfreiheit9@protonmail.com
Web: https://morgenheut.wordpress.com/

Tokkenhof

Moin, sagt man hier bei uns und dies ist unser Ausdruck Schleswig-Holsteiner Wärme und kennzeichnet uns als nordisch by nature. Ich und meine Frau 52/47 mit einem kleinen Hund, Hühner, Enten und Katzen mit großer Liebe zum Garten und Natur suchen Gleichgesinnte, Einzelpersonen, Paare oder Familien, die Lust haben eine permakulturelle Gemeinschaft zu bilden. Handwerkliches oder gärtnerisches Geschick wäre eine tolle Voraussetzung ist aber kein Muss. Die Neugier und Lust für neues Wissen im Bereich Permakultur & Terra Preta sollte gegeben sein. 

Das Gelände ist zum Teil mit einem Leb-Tot-Knick angelegt, Beerensträucher und mehrere Baumsorten sind auf dem Gelände: Apfel, Birne, Kirschen, Quitten, Pflaumen und ein kleiner Pfirsichbaum. Etwa 1/5 der Fläche ist als Gemüsebereich schon erschlossen. Dort bauen wir in Mischkulturen Kartoffeln, Tomaten, Kräuter, Zwiebeln, Knoblauch, Erdbeeren und vieles mehr an. Die restliche Fläche besteht aus Rasen mit viel Klee, eine sogenannte Magerwiese für Insekten. Eine Feuerstelle und zwei kleine Treibhäuser sind vorhanden sowie ein Wohnwagen mit Strom.

Neue Projekte:
– Steinbackofen
– 4 bis 5 Hochbeete
– eigene Holzkohle herstellen
– eine kleine Wasseroase errichten

Wir freuen uns über die Anfrage von Menschen die sich hier beim Lesen in unseren Gedanken und Vorstellungen wiederfinden um gemeinsam eine achtsame Verbindung mit Natur und Menschen zu pflegen.

Anfragen bitte per Email mit kurzer Vorstellung.

Tokkenhof
Jörg & Jasmin Ingwersen
23777 Fargemiel
E-Mail: Tokkenhof@aol.de
Homepage: kommt
Telefon: 0151 – 20204142

Humusgärtner

Wir, die Humusgärtner lieben die Natur und bauen mit den Methoden der Permakultur unsere Humusschicht laufend auf.
Alles was wir dem Boden entnehmen geben wir an die Erde zurück. Das ist ein guter und zweckmässsiger Beitrag für die Umwelt- und den Klimaschutz.

Das machen wir:
Wir haben vor drei Jahren ein Grundstück mit ca. 1.000 m² in der Oberpfalz erworben. Es war seit vielen Jahren ungenutzt und der steinige Lehmboden in einem entsprechenden schlechten Zustand! Früher sagte man für die Region „die Stoapfalz“ (Steinpfalz)!

Vor dem Bau unseres Holzhauses haben wir mit der Planung unseres Permakultur-Gartens zur Selbstversorgung mit urwüchsigen Obst- und Gemüsesorten, Kräutern und Blumen, angepaßt an unser Klima und den Bodenverhältnissen, begonnen. Mittlerweile können wir uns überwiegend und ganzjährig von unserem Garten ernähren. Den Obstbedarf decken wir zurzeit mit den reichlich vorhandenen Beerensträuchern. Die Obstbäume sind noch zu jung und bekommen entsprechende Schonung. Für den Gemüseanbau nutzen wir 6 selbstgebaute Hochbeete, einen geräumigen Folientunnel, sowie Sonnenfallen.
Der selbstangelegte Teich arbeitet immer noch daran das Wasser halten zu wollen.

Seit diesem Jahr haben wir einen selbstgebauten Kompost-Toilette im Einsatz.

Super interessant und verblüffend erfolgreich finden wir den Aufbau der Humusschicht nach Herwig Pommeresche. Wir sind fleißig im Sammeln von Erfahrungen hierzu. An unseren jungen Bäumen und Büschen, sowie am einjährigen Gemüse zeigen sich erste gute Erfolge. Zusätzlich haben wir unsere ersten Versuchsreihen beim Gemüse am Laufen.

Unser Brot und unseren Kuchen, sowie Aufstriche und Marmeladen, Effektive Mikroorganismen, Öle und Essige usw. stellen wir selbst her. Natürlich kochen wir sehr gerne und gut.

Weitere Projekte sind geplant und zum Teil stehen Materialien schon bereit und warten auf Ihren Einsatz.

