Permakultur-Initiative Schwebheim

Die Idee ist es, einen Waldgarten nach Prinzipien der Permakultur zu gestalten, der soziale Freiflächen und Versuchsbeete für Gemüse- und Kräuteranbau zur Selbstversorgung mit einschließt. Nach dem Entwurf werden mehrere Schichten essbarer Bäume, Hecken, Sträucher und Stauden gepflanzt, die den zur Verfügung stehenden Raum auch in der Vertikalen nutzen. Es sollen gesunde Pflanzengemeinschaften entstehen, die nicht nur dem Menschen dienen, sondern ein stabiles System im Kleinen zum Schutz der Erde erzeugen.

Die Planung und Umsetzung des Waldgarten wird von der „Permakultur-Initiative“ Schwebheim übernommen, die sich langfristig auch um die Pflege und Wartung kümmert. Zu dieser Initiative sind alle Interessierten zu jeder Zeit herzlich eingeladen.

In einem Satz: Wir wollen ein Lernzentrum für Jung und Alt anlegen.
Selbstversorgung, nachhaltiges Leben, Waldgärtnern und die Verbreitung der Permakultur ist unser Anliegen.

Das Gelände „Fröschbach-Acker“ ist ca. 6700 m² groß.
Eine Klee- und Luzerne- Bepflanzung trägt seit zwei Jahren zur Bodenverbesserung bei.
Davor wurde das Feld zum biologischen Gemüse-und Kräuteranbau genutzt.
Unmittelbar südlich angrenzend verläuft der Unkenbach, der auch die umliegenden, ausschließlich im biologischen Anbau genutzten Ackerflächen mit Wasser versorgt.
Die Analyse des Bodens ergab, dass Humusschichten von 25 bis zu 50 cm vorhanden sind.
Schichten von Keuper, Löss, Lehm, Seekreide, Gips und Sand hat die Bodenprobe gezeigt. Angrenzend an das Gelände liegt ein kleiner Weiher, der mit genutzt werden kann.
Derzeitiger Eigentümer ist der Bürgermeister Hans Fischer, der die Fläche frei zur Verfügung gestellt hat.

Der fränkische Ort Schwebheim südlich von Schweinfurt greift auf eine knapp 100 jährige
Kräutertradition zurück und hat in Bayern eine Vorreiterrolle in ökologischer Landschaftsgestaltung.
Er liegt 213 m ü. NN.im Schweinfurter Becken und gehört mit 500 mm/Jahr zu den
niederschlagsärmsten Regionen Deutschlands. (www.schwebheim.de)

E-Mail: martinludwig@posteo.de

Homepage: www.permakultur-initiative.de

Telefon: 0160-2686580

Alpine Permakultur Schweibenalp

Mit der Alpinen Permakultur Schweibenalp entsteht auf einer Fläche von 20 Hektaren in einer Höhe von 1100 Metern ein alpines Permakultur-Projekt im Herzen des Berner Obelandes.

Ziel ist es, ein alternatives Landnutzungsmodell im alpinen Raum zur Erwirtschaftung von Einnahmequellen und zur Nahversorgung aufzubauen. Durch die Förderung der Biodiversität verwandeln wir unser Land in eine hochproduktive „essbare Landschaft“.

Der Projektaufbau erfolgte über drei Jahre von 2011-2013.

Wir möchten permakulturelles Wissen und unsere Erfahrungen über die Permakultur als holistisches Planungssystem und ganzheitliche Lebensphilosophie an viele Menschen aus verschiedenen Bereichen vermitteln. Aus diesem Grund entwickeln wir in den nächsten Jahren das Permakulturprojekt in einen permakulturellen Lehrbetrieb weiter. Zukünftig wird in unserem Freiluftklassenzimmer gelehrt, gelernt und geforscht werden. Das gesammelte Wissen und die Erfahrungen aus dem Projekt „Alpine Permakultur Schweibenalp“ fliessen in die Kurse mit ein. Anhand des Modellprojektes erfahren die Kursteilnehmer, wie permakulturelle Methoden in der Praxis tatsächlich umgesetzt werden. Neben Permakulturlehrern aus der Schweiz und aus angrenzenden Ländern werden auch internationale Permakultur-Experten Kurse anbieten.
Zertifizierung
Das Projekt ist bei Biosuisse seit 2012 eingetragen und unsere Produkte sind mit der Knospe zertifiziert.

Produkte
Wir stellen Saatgut und Kräuterprodukte her, verkaufen vielfältige robuste Stauden für Permakulturgärten und produzieren Gemüse, Pilze und Obst.

