Selbstversorger-Schule am Tegernsee

Seit mittlerweile 15 Jahren beschäftigen wir uns intensiv mit dem Thema „Selbstversorgung“. Wo fängt Selbstversorgung an – wo hört sie auf?

Die Antwort auf diese Frage sieht sicher für jeden anders aus. Selbstversorgung bedeutet für uns in erster Linie, die Versorgung mit selbst hergestellten Lebensmitteln in höchster Qualität aus ökologischer Erzeugung. Auf dem Weg dorthin stößt man unweigerlich auch auf andere Bereiche, in denen eine Selbstversorgung aus ökologischer Sicht wichtig erscheint.

Selbstversorgung bedeutet für uns aber eigentlich ganz was Anderes:

Dr. Peter Erlenwein, Psychologe und Gestalttherapeut, hat das, woraus unser Antrieb zur Selbstversorgung entspringt in wenigen Sätzen sehr eindrucksvoll beschrieben:

Die einseitige Betonung des technisch-rationalen Verstandes hat die Welt in eine beispiellose Krise gestürzt. Wollen wir den Planeten heilen, müssen wir das Ökosystem wieder als organische, belebte Ganzheit zu begreifen lernen. Tiefenökologie ist eine spirituell begründe Philophie des Umweltschutzes, der – da alles mit allem zusammenhängt – eng mit dem “Innenweltschutz” verknüpft ist. Ökologisches und politisches Handeln setzt auch die Wiederbelebung des Herzens voraus, die Fähigkeit, uns in andere Lebensformen einzufühlen, die uns eigentlich nicht fremd sind, sondern Teile unseres erweiterten Selbst.
Peter Erlenwein, Gestalttherapeut

Wir freuen uns, unser Wissen im Bereich Selbstversorgung, speziell im Bereich der Lebensmittelerzeugung weitergeben zu dürfen.
Wir bieten auf unserem Bio-Bauernhof 2 x jährlich ein Intensivseminar über 6 Tage an (1 x Frühling, 1 x Herbst), oder unser Halbjahres-Seminar vereilt auf 6 Samstage zwischen April und Oktober.
Wie ein Himmeslzelt steht über all unserer Arbeit das Thema Permakultur.
Wir verstehen Permakultur nicht als ein Art des Gärnterns, sonder als eine Art zu Leben. Das sich diese Art des Lebens auch im Garten wiederfindet, ist ein logische Folge.

Maria und Markus Bogner
Boarhof
Max-Obermayr-Weg 4
83707 Bad Wiessee – Holz

E-Mail: bogner.holz@t-online.de
Homepage: http://www.selbstversorger-schule.de/
Telefon: 08022/271425

Haus Spes

p1020019

Wir wollen…

Zukunft gestalten und Mut machen – Hoffnung wagen

Wir möchten verantwortlich leben, um mit unserem Tun für gegenwärtige und kommende Generationen Gutes zu bewirken und zwar so, dass wir selbst daran Freude haben. Wir wollen aktive Schritte tun um den Menschen in unserer Region Mut auf eine Zukunft in der Region zu machen.

Kreativ leben mit Herz und Verstand

Wir möchten die Senfmühle, ein Hof am Luther-Pilgerweg, zu einem Seminarhaus und zur Pilgerherberge entwickeln – zum ‚Haus SPES‘.

Dieses Haus soll für ein Leben mit Herz und Verstand stehen und für ein aufgeklärtes Christentum. Der Hof soll ein Ort der Kontemplation werden und ein Rückzugsort zur Entspannung und Besinnung sein – durch den Wald, die ruhige Lage, durch Denkstellen. Er soll aber auch ein Arbeitsort sein, an dem Projekte entwickelt werden, wo Wissenschaft und Glaube, Reformation und Aufklärung, Gegenwart und Zukunft, Theorie und Praxis zusammen kommen und wo Kreativität entfaltet wird (durch Kunst oder Gespräche, Seminare, Workshops, Lesungen, Konzerte, Projekte, …).

Gemeinsam von und mit anderen lernen

Das ‚Haus SPES‘ soll ein Lern- und Trainingsort sein, an dem Menschen zusammen kommen, um gemeinsam und voneinander zu lernen. Die an der Senfmühle angrenzenden Flächen sollen durch Künstler gestaltet und als Lern- und Experimentierfeld zur Entwicklung und Implantation neuer Ideen genutzt werden.

Gastlich sein – respektvoll und wertschätzend leben

Das ‚Haus SPES‘ soll ein gastliches Zuhause sein, in dem jeder sehr herzlich willkommen ist
und das nicht nur zur Übernachtung. Miteinander leben und arbeiten – essen, feiern und lachen – füreinander sorgen und einander tragen – einander stützen und aushalten – einander respektieren und einander Freund sein, das ist für uns wichtig. Jeder Mensch soll Wertschätzung erfahren, egal in welcher Lebenssituation er sich befindet.