Es kommen immer mehr Vögel zu uns. Es ist so schön anzusehen, wenn sie in den von uns bereitgestellten Wasserbecken, baden. Viele Libellen, Schmetterlinge, Wildbienen, Bienen, Hummeln, Schwebfliegen und Wespen sorgen dafür, dass unsere Pflanzen bestäubt werden. Die Vielfalt ist wirklich erstaunlich. Mindestens ein Igel und verschiedene Amphibien sind hier wohnhaft. Leider auch Mäuse und Wühlmäuse, Rettung ist nah, ein Mauswiesel wurde schon gesichtet.

Wir behaupten einfach mal, dass es an unserer „Chemiefreien Zone“, liegt das die Tiere hierher zu uns kommen und sich wohlfühlen!

Gerne geben wir unsere Erfahrungen in Kursen weiter.

Silke und Gunter

„HUMUSGAERTNER“
Silke & Gunter Baumhauer
Bogenweg 6 – 92283 Lauterhofen
Telefon: 09189-4145174
Facebook: www.facebook.com/silke.baumhauer.94
E-Mail: humusgaertner@gmail.com
Homepage: https://www.Humusgaertner.de

Perma Anders

Seit 1998 pflanze und säe ich in meinen Garten rund ums im Dorfe gelegenen Kleinhof. Obwohl der Platz begrenzt ist, gibt es eine unbeschreibliche Vielfalt an essbaren Naturgeschenken. Jährlich wird es mehr, denn die Bäume werden immer größer. Jeden Winkel habe ich bepflanzt bzw. sich selbst entwicklen lassen. Ich liebe es zu beobachten, an welchen Stellen sich welche Pflanze wohl fühlt und leben möchte. Ich lasse besonders gerne Gemüse/Salat blühen und sich selbst aussäen, meine Spezialität sind auch Tomaten. Da ich besonders gerne Rohkost esse und möglichst viel autark werden möchte, habe ich leckere Fruchtpflanzen und experimentiere mit Exotischem und lagerfähigen Früchten. Im Frühling biete ich Wildkräuterführungen an und ansonsten auch gerne Führungen durch meinen Garten. Besonderes Interesse habe ich am Austausch mit Gleichgesinnten aus der Nähe und an Mithilfe bei meinem Projekt. Seit einige Jahren gibt es noch eine 15 Fußminuten entfernte Wiese, bei der ich ebenso angefangen habe zu pflanzen. Hier gibt es noch Möglichkeiten sich Neues auszudenken. Bei youtube hatte ich mal einen Film eingestellt, allerdings sieht man da nur Ansatzweise den Garten, da es mehr um Wildkräuter geht. https://www.youtube.com/watch?v=Akqd31zzjqQ.
Ich freu ich auf euch.
Eure Elke

„Perma Anders“
in der Kunstwerkstatt Anders
Elke Anders
Ottenstr. 9
34326 Altmorschen
E-Mail: Perma@kunstwerkstatt-anders.de
Homepage: www.kunstwerkstatt-anders.de
Telefon: 05664-930 776

Gemeinschaft in grüner Idylle

Hallo, wir, eine Familie mit zwei kleinen Töchtern und großer Liebe zur Natur, Vielfalt und Artenerhalt suchen Familien oder Paare, die Lust haben, gemeinsam mit 3-4 anderen Familien zu wohnen und permakulturell zu gärtnern.

Wir haben konkret folgendes Objekt ins Auge gefasst:
https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/grenzschutzgebaeude-auf-der-tschechischen-seite-grenze-rittsteig/834735130-277-5965

Das Objekt ist groß genug (Haus 750 m², 3 ha Grund), in ordentlichem Zustand zunächst beziehbar und wunderschön gelegen.

unsere Erwägungen:
– Die Immobilienpreise sind explodiert. Wir wollen dennoch gern eigenen Besitz/Teilbesitz, OHNE uns dabei auf 30 Jahre zu verschulden und Freiheit einzubüßen, Wenn jede Partei 120.000 – 150.000 Euro (statt der üblichen, mindestens 350.000 Euro) einbringt, spart die Gemeinschaft insgesamt bei den horrenden Erwerbs- und Nebenkosten für den Kauf von Immobilien, kann Rücklagen bilden und die alte Grenzstation zu einem schönen, resilienten Ort verwandeln.