Alpine Permakultur Schweibenalp,
Schweibenalp, CH-3588 Brienz
E-Mail: info@alpine-permakultur.ch
Homepage: www.alpine-permakultur.ch
Telefon: +41 (0) 33 952 2000
Fax: +41 (0) 33 952 2009

Aramo Projekt

Aramo ist ein deutsch–schweizer Gemeinschaftsprojekt das im Jahr 2011 seinen Anfang genommen hat. Ziel ist es, auf gut 50 ha Land, ein autarkes, nachhaltiges und naturnahes Permakulturdorf in Südamerika zu errichten.

Radio Interview zum Projekt
http://www.youtube.com/watch?v=Tfix_n5YG1s

E-Mail: tiiquu@gmail.com

Website: http://www.aramo.de

Kontaktname und Kontaktadresse: Michael

Naturalis

Lese jetzt seit 3 Tagen über Permakultur im Internet und bin begeistert, zumal ich seit 3 Wochen damit beschäftigt bin,ein derartiges Projekt in der Nähe von Tunis auf die Beine zu stellen.Besitze in hervorragender Lage, Nähe Tunis, ein Gelände von 25 ha, bestehend aus „Wald“ und 3 Lichtungen in Hanglage. Ein solches Projekt mit fachmännischer Unterstützung kann Richtungweisend in Nordafrika werden.
Alfons Baum

E-Mail:
alf.baum@yahoo.fr

Kontaktname und Kontaktadresse:
Alfons Baum
40 Rue les Jasmins
2063 Nlle.Medina/Ben Arous -Tunisie

Permakultur in Pinneberg

Im November 2011 haben Maik Brendemühl, Maren Tomke Julius, Hermann Paulenz, Enrico Rosenkranz und Frank Wolf ein 3000m² großes Gartenstück auf der Grenze zwischen Pinneberg und Prisdorf gepachtet. Der Garten verfügte von Anfang an über 50 produktive Obst- und Nußbäume sowie Beerensträucher. Mittlerweile ist die Gemeinschaft der Aktiven auf mehr als zehn angestiegen. Wir haben einen alten Kompost in eine Komposttoilette umgebaut, einen Brunnen per EMAS-Technik wieder aufleben lassen, Mandalabeete und Wasserversorgungssystem entworfen und z.T. bereits gebaut. Wir bauen Pilze, Gemüse, Getreide und Obst an, halten Bienen und veranstalten von Zeit zu Zeit Feste, Seminare oder treffen uns einfach zum Kochen auf selbstgebauten Rocket-Stove.
Bald soll es einen Lehmofen, ein größeres Teichsystem und weitere Elemente geben. Es gibt noch immer Raum für neue Teilnehmer. Kommt einfach einmal vorbei! Schreibt uns dazu entweder einen Kommentar auf der Seite „Besuchen“ der Homepage oder wartet auf konkrete Terminangaben dort.

E-Mail: genughaben@yahoo.de

Website: http://permapi.wordpress.com/

Kontaktname und Kontaktadresse:
Der Garten liegt 10 Minuten zu Fuß vom Bahnhof Prisdorf (HVV Großbereich). Er ist leicht an der großen “1984″ am Tor zu erkennen.

PermaKulturgut.de – Nachhaltig kann jeder!

 

Hallo liebe Freunde der Nachhaltigkeit!

Ich möchte auf diesem Weg mich und mein Anliegen kurz vorstellen! Mein Name ist Carsten Gerke, 33 Jahre, von Beruf Erzieher und von Berufung Hobbygärtner. Seit einigen Jahren beschäftige ich mich mit dem großen Thema Nachhaltigkeit, insbesondere der Permakultur. Im November habe ich einen Garten gepachtet und gestalte diesen nach permakulturellen Prinzipien. Den Entstehungsprozess dokumentiere ich bei YouTube. Damit hat es jedenfalls begonnen… Aus der Reihe wird nun ein Communityprojekt in Form einer Website www.permakulturgut.de mit dem Bestreben eine große offene Projekt Mediathek zu werden. Jeder ist herzlich eingeladen Beiträge zu Filmen, zu schreiben, oder Fotos beizusteuern. Der entstehende Ideenpool soll weiteren Menschen Anregungen für eigene nachhaltige Projekte geben und so den PermaGedanken weiter in die Welt hinaustragen. Über eine Zusammenarbeit mit Euch würde ich mich sehr freuen. Sei es in Form einer Beteiligung durch Beiträge, links oder auch einer gegenseitigen Vorstellung unserer Projekte.
Dankbar bin ich für jede Form von Unterstützung. Vor allem Tipps zur Start eines solchen Projekts sind sehr willkommen!
www.permakulturgut.de ist eine non-profit Geschichte in dem Sinne, dass damit kein Geld verdient werden soll. Profitieren sollen wir alle trotzdem: Austausch, Vernetzung, gegenseitige Unterstützung für zukunftsfähige Lebensweisen!
Vielen Dank für Euer Interesse, herzliche Grüße
Carsten Gehrke

