Perma Anders

Seit 1998 pflanze und säe ich in meinen Garten rund ums im Dorfe gelegenen Kleinhof. Obwohl der Platz begrenzt ist, gibt es eine unbeschreibliche Vielfalt an essbaren Naturgeschenken. Jährlich wird es mehr, denn die Bäume werden immer größer. Jeden Winkel habe ich bepflanzt bzw. sich selbst entwicklen lassen. Ich liebe es zu beobachten, an welchen Stellen sich welche Pflanze wohl fühlt und leben möchte. Ich lasse besonders gerne Gemüse/Salat blühen und sich selbst aussäen, meine Spezialität sind auch Tomaten. Da ich besonders gerne Rohkost esse und möglichst viel autark werden möchte, habe ich leckere Fruchtpflanzen und experimentiere mit Exotischem und lagerfähigen Früchten. Im Frühling biete ich Wildkräuterführungen an und ansonsten auch gerne Führungen durch meinen Garten. Besonderes Interesse habe ich am Austausch mit Gleichgesinnten aus der Nähe und an Mithilfe bei meinem Projekt. Seit einige Jahren gibt es noch eine 15 Fußminuten entfernte Wiese, bei der ich ebenso angefangen habe zu pflanzen. Hier gibt es noch Möglichkeiten sich Neues auszudenken. Bei youtube hatte ich mal einen Film eingestellt, allerdings sieht man da nur Ansatzweise den Garten, da es mehr um Wildkräuter geht. https://www.youtube.com/watch?v=Akqd31zzjqQ.
Ich freu ich auf euch.
Eure Elke

„Perma Anders“
in der Kunstwerkstatt Anders
Elke Anders
Ottenstr. 9
34326 Altmorschen
E-Mail: Perma@kunstwerkstatt-anders.de
Homepage: www.kunstwerkstatt-anders.de
Telefon: 05664-930 776

Kleingarten Gensler

Wir bearbeiten seit 2007 unseren Kleingarten intuitiv in permakultureller Weise (und haben erst jetzt von dieser Bezeichnung gehört): Der Garten gehört den Pflanzen, Tieren und Mikroorganismen, die dort wohnen.

Unsere Aufgabe sehen wir darin, zum einen die Biodiversität zu fördern, indem wir wuchernde Pflanzen zurücknehmen und immer wieder auch neue einbringe, Kompost nicht nur auf dem Komposthaufen werden lasse, sondern auch überall im Garten Verrottbares vergrabe, da der Boden jahrzehntelang nur ausgebeutet wurde und (nach 5 Jahren immer noch!) viel Nachholbedarf hat.
Zum anderen ziehen wir auch Nutzen aus dem dortigen Leben, indem wir in Maßen Nutzpflanzen anbauen.

Wichtig ist uns auch, andere Menschen einzuladen, sich dort wohlzufühlen. Interessenten sind jederzeit herzlich willkommen!

Leider stößt diese Art der Gartenarbeit bei unseren sehr konventionellen Nachbarn auf großen Widerstand, weshalb wir nur hoffen können unser kleines Paradies weiterhin zu behalten.

E-Mail: erdmuthe.m@gmx.net

Kontaktname:
Erdmuthe Gensler

Garten Nr. 59 des KGV Eschersheim
Nußzeil o.Nr.
60433 Frankfurt

Waldgartendorf

Bei Nentershausen-Triesch entwickelt sich seit 1992 ein herausragendes Permakultur-Projekt. Die große Besonderheit im Waldgartendorf sind wachsende Häuser aus lebenden Bäumen. Bäume sind faszinierende Lebewesen. Mit den Wurzeln tief in der Erde, die Äste weit in der Luft und mit den Blättern dem Licht entgegen, stehen Bäume über Jahrzehnte und Jahrhunderte an einem Ort. Sie sind lebende Immobilien! Können wir von Ihnen lernen, Häuser zu bauen? Können wir mit Ihnen Häuser wachsen lassen?
Ja, oder besser gesagt: wahrscheinlich, denn die weitverbreiteten Gewohnheiten können mit lebenden Räumen nur teilweise befriedigt werden. Wir müssen uns wohl auch an die Bäume anpassen, wenn wir mit, auf, in ihnen leben wollen.

Projekt Waldgartendorf e.V.
Konstantin Kirsch
Schulstraße 1
36214 Nentershausen – Bauhaus
web: www.naturbauten.org
www.waldgartendorf.de