Unser Projekt braucht kreative Mitwirkende. Jeder, der sich für unser Projekt interessiert und sich einbringen möchte, ist herzlich eingeladen.

Haus Spes
Töpferstr. 10
06901 Kemberg/OT Lubast

Ansprechpartnerin:
Theresia Stadtler-Philipp
Am Eckey 5
59199 Bönen

E-Mail: theresia.philipp@gmx.de

Homepage: http://hausspes.wordpress.com/

 

Ferme-Auberge im Elsass

Initiative Gemeinschaftsprojekt sucht willensstarke Mitgestalter

Berghof / Ferme-Auberge, 68290 Dolleren, Elsass, Frankreich

Lage:
Alleinlage, Südhang auf 900 m Höhe im Wandergebiet, Basel 80km, Freiburg 90km

Fläche:
30 Hektar Bergwiesen im Eigentum, teilweise mit Birken und Buchen + 25 Hektar Pachtland

Potential:
Aufbau einer Gemeinschaft, leben und wirken auf dem Hof…
> Ökologischer Neubau, dreigeschossig mit 1500 m2 Fläche zuzüglich Stallgebäude
> biologisch dynamische Landwirtschaft & Permakultur
> Milch von Schafen, Ziegen und Kühen mit eigener Käseproduktion
> Anbau Gemüse, Obst, Beeren, Kräuter, etc.
> Gastronomie mit Übernachtungen in verschiedenen Kategorien
> Seminarbetrieb
> Geist, Kultur & Kunst

Projektstand:
Eine speziell gegründete Gesellschaft ist Eigentümerin, Baugenehmigung liegt vor

Kontakt: Eide Johann Dücker
Ferme-Auberge, 68290 Dolleren, Elsass, Frankreich

E-Mail: Duecker@magicmountain.de

Landgarten Potpourri

Bildschirmfoto 2014-01-06 um 10.35.40

Ein kleiner selbstverwalteter Hof, nahe des VW-Werk’s Mosel.

Wahrlich gibt es bessere Plätze, für eine natürliche Landwirtschaft auf dieser Erde…
Doch genau aus diesem Grund sind wir hier. Wir schaffen ein Idyll, zwischen KFZ-Pott und riesigen, wüstenähnlichen Monokulturlandschaften.
Frei nach dem Motto: Vielfalt statt Einfalt!
Mit Hilfe der Permakultur gestalten wir essbare Gärten und Landschaften. Eine Art des Paradieses auf Erden, in welchem Nahrung im Überfluss, auf gesunden Böden, gedeiht. Wo Wildtiere, wie Insekten, Vögel und Nager willkommen sind. Denn es ist genug für alle da!

Desweiteren betreiben, wir eine kleine wesensgemäße Imkerei, die – Maya Imkerei –
In verschiedenen Beutesystemen, wie Warré, Top Bar Hive, Klotz und auch Magazin, sind wir bestrebt die natürliche Lebensart des Bien zu fördern und zu unterstützen…

Produkte, die in dieser Permakultur erschaffen werden:

  • Gemüse der Saison; Salate, verschiedenes Wurzelgemüse, diverse Kohlgewächse, Hülsenfrüchte, Kürbisgewächse, Nachtschattengewächse, Kräuter und Blumen
  • Saatgut verschiedener Gemüsearten
  • Kostbarkeiten aus dem Bienenstock; Honig, Propolis, Creme´s, Seife etc.
  • Wissen und Seminare

Sebastian Kramer
Crossenerstr. 4
08132 Mülsen

E-Mail: kontakt@landgarten-potpourri.de
Homepage: http://landgarten-potpourri.de

Platz des Lebens

Wir leben hier in Paraguay auf einem Grundstück von ca. 3 ha. In unserem neu gebauten Erdhaus ist es im Sommer kühl und im Winter warm. Seit März 2013 kommen Gäste aus aller Herren Länder zu uns. Einerseits um uns zu helfen und andererseits um uns und Paraguay kennen zu lernen. Erst seit Jänner 2012 leben wir auf diesem schönen Fleckchen Erde. Dadurch ist Permakulturmäßig jetzt gerade der Anfang. Wir haben schon einige Bäumchen gesetzt. Wollen einen Obstwald und einen Mischwald und beide Permakulturmäßig nutzen. D.h. zwischen den Bäumchen unsere anderen essbaren Dinge wie Bohnen oder Gemüse oder….