– Die Randlage Deutschlands zur Tschechischen Republik ist erschwinglich und über Städte wie Cham, Bad Kötzting, Pilsen und Furth im Wald dennoch nicht ganz abgelegen. Schulen und Kitas sind erreichbar. Als Gemeinschaft kann man zudem eine Fahrgemeinschaft anstreben. Zudem ist Böhmen, auf der tschechischen Seite, noch nicht so flurbereinigt und zur Agrarwüste verkommen wie Deutschland.

– Wir wollen gern autarker leben und uns in Teilen selbst versorgen (Stichwort: Permakultur); dies braucht eine Fläche, die wir gern gemeinschaftlich bewirtschaften möchten. Mindestens sollte dies ein intensiv betriebenes Hobby sein, im Idealfall würde das Leben in Gemeinschaft eine Arbeitsteilung ermöglichen, bei der einige Mitglieder weiter im Job bleiben und andere vor Ort Arbeit ins Projekt investieren. Handwerkliches und gärtnerisches Geschick wären eine tolle Voraussetzung, zumindest aber die Neugier und Lust, sich solch praktisches Wissen zu anzueignen, sollte gegeben sein.

– Beim Wort „Gemeinschaft“ werden alle möglichen Assoziationen geweckt. Wir sind nicht esoterische Bäumeumarmer, die die freie Liebe propagieren. Im Gegenteil sind wir sogar eher skeptisch, was das Funktionieren von Gemeinschaften angeht und stehen vielen Entwicklungen, die die menschliche Spezies jüngst durchläuft, sehr kritisch gegenüber. Als junge Eltern wollen wir einen schönen Rückzugsort schaffen und diesen irgendwann unseren Kindern hinterlassen. Besitztum und Einkünfte sollen nicht kommunalisiert werden. Notariell vertraglich festgehalten, was das gemeinsame Eigentum angeht, und mit einem gemeinsamen Einlagentopf für gemeinsame Investitionen ins Objekt versehen, soll jedem Teil der Gemeinschaft seine eigene Haushaltsführung, sein eigenes Sparen, Investieren und Vorsorgen obliegen. Wir glauben, dass diese Strategie für eine kleine Gemeinschaft von 3-4 Familien gut funktionieren könnte.

Wir freuen uns über eure Kontaktaufnahme, wenn ihr euch beim Lesen in unseren Gedanken und Vorstellungen wiederfindet.

P.S. unter dieser URL (von Ben Falk aus Vermont, U.S.A., Whole Systems Design) ein Bild, das widerspiegelt, wie wir uns den Ort für unsere Gemeinschaft vorstellen.

Thomas und Maria Wagenknecht
94342 Straßkirchen

E-Mail: tom.wagenknecht@posteo.de

Homepage: kommt

Telefon: 01637323324


Kuckucksmühle – Eine Eco Hacker Farm

Die Kuckucksmühle ist eine historische Wassermühle in der Prignitz, Brandenburg. Unser Ziel ist es das Mühlengebäude und den Anbau zu erhalten und sowohl einen Hackerspace / Hackbase als auch eine Permakultur Farm aufzubauen.
Die Kuckucksmühle ist Teil des Eco Hacker Farm Projektes.
Menschen kommen her und teilen ihr Wissen, arbeiten mit im Garten oder an der Mühle, bauen digitale und Hardware-Infrastruktur auf, organisieren und planen die Zukunft des Projektes.

Wir versuchen, innerhalb der Permakultur Prinzipien zu leben und anzuwenden, unsere Nahrung auf natürliche Weise anzubauen, die Gemeinschaft zu fördern und offenes Wissen zu fördern.

Aimee Fenech, Franz Gatzke
Kuckucksmuehle
Ausbau 7
16909 Heiligengrabe
E-Mail: kuckucksmuehle@ecohackerfarm.org
Homepage: https://wiki.ecohackerfarm.org/kuckucksmuehle

Permakulturhof Eselgarten

Unser Permakulturhof ist ein kleiner Selbstversorgerhof, mit einer bunten Mischung an Gemüse, Obstbäumen, Beerensträuchern, Kräutern, Kartoffeln und Blumen, sowie einer großen Tierfamilie zu denen unter anderem zwei Esel, ein paar Schafe, Ziegen, Hühner, Enten, Hunde, und Katzen gehören.

