Permakulturgarten Schloss Weitersroda

Auf Schloss Weitersroda soll ein großer Permakulturgarten für Groß und Klein entstehen.

Hier einmal das vorläufige Kurzkonzept:

Permakultur- & Autarkieprojekt Schloss Weitersroda
Aktion Hand in Hand e.V.: 03.03.2014

Die Institution Aktion Hand in Hand e.V. ist ein eingetragener Verein im Vereinsregister der Freien Hansestadt Bremen. Aktion Hand in Hand ist aus einer jungen Studenten- und Arbeiterbewegung entstanden und wurde von diesen im Jahre 2009 in Bremen gegründet. Verantwortlich für die fortlaufende Gestaltung der sozialen Projekte der Institution ist der Vorstandsvorsitzende Manuel Amadeus Meyer, mit Wohnsitz in Twistringen in der Setller Straße 40.

Der Arbeitsschwerpunkt des Vereins liegt in der Förderung von Kindern und Jugendlichen in Nigeria, Brasilien und Deutschland, einsehbar unter folgender Domain: www.dieperspektive.eu.
Bis heute sind zahlreiche Projekte von Aktion Hand in Hand e.V. ins Leben gerufen wurden, in denen die lokale Bevölkerung dazu befähigt wird, durch Aneignung von Wissen und Know-How mit den örtlichen Ressourcen Nahrung, Wasser und Energie selbst zu produzieren und diese sogar zu einem produktiven Faktor weiter zu entwickeln.

Durch die Einrichtung eines Permakulturgartens auf dem Grundstück des Schloss Weitersroda in Kooperation mit Interessierten, vor allem Kinder aus der Region Hildburghausen, wird Aktion Hand in Hand e.V. Kindern, Eltern und Lehrern, dass Thema Hilfe zur Selbsthilfe durch Permakultur und die heimische Flora und Fauna, die eng damit verbunden ist, näher bringen. Die Teilnehmer werden so für ein aktuelles Thema, Hunger und Durst von Menschen in benachteiligten Situationen und Gebieten, sensibilisiert.
Dieser Garten soll allen Menschen offen stehen, dieser soll zu bestimmten Zeiten geöffnet werden und jeder Interessent, darf wenn er denn möchte, sich über Hilfe zur Selbsthilfe durch die Permakultur informieren und auch selbst mit helfen. Dennoch ist die wichtigste Zielgruppe, die Kinder der Schulen aus Hildburghausen und der Umgebung. Gerade Kinder sind es, die unentdeckte Talente und Fähigkeiten in sich tragen, die durch ein solches Projekt weiter gefördert werden. Doch würde Niemand von dem sozialen Projekt ausgeschlossen werden, wenn er denn wirklich mit anpacken möchte. In erster Linie sollen jedoch Kinder und Jugendliche, über dieses Projekt, an dass angesprochene Thema herangeführt werden. Im besten Fall, soll dies ein Projekt sein, dass auf unbestimmte Zeit initialisiert wird und als fester Bestandteil in die Kulturelle Entwicklung von Hildburghausen integriert wird. Verschiedene Schulklassen, sollen hier die Möglichkeit bekommen in so genannten Aktions- oder Projekttagen, die Permakultur zu erfahren. Zu erfahren, bedeutet hier wirklich selber Beete nach allgemeinen Standards der Permakultur anzulegen und heimische Tiere in freier Natur zu beobachten. Denn wir sind der Überzeugung, dass lernen einen höheren Effekt hat, wenn man das gelernte auch direkt praktisch anwendet. Hierbei lernen sie, welche Pflanzen und Tiere für die hiesige Region typisch sind und wie sich eine permanente Agrikultur durch die Permakultur verwirklichen lässt. Darin enthalten, werden Kenntnisse von gesunder Ernährung und den Umgang mit knappen Ressourcen vermittelt, die so den Weg in den Alltag der Kinder und der Erwachsenen von Morgen finden.
Neben dem soll es offene Projekttage geben. An solchen Tagen steht der Garten für alle Interessenten offen, hier werden Fragen beantwortet und jeder der möchte, darf gerne auch selber einmal Hand anlegen.
Das Projekt wird von den Permakulturdesignern, Sozialarbeitern und anderen freiwilligen von Aktion Hand in Hand e.V. durchgeführt und angeleitet. Die Hauptprojektleitung übernimmt der Herr Manuel Amadeus Meyer. Herr Meyer hat selber bereits Permakulturkurse mit Kindern in Nigeria und Brasilien durchgeführt und geleitet, so dass eine Übernahme dieser Idee in Deutschland naheliegend war. Externe Kooperationspartner sind Schulen, Hildburghausen und privat-ökonomische Institutionen. Finanziert wird es von Aktion Hand in Hand e.V., sowie deren Partner und unter den richtigen Umständen, der Stadt Hildburghausen.

