Naschgarten für ALLE – in Hochhaussiedlung

Bereits seit 2007 lasse ich auf dem Vorplatz meines Mehrfamilien-Wohnhauses in Steyr (A), inmitten der Hochhäuser in ganz kleinen Schritten einen „Naschgarten für ALLE“ (ohne ausdrückliche Genehmigung der Hausverwaltung – also nur Duldung und quasi Guerilla Gardening) entstehen. Hier baue ich in sehr kleinen Mengen in großen Töpfen mit Kindern aller Nationen winzige Mengen Kartoffeln an, Topinambur, Bohnen, Erbsen, Radieschen, Rettich, Karotten und Rhabarber. Es gibt hier auch Him-, Brom-, Erd- und Jostabeeren, sowie Ribisel, 1 Apfel- und 2 Kirschenbäume (aus Platzmangel nur in Säulenform) und auch eine weiße Weintraubensorte, – dies alles mit Erdanbindung. Auch Tomaten, Schnittlauch, versch. Küchenkräuter, Paprika, Zwiebel, Lauch, Mangold und versch. Salate, nur um auch Kindern und Jugendlichen wieder Zugang zum Wachstum von Nahrungsmitteln nahe zu bringen. Wobei mich die Entfremdung der Eltern zu natürlichem, essbarem Grün erschreckt, da der Unterschied z.B. von Karottengrün zu Kartoffelgrün z.T. nicht bekannt ist! Fallweise von Müttern sogar Schnittlauch nicht erkannt wird, da alle Kräuter nur tiefgefroren und somit bereits kleingeschnitten aus dem Supermarkt verkocht werden. So habe ich mir angewöhnt, Kinder und auch zufällige Passanten zum Ernten einzuladen und mit kleinen Kostproben plus Erklärung zu beschenken. So kommen vor allem die Kleinen und erbitten gelegentlich Salbei, Apfelminze oder Zitronenmelisse für Tee.

Hier erleben alle Besucher Jahr für Jahr den Unterschied von nachwachsenden zu neu wachsenden Pflanzen, die jährlich neu gesät und gesetzt werden müssen. Alles natürlich nur mit natürlichem Dünger … so lasse ich die Kinder auch den Kompost durchsieben und auf die Beete auftragen, womit sie den Kreislauf der Verrottung miterleben. Auch bei der Pflege binde ich sie ein: Rasen wir mit dem Handrasenmäher und Beet-Ränder mit der Gartenschere geschnitten. Störende Beikräuter werden von Hand ausgezupft, die anderen werden in ihrem Wuchs bewundert oder verzehrt.

Beim Ernten wird immer geteilt – manchmal eine Tomate für 5 Kinder – eine wunderbare Sache!

Durch das langsame Vorgehen, hatten die Bewohner Zeit, mein Tun erst nur zu beobachten und sind jetzt höchst erfreut. Einige wenige Nachahmer gibt es schon, … Blumen und Kräuter beleben langsam aber sich unser ansonsten ziemlich steriles Wohnumfeld (davor gab es nur Rasen und wenige blühende Sträucher).

Ein zusätzlicher Zugang ist, meine Erfahrungen mit mehr als 20 Wiesenkräutern (Löwenzahn, Gundelrebe, Vogelmire, Wiesenkresse etc.) direkt vor der Haustüre auch unter die Leute zu bringen – das weckt großes Interesse.

Meine vielfältigen Ideen teile ich seit 2012 mit meinen inzwischen 1800 INFO-Mail-Empfängern im In- und Ausland … und es kommen ständig noch mehr Interessenten dazu. Jeder darf sich in meine Verteilerliste eintragen.

Weiters rege ich durch meine Filmreihe NEUES BEWUSSTSEIN im CityKino Steyr (http://www.kino-steyr.at/NB/) zum Umdenken und einem Miteinander auf allen Ebenen an. Dadurch konnte ich eine neue Schenkkultur anregen und durften u.A. schon viele „Schenk-Ecken“ und knapp 30 „Offene Bücherregale“ in unserem Umkreis entstehen, die allerorts als willkommene Bereicherung begrüßt werden. Alles was ich tue, mache ich aus Freude und unentgeltlich.

