Naschgarten für ALLE – in Hochhaussiedlung

Bereits seit 2007 lasse ich auf dem Vorplatz meines Mehrfamilien-Wohnhauses in Steyr (A), inmitten der Hochhäuser in ganz kleinen Schritten einen „Naschgarten für ALLE“ (ohne ausdrückliche Genehmigung der Hausverwaltung – also nur Duldung und quasi Guerilla Gardening) entstehen. Hier baue ich in sehr kleinen Mengen in großen Töpfen mit Kindern aller Nationen winzige Mengen Kartoffeln an, Topinambur, Bohnen, Erbsen, Radieschen, Rettich, Karotten und Rhabarber. Es gibt hier auch Him-, Brom-, Erd- und Jostabeeren, sowie Ribisel, 1 Apfel- und 2 Kirschenbäume (aus Platzmangel nur in Säulenform) und auch eine weiße Weintraubensorte, – dies alles mit Erdanbindung. Auch Tomaten, Schnittlauch, versch. Küchenkräuter, Paprika, Zwiebel, Lauch, Mangold und versch. Salate, nur um auch Kindern und Jugendlichen wieder Zugang zum Wachstum von Nahrungsmitteln nahe zu bringen. Wobei mich die Entfremdung der Eltern zu natürlichem, essbarem Grün erschreckt, da der Unterschied z.B. von Karottengrün zu Kartoffelgrün z.T. nicht bekannt ist! Fallweise von Müttern sogar Schnittlauch nicht erkannt wird, da alle Kräuter nur tiefgefroren und somit bereits kleingeschnitten aus dem Supermarkt verkocht werden. So habe ich mir angewöhnt, Kinder und auch zufällige Passanten zum Ernten einzuladen und mit kleinen Kostproben plus Erklärung zu beschenken. So kommen vor allem die Kleinen und erbitten gelegentlich Salbei, Apfelminze oder Zitronenmelisse für Tee.

Hier erleben alle Besucher Jahr für Jahr den Unterschied von nachwachsenden zu neu wachsenden Pflanzen, die jährlich neu gesät und gesetzt werden müssen. Alles natürlich nur mit natürlichem Dünger … so lasse ich die Kinder auch den Kompost durchsieben und auf die Beete auftragen, womit sie den Kreislauf der Verrottung miterleben. Auch bei der Pflege binde ich sie ein: Rasen wir mit dem Handrasenmäher und Beet-Ränder mit der Gartenschere geschnitten. Störende Beikräuter werden von Hand ausgezupft, die anderen werden in ihrem Wuchs bewundert oder verzehrt.

Beim Ernten wird immer geteilt – manchmal eine Tomate für 5 Kinder – eine wunderbare Sache!

Durch das langsame Vorgehen, hatten die Bewohner Zeit, mein Tun erst nur zu beobachten und sind jetzt höchst erfreut. Einige wenige Nachahmer gibt es schon, … Blumen und Kräuter beleben langsam aber sich unser ansonsten ziemlich steriles Wohnumfeld (davor gab es nur Rasen und wenige blühende Sträucher).

Ein zusätzlicher Zugang ist, meine Erfahrungen mit mehr als 20 Wiesenkräutern (Löwenzahn, Gundelrebe, Vogelmire, Wiesenkresse etc.) direkt vor der Haustüre auch unter die Leute zu bringen – das weckt großes Interesse.

Meine vielfältigen Ideen teile ich seit 2012 mit meinen inzwischen 1800 INFO-Mail-Empfängern im In- und Ausland … und es kommen ständig noch mehr Interessenten dazu. Jeder darf sich in meine Verteilerliste eintragen.

Weiters rege ich durch meine Filmreihe NEUES BEWUSSTSEIN im CityKino Steyr (http://www.kino-steyr.at/NB/) zum Umdenken und einem Miteinander auf allen Ebenen an. Dadurch konnte ich eine neue Schenkkultur anregen und durften u.A. schon viele „Schenk-Ecken“ und knapp 30 „Offene Bücherregale“ in unserem Umkreis entstehen, die allerorts als willkommene Bereicherung begrüßt werden. Alles was ich tue, mache ich aus Freude und unentgeltlich.

Unter Anderem zeigte ich am 20. März 2015 in meiner Filmreihe im Citykino Steyr: „Der Bauer und sein Prinz“, wie Prinz Charles durch ganz natürlichen Umgang mit der Natur Gemüse anbaut – ohne schädlichen Dünger … nach Maßstäben der Permakultur – eine Lebenshaltung, die wir wieder lernen dürfen … und dabei bin ich dankbar, durch mein Tun einen kleinen Baustein mit einbringen zu können.