Ich selbst habe Permakultur studiert und konnte bereits während des Studiums unseren Hof nach den Prinzipien der Permakultur planen; was sehr spannend war nachdem wir frisch aufs Land gezogen sind und damit unseren lang gehegten Traum verwirklicht haben, die Tiere am Haus zu haben und einen lebendigen Garten, der sowohl uns Nahrung und Freude bringt als auch der Natur einen Rückzugsort. Wir, das sind meine Eltern, meine Schwester und ich; meine Schwester hat Illusionsmalerei studiert, und macht Auftrgsarbeiten vor allem für naturgetreue Tier und Pflanzenbilder sowie Ornametik; ihre künstlerische Ader sieht man auch bei uns auf dem Hof.

Nun sind es 11 Jahre seid wir hier auf dem idyllischen und historisch anmutenden Hof hier im Naturpark Augsburg Westliche Wälder leben, und geben unsere Erfahrung geben auch in Kursen weiter.
Diese reichen von einer allgemeinen Übersicht während einer Hofführung bis hin zu Spezialkursen zu verschiedenen Themen wie Gemüseanbau in der Permakultur, Permakulturprinzipien im Allgemeinen, Wildkräuter, Tierhaltung oder Wollverarbeitung. Interessierte Menschen können sich hierbei als Einzelperson oder in kleinen Gruppen anmelden, wir planen dann ganz individuell worum es gehen soll.

Aber auch wer einfach einen schönen Tag in der Natur, mit den Tieren oder bei einer Eselwanderung verbringen möchte, ist herzlich willkommen bei uns, gerne auch Kinder, für die wir auch spezielles Programm anbieten.
Außerdem haben Besucher die Möglichkeit eine kleine Ausstellung von den Naturbildern meiner Schwester zu sehen oder natürlich Tipps für ihre eigene Gartengestaltung zu bekommen oder auf Wunsch auch eine vollständige Permakultur Planung für den eigenen Garten.
Gäste die von weiter her anreisen, können im auch im Ort übernachten.

Und wir freuen uns natürlich auch immer nette und gleichgesinnte Menschen kennzulernen…

Weitere Informationen gibt es auf unserer Internetseite www.permakulturhof-eselgarten.de

Permakulturhof Eselgarten
Fam. Decker
Blumenstr. 4
86868
Mittelneufnach
Tel.: 08262 968330
E-Mail: Decker.b@t-online.de
Homepage: www.permakulturhof-eselgarten.de
Telefon: 08262 968330

Hinterbächlers Ernteparadies

Nach einer Ausbildung zum zertifizierten Holzer Permakulturpraktiker bei Josef Holzer am Krameterhof in Österreich gründeten wir unser Ernteparadies, das uns primär zur Selbstversorgung dienen sollte, aber auch, um die 6500 m², die ursprünglich als Pferdeweide diente immer mehr zu nutzen und in Bewirtschaftung zu bringen.
Neben der immer intensiveren Selbstversorgung werden bereits alte Obstsorten veredelt und die Bäume ab kommendem Jahr zum Verkauf angeboten. Außerdem finden im ersten Jahr die ersten Seminare zu den Themen Permakultur, biologisches Gärtnern und Obstbaumveredelung statt.
Nebenher experimentieren wir immer wieder mit neuen Designs, Beetaufbauten, Sorten und Anbaumethoden.
Die Kreislaufwirtschaft ist ein zentrales Thema und natürlich dort mittendrin das Thema des Kompostierens und die richtige Arbeit damit.

Hinterbächlers Ernteparadies
Michael Schlimpen
Auf der Held 4
53539 Kelberg-Hünerbach

E-Mail: office@ernteparadies.de

Homepage: www.ernteparadies.de

Telefon: 026928609746


Dörrenbacher Hexenhaisel

600 m² Hanggrundstück in Dorflage. Einiges ist schon geschafft, aber noch Vieles ist noch zu tun. Wenn der Garten soweit ist, möchte ich mein Wissen gerne weitergeben.

Angelika Strauß
Metzgergässel 6
76889 Dörrenbach
E-Mail: rosangela03@hotmail.de

Permakulturverein Waldgeister e. V.

Der Permakulturverein Waldgeister e. V. wurde Anfang 2018 in Waldberg/Rhön gegründet. Das Ziel ist eine nachhaltige Lebens- und Wirtschaftsweise zu entwickeln und zu fördern, dauerhafte Lebensräume zu schaffen und Kreisläufe zu schließen.