Unter Anderem zeigte ich am 20. März 2015 in meiner Filmreihe im Citykino Steyr: „Der Bauer und sein Prinz“, wie Prinz Charles durch ganz natürlichen Umgang mit der Natur Gemüse anbaut – ohne schädlichen Dünger … nach Maßstäben der Permakultur – eine Lebenshaltung, die wir wieder lernen dürfen … und dabei bin ich dankbar, durch mein Tun einen kleinen Baustein mit einbringen zu können.

Monika Görig
Dr. Josef Ofner Str. 7/2
A – 4400 Steyr
Tel: 0043 680 20 55 003
E-Mail: monika.goerig@liwest.at
Homepage: http://www.kino-steyr.at/NB/

Permakulturgarten Schloss Weitersroda

Permanente Kreislaufwirtschaft auf Schloss Weitersroda!

Das Schloss wurde 1478 begründet und liegt am Südhang des Thüringer Waldes, 20 km von der neuerdings mit ICE erreichbaren Stadt Coburg (Bayern) entfernt.
Seit 2008 wächst und gedeiht in Weitersroda ein gemeinschaftliches Wohn-, Kultur- und Gartenprojekt, initiiert von dem Musiker und Kabarettisten Prinz Chaos. Das alljährliche Paradiesvogelfest zieht inzwischen über Tausend Besucher an. Im Laufe der Zeit haben sich immer mehr Leute angesiedelt. Oder sie nutzen die Chance, temporär mitzuwirken.

Das Schloss liegt in einem kleinen Dorf mit 360 Einwohnern, umgeben von herrlicher Natur. Der Besitz umfasst insgesamt knapp sechs Hektar Land. Dazu gehören neben Weide- und Anbauflächen ein Obstgarten, ein kleineres Waldstück, sowie vier kleine Grundstücke, auf denen die Quellen der ehemaligen Schlossbrauerei liegen.

In Sachen Garten- und Landwirtschaft ist in der Vergangenheit bereits einiges passiert: Es gibt Hoch- und Hügelbeete, diverse Kräuter, Walnussbäume, Obstbäume, Beeren und vieles mehr. Mit der Saftpresse werden im Handbetrieb über 200 Liter Apfelsaft hergestellt. Mit der Ölpresse unseres „Bruder Bernhardt“ stellen wir auch eigene Speise- und Kräuteröle her.

Durch den Zuzug eines studierten Gartenbauers konnten wir den Aus- und Aufbau unseres Permakultur-Projekts konsequent vorantreiben. Seit 2016 haben wir bereits zwei kleinere Gewächshäuser in Betrieb. Seit 2017 einen Gewächshaus mit 110qm. Derzeit wird eine Indoor-Anzuchtkammer erstellt.

Es gibt auch einen Stall mit 10 Boxen für Pferde oder Vieh. Eine wird derzeit von den Camargue-Pferden Facile und Catalina, sowie der Dexter-Kuh „Hörnchen“ und dem Ochsen „Ernstl“ bewohnt. Hühner haben ebenfalls Einzug gehalten. Wir achten stets auf artgerechte Haltung und Tierschutz.

Wir sind Vegetarier oder Veganer, machen aber kein Dogma daraus. Wir arbeiten ohne chemische Keulen und respektieren Umwelt, Natur und jedes Lebewesen. Die ehemalige Brauereizisterne fasst 54.000 Liter Regenwasser.

Wir sind naturverliebt, aber alles andere als technikfeindlich. Das Schloss bezieht zu 100% Ökostrom (EWS). Wir haben im Schloss selbst bereits vorsorglich eine Glasfaserachse verlegt. Jetzt zieht auch die Telekom nach und schließt Weitersroda und das Schloss an die Glasfaser an…

Eine größere Aufgabe, die noch vor uns liegt, ist die Entwicklung eines guten veganen/vegetarischen Gastronomieprojekts. Hierfür wurden historische Räumlichkeiten bereits neu her- und eingerichtet. Es gibt aber noch einiges zu tun und wir suchen für dieses Projekt kompetente, tatkräftige Leute.