E-Mail: redaktion@permakulturgut.de

Website: www.permakulturgut.de

Kontaktname und Kontaktadresse:

Carsten Gehrke

Grepenweg 12

37574 Einbeck

0176 64149337

Sonstiges: http://youtu.be/KOjDFdGRQa0

Kleingarten Gensler

Wir bearbeiten seit 2007 unseren Kleingarten intuitiv in permakultureller Weise (und haben erst jetzt von dieser Bezeichnung gehört): Der Garten gehört den Pflanzen, Tieren und Mikroorganismen, die dort wohnen.

Unsere Aufgabe sehen wir darin, zum einen die Biodiversität zu fördern, indem wir wuchernde Pflanzen zurücknehmen und immer wieder auch neue einbringe, Kompost nicht nur auf dem Komposthaufen werden lasse, sondern auch überall im Garten Verrottbares vergrabe, da der Boden jahrzehntelang nur ausgebeutet wurde und (nach 5 Jahren immer noch!) viel Nachholbedarf hat.
Zum anderen ziehen wir auch Nutzen aus dem dortigen Leben, indem wir in Maßen Nutzpflanzen anbauen.

Wichtig ist uns auch, andere Menschen einzuladen, sich dort wohlzufühlen. Interessenten sind jederzeit herzlich willkommen!

Leider stößt diese Art der Gartenarbeit bei unseren sehr konventionellen Nachbarn auf großen Widerstand, weshalb wir nur hoffen können unser kleines Paradies weiterhin zu behalten.


E-Mail: erdmuthe.m@gmx.net

Kontaktname und Kontaktadresse
Erdmuthe Gensler
Nußzeil 55
60433 Frankfurt

Garten Nr. 59 des KGV Eschersheim
Nußzeil o.Nr.
60433 Frankfurt

MatriCultura

Matricultura© – Der Weg und das Ziel ist das Lebendige

Autarca Tinizara
Referenzprojekt für Subsistenzwirtschaft, Tiefenökologie und angewandte Permakultur

La Palma – Kanarische Inseln – Spanien

Matricultura ist ein Forschungsgebiet für Aus-Einstiegs-PionierInnen

Die Ausstiegspionierin erkennt die exponentiell wachsende Zerstörung von Mutter Erde und der Unterdrückung ihrer Schöpfung als Folge des patriarchal geprägten Weltenbildes und steigt bewusst aus. Der Ausstiegspionier sagt dem Chaos aus Kriegsgebrüll, ökonomischem und sozialem Unrecht, atomarer, gentechnischer und elektromagnetischer Verseuchung, Missbrauch und Ausbeutung, Logos-zentrierter Wahrnehmungs- und Ego-zentrierter Lebensweise ab.

Die Einstiegspionierin stellt das Lebendige ins Zentrum ihrer Arbeit und Aktivität. Sie fördert mit Mut und Kreativität das Lebendige, die Lust und die Gesundheit für alle Lebewesen, sie empfindet sich als Teil des Ganzen, Teil der Mutter Erde. Der Einstiegspionier begeht den Weg hin zum Lebendigen fokussiert auf den Ursprung, schöpft kraftvolle Visionen einer gesunden Mutter Erde und übernimmt die volle Verantwortung für sein Tun. Dabei gibt es für alle Bereiche des Lebens Umstellungen zu planen und zu realisieren, um Schritt für Schritt kompromissloser und lebenslustiger zu werden.

Wir alle stehen in Abhängigkeiten zum patriarchal geprägten Weltenbild und den bestehenden Systemen. Das geglückte Aussteigen ist daher nicht gewaltsam, von heute auf morgen möglich. Je tiefer und bewusster wir uns auf das Leben einlassen, desto nachhaltiger steigen wir aus dem Missbrauch aus. Die Ausstiegspionierin weiß, dass sechstausend Jahre Patriarchalisierung den Menschen bis in sein Innerstes und körperlich bis auf Zellebene geprägt haben. Das Lebendige wurde gespalten, unterdrückt und verschüttet. Die Einstiegspionierin befreit sich schrittweise vom patriarchal geprägten Weltenbild. Die gewonnene Freiheit und Frei-Zeit nutzt sie zum Aufbau ihres Lebens-Biotops. Der Einstiegspionier befreit behutsam die verschüttete und erstarrte Lebendigkeit in seinem Wesen. Die gewonnene Freiheit gibt ihm Boden, Orientierung, Spontaneität, Anmut und die Fähigkeit zur Mit-fühlenden Teilhabe. Um das Leben zurückzugewinnen arbeitet der Einstiegspionier daher sowohl an seiner Außen- als auch an seiner Innenwelt. Die inneren und die äußeren Arbeitsebenen befruchten sich gegenseitig.