Wir freuen uns, im Juli unseren 1. Permakulturkurs hier zu veranstalten. Andreas Pfeifer der schon einige Jahre in Paraguay lebt und selbst auf seinem Grundstück Permakultur ausübt, wird diesen Kurs leiten.
Wenn jemand Lust bekommen hat, mit uns zu plaudern, oder uns zu besuchen – wir freuen uns auf Dich (ja, genau auf Dich).
Auch gibt es die Möglichkeit hier lange oder auch für ganz mit uns zu leben.

Kontakt: Brigitte Theresia Ulreich
Codigo Postal 3090
Eusebio Ayala
Cordillera – Paraguay

E-Mail: brigitte@meilin.at

Homepage: www.meilin.at

Telefon: 00595/986179159

Permakultur-Park Bischbrunn

Seit Sommer 2009 entsteht auf einer 1,2 ha großen Agrar-Fläche im Spessart ein Permakultur-Park. Ein Projekt um nachhaltige, sinnvolle, eigenverantwortliche und zukunftssichernde Konzepte zu testen, anzuwenden und zu verfeinern.

Der Park liegt nahe der kleinen Ortschaft Bischbrunn, zwischen Würzburg und Aschaffenburg.
Er dient als Experimentier-Fläche, Anschauungs-Objekt, Kurs- und Seminar-Gelände, zur Produktion von Obst, Gemüse, Kräutern, Naturprodukten und als Freizeit- und Erholungs-Park.
Dabei dient uns das von Bill Mollison und David Holmgren entwickelte Konzept zur Land- und System-Gestaltung namens Permakultur.

Wer genaueres erfahren möchte, kann gerne nachfragen. Gerne verschicken wir auch eine Wegbeschreibung, für Leute die den frei zugänglichen Park auf eigene Faust erkunden möchten.

Kontakt: Jonas Gampe
Mittlere Stämmig 4
97292 Uettingen

E-Mail: j.gampe@gmx.net
Homepage: www.kreislauf-gaerten.de, www.facebook.de/AkademieImGruenen

Alpine Permakultur Schweibenalp

Mit der Alpinen Permakultur Schweibenalp entsteht auf einer Fläche von 20 Hektaren in einer Höhe von 1100 Metern ein alpines Permakultur-Projekt im Herzen des Berner Obelandes.

Ziel ist es, ein alternatives Landnutzungsmodell im alpinen Raum zur Erwirtschaftung von Einnahmequellen und zur Nahversorgung aufzubauen. Durch die Förderung der Biodiversität verwandeln wir unser Land in eine hochproduktive „essbare Landschaft“.

Der Projektaufbau erfolgte über drei Jahre von 2011-2013.

Wir möchten permakulturelles Wissen und unsere Erfahrungen über die Permakultur als holistisches Planungssystem und ganzheitliche Lebensphilosophie an viele Menschen aus verschiedenen Bereichen vermitteln. Aus diesem Grund entwickeln wir in den nächsten Jahren das Permakulturprojekt in einen permakulturellen Lehrbetrieb weiter. Zukünftig wird in unserem Freiluftklassenzimmer gelehrt, gelernt und geforscht werden. Das gesammelte Wissen und die Erfahrungen aus dem Projekt „Alpine Permakultur Schweibenalp“ fliessen in die Kurse mit ein. Anhand des Modellprojektes erfahren die Kursteilnehmer, wie permakulturelle Methoden in der Praxis tatsächlich umgesetzt werden. Neben Permakulturlehrern aus der Schweiz und aus angrenzenden Ländern werden auch internationale Permakultur-Experten Kurse anbieten.
Zertifizierung
Das Projekt ist bei Biosuisse seit 2012 eingetragen und unsere Produkte sind mit der Knospe zertifiziert.

Produkte
Wir stellen Saatgut und Kräuterprodukte her, verkaufen vielfältige robuste Stauden für Permakulturgärten und produzieren Gemüse, Pilze und Obst.

Alpine Permakultur Schweibenalp,
Schweibenalp, CH-3588 Brienz
E-Mail: info@alpine-permakultur.ch
Homepage: www.alpine-permakultur.ch
Telefon: +41 (0) 33 952 2000
Fax: +41 (0) 33 952 2009

Holderbusch e.V.

Beschreibung des Projektes
Hof mit ca. 22 ha Acker- und Weideland, bewirtschaftet nach Bio-Richtlinien, seit 1999 schrittweise Umgestaltung nach Permakulturprinzipien

Ziele
Subsistenzwirtschaft mit Permakulturgarten und -ackerbau, Erzeugung und Vermarktung von Bioprodukten, Kräuteranbau, Bildungsarbeit (Seminare, Workcamps)

bisher realisiert (Stand Frühjahr 2017):
ca. 2 ha „Permakulturgelände” als essbare Landschaft mit Vereinshaus, Anlehngewächshaus, Photovoltaik, Solarthermie, Gartenland, Teich, Strauchpflanzungen, Campplatz, Holzbackofen, Werkstätten (Schlosserei, Holzbearbeitung), Tierhaltung mit Schafen und Kleinvieh

Das Projekt ist offen und bietet viel Platz und Möglichkeiten für weitere Vorhaben.