Ansprechpartner auf Schloss Weitersroda:

Daniel Frank

d.frank.handinhand@gmail.com

E-Mail: d.frank.handinhand@gmail.com

Homepage: dieperspektive.eu

Art, Ecology & Education

Als Projekt ist ‚Art, Ecology & Education‚ beendet, bzw. es hat die Form geändert.

Lars Schmidt, Initiator AEE Project, www.naturalcircus.org

Hier gehts zu Bildern:
https://www.flickr.com/photos/artecologyeducation/sets/

‚Sustainability from the inside out‘

– Berlin / international-

Wie würde unser menschliches Bemühen und Handeln aussehen, wenn wir lernen würden, auf eine neue Art in der Welt zu sein?
Art, Ecology & Education trägt dazu bei, dass das ethisch-ökologische Bewusstsein unserer Gesellschaft wächst, und unterstützt den Paradigmenwechsel hin zu einem integrierten, ganzheitlichen Verständnis der Welt sowie einem ‚Erde-zentrierteren‘ Blickwinkel auf unsere Lebensweise.
Wir glauben, dass solch eine Entwicklung auf unserem Weg, nachhaltige Gemeinschaften zu bilden, wesentlich ist.

‚Art, Ecology & Education‘ sind Lars Schmidt und Martin Gemeinholzer.

 

Vergessene Künste

Unsere Firma „Vergessene Künste“ schlägt den Bogen von der Entwicklung von Gartenkonzepten, Struktur und Design, stets unter Einbeziehung der Permakultur, über die Vermehrung und Anzucht historischer oder seltener Kulturpflanzen in unserem Schau- und Themengarten bis hin zur Herstellung von erlesenen und edlen Produkten in unserer Manufaktur.

Wir bieten auch Permakultur- Führungen durch unseren Schau- und Themengarten, den Paradiesgarten an. Dabei gibt es Tipps und Anregungen für den eigenen Genießergarten anhand von anschaulichen Beispielen.

Dazu bieten wir Vorträge, Kurse und Seminare. Bei uns werden Hintergründe vermittelt, Zusammenhänge gezeigt und Kreisläufe aufgebaut.

Für Vereine, Schulklassen oder andere Gruppen ab 10 Personen bieten wir auch Führungen, Kurse und Vorträge nach Vereinbarung.
Unsere Produkte aus der Manufaktur, wie Rosen-Elexier oder essbare Blüten, vertreiben wir direkt bei uns oder auf ausgewählten Ausstellungen.

Vergessene Künste
Sibylle und Michael Maag
Am Falchen 54
86983 Lechbruck am See
www.vergessene-kuenste.de
vergessenekuenste @ gmx.de

LichtHOF Kraichtal

Auf dem Hof (0,6 ha, Tendenz deutlich steigend) werden Äpfel, Kürbisse und Tomaten angebaut nach verschiedenen Anbaumethoden: Kooperation mit der Natur (Elke Braunroth), Veganer Gartenbau (Langerhorst), Permakultur, möglichst motorlos.

Wir sind eine Gruppe von jungen Menschen in und um Kraichtal-Gochsheim, die das Ziel haben, die IDeen aus den vielen alternativen Ansätzen im Gartenbau und Landwirtschaft zu einer neuen erfolgreichen Form zu verbinden. Wir sind von der Arbeit in und mit der Natur erfüllt und wollen weitere Fülle im Innen und Außen schaffen. Dabei sind uns die spirituellen und emotionalen Grundlagen sehr wichtig und für uns ist nur die Arbeit in Kooperation und Liebe mit der Natur, ihren Wesenheiten und menschlicher Gemeinschaft sinnvoll, wertvoll und zukunftsfähig.

Zur Zeit bewirtschaften wir eine Streuobstwiese, rekultivieren und bepflanzen einen Südhang mit Gärten in Trockensteinmauern, unterrichten Gartenbau in der lokalen Grundschule und legen naturnahe Gärten in Dienstleistung an. Wir leben vegetarisch und erwarten das auch von unseren Besuchern während ihres Aufenthaltes.

WWOOFen möglich. Sie können bei allen anfallenden Arbeiten mithelfen, speziell bei der Permakultur, Trockensteinmauern, Apfelsaftherstellung, Schulgarten.

Ausbildungsbescheinigung der Industrie- und Handelskammer, FiBS-Lerntherapeut, demnächst Permakultur-Designer mit Permakulturkursen. Vertrieb der Produkte.

LichtHOF Kraichtal,
Im Roth 8,
D-76703 Kraichtal-Gochsheim
Tel: +49 (0)721 / 62389335
http://www.lichthof-kraichtal.de
eMail: info (a) lichthof-kraichtal.de