Planungen für das Projekt

Geplant sind auf bis zu vier Hektar Land (Wald, Streuobstwiese, Magerwiese) um das Dorf herum eine Permakultur aufzubauen, in der gesunder Gemüseanbau und Schutz von Flora und Fauna miteinander kombiniert werden. Der Vorteil an mehreren Flächen ist zum Einen, dass jedes Grundstück seinen eigenen Hauptschwerpunkt hat, so zum Beispiel eine Magerfläche für Wildbienen und andere Insekten oder ein experimenteller Permakulturgarten mit Sonnenfalle und Gemüseanbau. Zum Anderen soll es eine natürliche Breitenwirkung auf die ansässige Bevölkerung und die zahlreichen Wanderer geben.

Dieses Prinzip wollen wir auch beim gemeinsamen Wohnen umsetzen. Im Dorf befinden sich mehrere unterschiedliche Mietwohnungen und kleine bis große Häuser zum Kauf. So kann jeder so viel Gemeinschaft leben wie er oder sie möchten. Denkbar wären Familienwohnungen, Mehrgenerationshäuser oder kleine WGs.
Da wir von Privateigentum Abstand nehmen wollen können nach und nach einzelne Gebäude in Vereinseigentum oder in Zusammenarbeit mit dem Mietshäuser Syndikat erworben werden. Jedem sollte daher bewusst sein, dass wir auf Eigenverantwortung und Sinn für Gemeinwohl großen Wert legen!

Ein weiteres Projekt ist das zukünftige Vereinsheim. Dieses besitzt einen kleinen Gastraum mit Schenke, eine Wohnküche, viele kleine Zimmer zum Wohnen und Werkeln, mehrere Keller, eine große Scheune und eine Wiesenfläche. Dieses Gebäude soll langfristig in Vereinseigentum übergehen und allen aktiven Dorfbewohnern zur Verfügung stehen. Denkbar wäre dort ein Jugendraum, Wohnräume, eine Werkstatt, ein Gewächshaus, ein Bistro und bestimmt noch vieles vieles mehr. Da kommt es auf die Mitgestalter und ihre Wünsche an.

Derzeitige Gestaltung

Derzeit gibt es den Permakulturgarten auf einer Fläche von 2.700 m². Ein Teil dieses Geländes ist schon mit einer Totholzhecke, Beerensträuchern und mehreren Bäumen umzäunt. Etwa 1/3 der Fläche ist als Gemüsebereich schon erschlossen. Dort bauen wir in Mischkulturen Kartoffeln, Tomaten, Kräuter, Zwiebeln, Knoblauch und vieles mehr an. Die restliche Fläche besteht aus einer Magerwiese, die wir jährlich zwei mal mit der Sense bearbeiten. Dort entsteht dieses Jahr noch eine Streuobstwiese, für die wir Fördergelder erhalten.
Außerdem darf der Verein eine weitere Streuobstwiese bewirtschaften. Weitere vier Hektar Land sind uns von einer Eigentümerin in Aussicht gestellt worden.

Im sozialen Miteinander hat bereits ein weiteres Pärchen zu uns gefunden, dass noch in diesem Jahr Nachwuchs erwarten. Hier wird eine solidarische Nachbarschaft gepflegt, Sachen werden geliehen, getauscht und geschenkt. Zusammen nach Lust gekocht und im Garten gearbeitet. Weitere Wohnraum steht frei und kann bezogen werden.

Das Vereinsheim wurde uns zur Nutzung überlassen. Dort findet monatlich unser Stammtisch statt und gerade haben wir den Keller für die Einlagerung von Kartoffeln und Gemüse ausgebaut.

Interesse?

Gerne kannst du uns nach Absprache besuchen kommen. Dir stehen unsere Zelte auf der Wiese kostenfrei zur Verfügung, du kannst aber auch gegen einen Unkostenbeitrag in einer Gästewohnung schlafen. Wir kochen gut und gerne mit dir zusammen und lassen dich auch ansonsten an unserem Alltag teilhaben, als wärst du ein Teil unserer Familie.
Falls du dauerhaft zu uns kommen möchtest stehen wir wie gesagt einige leerstehende Wohnungen zur Verfügung. Wir vermitteln dich gerne weiter.

Viele Grüße,
Die Waldgeister

Permakulturverein Waldgeister e. V.
1. Vorsitzende: Melanie Arnold
Premicher Str. 33
97657 Sandberg / OT Waldberg
E-Mail: mail@diewaldgeister.de
Homepage: www.diewaldgeister.de
Telefon: 0151 511 973 52
Unser Youtube-Kanal