E-Mail: autarca@matricultura.org

Website: www.matricultura.org

Kontaktname und Kontaktadresse:
Autarca – Zentrum für ökologische Lebensentfaltung
Barbara Graf und Erich Graf
Camino Tinizara 22
ES-38780 Tijarafe

Ainringer Waldgarten

Auf einem ehemaligen Baumschulgelände (ca. 1 ha groß) entsteht ein Selbstversorger-Waldgarten. Vorhanden waren bereits Bäume und Sträucher aller Art, die ergänzt bzw. ersetzt werden sollen durch Obstgehölze.
Auf einer kleinen Lichtung inmitten des Waldes ist im Frühling 2011 ein Gemüsegarten und ein Hügelbeet angelegt worden, ein Erdkeller wurde ausgehoben, an geeigneter Stelle eine Pilzucht angelegt und ein Folientunnel aufgestellt worden. Auch zwei Bienenvölker wohnen hier. In Gemeinschaftsarbeit sollen außerdem ein Hühnerstall (am liebsten mobil), ein Kompostklo und mehrere Hochbeete gebaut werden. Auch für unsere kleinen „Mitarbeiter“ soll gesorgt werden – geplant sind Insektenhotels und Regenwurmfarm.

E-Mail:
maritta.hauk@googlemail.com

Kontaktname und Kontaktadresse:
Maritta Hauk
Gewerbestraße 28 d
83404 Ainring

Jiwa Damai

garden-work2_1000px

Jiwa Damai ist ein ÖkoGarten und einzigartiger ErholungsOrt, eingebettet inmitten tropischer Vegetation im Herzen Balis. Wir bieten eine Oase in einem idyllischen, wohltuenden Umfeld, ideal um tiefe Erholung und Entspannung zu erfahren und die lebengebenden Kraft der Erde zu spüren. Es ist ein Treffpunkt für Menschen aus der ganzen Welt, die innere Ruhe finden und Frieden initiieren möchten.

Wunderschön gestaltete Gästezimmer, ein grosszügiger Aufenthaltsraum und offener Speisesaal, ein Pool mit natürlichem Quellwasser, mehrere Seerosen-Teiche und ein weitläufiger ÖkoGarten machen Jiwa Damai zu einem ruhigen Rückzugsort um im Einklang mit der Natur zu entspannen und die eigene Kraft zu erfahren.

ÖkoGarten
Unsere Vision ist es, eine autarke und unabhängige Farm zu entwickeln, in der biologische Permakultur mit Wasseraufbereitung, Recycling und die Gewinnung von Solarenergie integrative Bestandteile darstellen.

Ein weiteres Anliegen ist es, einen Treffpunkt für Menschen aus der ganzen zu Welt schaffen. In diesem friedvollen Ambiente möchten wir den Austausch von Know-how im Bereich der Permakultur fördern und Interessierten die Möglichkeit bieten die tropische Fauna und Flora näher kennenzulernen.

  • Permakultur-Garten im Einklang mit der Natur
  • nachhaltige biologische Landwirtschaft basierend auf EM-Technologien (effektive Mikroorganismen).
  • Erhalt seltener einheimischer Pflanzen
  • Anbau von medizinischen Kräutern, Pflanzen für balinesische Zeremonien sowie von organischem Obst und Gemüse
  • Kompostierung aller organischen Abfälle mittels EM-Technologie und Umwandlung in nachhaltigen Dünger
  • Wiederaufbereitung von Abwassers in Trinkwasser mittels eines vierteiligen offenen Tanks, basierend auf EM und biologischen Prinzipien
  • Aufbau unserer eigenen Solarenergie

Wir bieten Praktika für Studenten und freiwillige Helfer aus der ganzen Welt an.

http://www.youtube.com/watch?v=bx95wTPfCdI&feature=related

E-Mail: info@jiwadamai.net

Website: www.jiwadamai.net

Kontaktname und Kontaktadresse:
JIWA DAMAI
Mrs. Simone Todt
PO Box 1044, Ubud 80571,
Bali – Indonesien