Ziel ist, eine permanente Kreislaufwirtschaft auf genossenschaftlicher Basis zu entwickeln, in der sich Menschen, Pflanzen und Tiere gegenseitig versorgen. Gastronomie und Events sollen zudem Menschen nach Weitersroda lotsen und eine gemeinschaftliche wirtschaftliche Basis für die Bewohner entstehen lassen.

Wir bitten Besucherinnen und Besucher sich definitiv vorher anzumelden. Bis dahin!

Florian Kirner
E-Mail: prinzchaos@me.com
Homepage: https://www.schloss-weitersroda.de

Waldsaumgarten Steinfurth

Der Verein KUNST und NATUR wird ab dem Frühjahr 2013 einen Park zu Lehr- und Schauzwecken anlegen. Dieser soll auf ca. 9000 m² den Reichtum des wilden Waldsaumes mit Kultur- und Wildpflanzen nachahmen. Es werden vielzählige Arten und regionaltypische Sorten auf unserer Fläche angebaut. Unsere großen Eichen an der Grundstücksgrenze bilden den Wald. Pflanzen werden wir Nuß- und Obstbäume als Baumschicht, Beeren als Strauchschicht und vielfältige Stauden und Einjährige als Bodenbedecker. Diese erweiterte Streuobstwiese soll zusammen mit Schulklassen und Freiwilligen in Workcamps angelegt werden. Wir wollen zum besseren Verständnis von Wildnis und Kulturlandschaft beitragen und zukünftig Kinder, Jugendliche und Erwachsene dazu einladen, schöne Erfahrungen mit Natur und Kunst zu sammeln.

Kunst und Natur e.V.
Dorfstraße 14
17495 Steinfurth /Vorpommern

Sebastian Weiland

natur@kunstundnatur-steinfurth.de
www.waldsaumgarten.de

 

Verein Bienenschule

Der Verein Bienenschule möchte gezielt Kinder und interessierte Erwachsene über die Wichtigkeit der natürlichen Kreisläufe informieren.

Auf Führungen mit Schulklassen und Familien wird über die Zusammenhänge unseres Ökosystems informiert.
Auf spielerische Weise erlebt, prägen sie sich die vielen interessanten und wichtigen Erkenntnisse mit Freude und ganz nebenbei gut ein.

„Menschen bilden bedeutet nicht ein Glas zu füllen, sondern ein Feuer zu entfachen.“

Bienenschule – Jonas Linder
Loch 19 – CH 8492 – Wila – Schweiz
E-Mail: info@bienen-schule.ch
Website: www.bienen-schule.ch
Telefon: +41 (0) 52 502 83 66

Permakulturhof Stein-Häger

Der Permakultur-Hof Stein-Häger liegt auf 2x 2,5 ha hügeligem Land in der schönen Uckermark, Nordost-Brandenburg.
Seit 2007 befinden wir uns in der Initialphase, in der sich Planung und Umsetzung ständig gegenseitig befruchten. Der Waldgarten befindet sich im Aufbau und wird zur Sonnenfalle, die den Südhang schützend umrahmt. Kinder, WwooferInnen, Pferdchen und Hühnchen tummeln sich und erweitern das System. Fremdenzimmer, Bauwagen, Zeltplatz, Zimmerei und Landschaftsarchitektur peppen unsere Subsistenz auf. Dabei haben wir viel Spaß am Aufbau unseres Selbstversorgerhofes als Konsequenz politischer Weltanschauung und Antwort auf staatlich manifestierten Glauben an das ewige Wachstum.

Inzwischen gibt es auch eine Gärtnerei mit Pferden im Gemüsebau, Freie Scholle.
Und wir geben natürlich Permakultur-Seminare.

Johanna Häger + Christoph Steinberg
Querweg 2
17268 Gerswalde
johanna @ so36.net
www.permakultur-uckermark.de