E-Mail: holderbusch-ev@gmx.de
Website: www.holderbusch-ev.de
Kontaktname und Kontaktadresse:
Holderbusch e.V., Dorfstraße 36, 02906 Jänkendorf Gem. Waldhufen
Tel.: 03588-2879695

Balmeggberg

Der Balmeggberg ist ein Permakultur-Projekt auf 1000 m ü.M. in den Zentralschweizer Voralpen im Emmental. Hier entsteht eine Permakultur-Anlage mit dem Ziel, den Bedarf an Lebensmitteln und Energie für die Lebensgemeinschaft mit 3 Familien und dem Begegnungsort weitgehend selber decken zu können. Um dies zu erreichen stehen 3 ha Wiesland und 3 ha Wald zur Verfügung. Permakultur auf dem Balmeggberg ist ein Gemeinschaftsprojekt. Die Anlage steht interessierten Menschen zur Verfügung, um hautnahe Erfahrungen mit dem Aufbau einer Kreislauflandwirtschaft zu machen.

Im Frühling, Sommer und Herbst besteht die Möglichkeit für Permakultur-Praktikantinnen und Praktikanten, um während mindestens einem Monat, Teil der Gemeinschaft zu sein und die täglichen Arbeiten zu teilen. Wir suchen interessierte Menschen, die auch bereit sind, nach und nach etwas Verantwortung im Garten, im Haus oder mit den Tieren zu übernehmen. Natürlich soll daneben auch Zeit bleiben, um in andere Arbeiten hinein zu schauen und den schönen Ort und die Umgebung kennen zu lernen.

Realisierte, entstehende und geplante Elemente: Pflanzenkläranlage, Erdstall für Hühnerhaltung, Pilzkulturen, Selbstversorgung mit Brennholz, Gemüsegarten mit Treibhaus, Lehmofen und Aussenküche, Haltung von Kaninchen, Schafen und Laufenten, Obst- und Beerengarten, Gärtnern mit Holzkohle. In der warmen Jahreszeit finden Kurse und Seminare zu Permakultur, Handwerk und anderen Themen in den Jurten auf dem Balmeggberg statt.

Im 2013 finden verschiedene Kurse zu den Themen Pilzkultur, Wasser im Garten, Gartenführungen, ein PK-Einführungskurs sowie ein 72-Stunden-Kurs statt. Ebenso werden Stimm- und Yogakurse auf dem Balmeggberg angeboten. Mehr Informationen zu den Kursen gibt es unter: http://balmeggberg.wordpress.com/der-balmeggberg/kurse-in-der-jurte-2013/

 

E-Mail
info@balmeggberg.ch

Website
www.balmeggberg.ch

Kontaktname und Kontaktadresse
Anton Küchler
Balmeggberg
3556 Trub

FindHof

Wir sind eine Gruppe von 5 Leuten, die auf einem geerbten Bauernhof seit 10 Jahren ein Seminarhaus (Findhof) betreiben. Seit einiger Zeit beschäftigt uns die Idee der Permakultur und wir haben begonnen, diese im zunächst noch geringen Umfang anzulegen.

Auf unserem Hof und im direkt angrenzenden Umfeld gibt es einiges an Land, was so bewirtschaftet werden könnte, hauptsächlich an nach Süden ausgerichteten Hängen, die teilweise schon terrassiert sind.

Unsere noch weiter zu entwickelnde Grundidee ist, Fachleute zu finden, die hier Workshops und Seminare geben möchten und die die bestehende Seminar-Infrastruktur zu besonders günstigen Bedingungen anmieten und nutzen und Ihre Kosten für gestaltete Flächen gegenrechnen können.

So dürfte es für Veranstalter möglich sein, preiswerte Seminare anzubieten und ausreichende Gegenleistung zu erhalten. Und der Findhof hat letztendlich auch etwas davon. Unser Streben ist nicht gewinnorientiert, es geht um die Verbreitung guter Ideen und die Weiterentwicklung des Findhofs in seiner bewußtseinserweiternden Funktion.

Vielleicht sind Sie als Fachmann, Landwirt, Lehrer, Dozent etc. daran interessiert, das Angebot zu nutzen, es ggf. auch zu verändern und es weiter zu entwickeln.
Für Vorschläge sind wir stets offen.

E-Mail
info@findhof.de

Website
www.findhof.de

Kontaktname und Kontaktadresse
Findhof-Opitz GbR
Joachim Opitz
An der Sülz 61
51789 Lindlar