Monika Görig
Dr. Josef Ofner Str. 7/2
A – 4400 Steyr
Tel: 0043 680 20 55 003
E-Mail: monika.goerig@liwest.at
Homepage: http://www.kino-steyr.at/NB/

Waldsaumgarten Steinfurth

Der Verein KUNST und NATUR wird ab dem Frühjahr 2013 einen Park zu Lehr- und Schauzwecken anlegen. Dieser soll auf ca. 9000 m² den Reichtum des wilden Waldsaumes mit Kultur- und Wildpflanzen nachahmen. Es werden vielzählige Arten und regionaltypische Sorten auf unserer Fläche angebaut. Unsere großen Eichen an der Grundstücksgrenze bilden den Wald. Pflanzen werden wir Nuß- und Obstbäume als Baumschicht, Beeren als Strauchschicht und vielfältige Stauden und Einjährige als Bodenbedecker. Diese erweiterte Streuobstwiese soll zusammen mit Schulklassen und Freiwilligen in Workcamps angelegt werden. Wir wollen zum besseren Verständnis von Wildnis und Kulturlandschaft beitragen und zukünftig Kinder, Jugendliche und Erwachsene dazu einladen, schöne Erfahrungen mit Natur und Kunst zu sammeln.

Kunst und Natur e.V.
Dorfstraße 14
17495 Steinfurth /Vorpommern

Sebastian Weiland

natur@kunstundnatur-steinfurth.de
www.waldsaumgarten.de

 

Mitweltakademie

Die Mitweltakademie steht für Bildung für Ethik und Nachhaltigkeit. Sie ist der Bildungsträger des Vereins ”Klimaschutzdorf e.V.”. Unser Ziel ist es, das Verantwortungsbewusstsein von Menschen gegenüber unseren Lebensgrundlagen zu entwickeln und zu stärken und praktische Handlungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Neben unserem inhaltlichen Schwerpunkt Permakultur konzentrieren wir uns auf Angebote für Kinder und Jugendliche. Sie sind die Samen der Zukunft, die wir mit Aufmerksamkeit und Hingabe nähren möchten, um sie darin zu unterstützen zu selbstbewussten, kreativen und verantwortungs- und freudvollen Pflanzen in unserem Ökosystem heranzuwachsen.

Die Erlöse aus unserer Arbeit gehen in öko-soziale Projekte.

In Zusammenarbeit mit den „Permakulturfreunden Dinkelsbühl/ Hesselberg“ und „Healt the soil India“ starten wir im Sommer 2013 einen Permakultur Designkurs mit anschließender Intensivierungswoche.

Der Kurs läuft im Rahmen des Re-Skilling Projektes ”Samen des Wandels”, Trainer ist Jochen Koller und Team. Der erste Kurs findet vom 17. Juni bis 5. Juli 2013 auf Schloss Tempelhof in Bayern/Franken statt.

Ziel des Projektes ”Samen des Wandels” ist die langfristige Vermittlung von Wissen über Ökologie, Resilienz und Permakultur für Erwachsene und Kinder und für alle Menschen Zugang zu biologisch und regional erzeugten Lebensmitteln durch den Aufbau und die Unterstützung von individuellen Permakultur Lern- und Beispielprojekten mit Vernetzung in fraktaler CSA-Form und genossenschaftlich organisiertem Netzwerk zur Vermarktung der (Überschuss-) Produkte der Projekte.

Mehr Info auf unserer Website.

Mitweltakademie
Judith Vogel
Segringer Str. 50
91550 Dinkelsbühl

E-Mail: info@mitweltakademie.de

Homepage: www.mitweltakademie.de

Telefon: 09851 8995350

Patenschaftsgelände Hürth Gleuel

Ein kleines Gelände zum veranschaulichen praktischer Naturschutzmethoden in der Stadt (Randlage / Suburbaner Raum) mit einer kleinen Streuobstwiese, ein paar Wildkräutern und experimentellem Eigenanbau von Gemüse und Salat.
Wir sind Teil des „BUND“ aber eigenständig, selbstorganisiert. Bei uns herrscht kein Mitgliedszwang.
Wer Interesse am Mitmachen (nach freier Vereinbarungsmöglichkeit) in Sachen kleingartenbaulicher Nutzung oder auch sonst noch Interesse am Umweltschutz und engagierter Kooperation hat meldet sich bitte per Email. Es wird dann ein Termin zum kennenlernen vereinbart.
Wir suchen immer Ehrenamtliche zur Pflege und Betreuung des Geländes.
Am besten mit Wohnort in Hürth, Frechen oder Köln.
Alles Weitere, nächste Termine, etc., siehe Homepage unserer Ini.
Danke.

E-Mail: patenschaftsgelaende@ymail.com

Website: www.patenschaftsgelaende.de.ms

Kontaktname und Kontaktadresse:
Patenschaftsgelände der BUNDjugend Hürth Gleuel –
BUNDjugend Projektwerkstatt Hürth (www.bjpwh.de.ms)

Verein Bienenschule

Der Verein Bienenschule möchte gezielt Kinder und interessierte Erwachsene über die Wichtigkeit der natürlichen Kreisläufe informieren.

Auf Führungen mit Schulklassen und Familien wird über die Zusammenhänge unseres Ökosystems informiert.
Auf spielerische Weise erlebt, prägen sie sich die vielen interessanten und wichtigen Erkenntnisse mit Freude und ganz nebenbei gut ein.

„Menschen bilden bedeutet nicht ein Glas zu füllen, sondern ein Feuer zu entfachen.“

Bienenschule – Jonas Linder
Loch 19 – CH 8492 – Wila – Schweiz
E-Mail: info@bienen-schule.ch
Website: www.bienen-schule.ch
Telefon: +41 (0) 52 502 83 66

Permahof

Der nach permakulturellen Grundsätzen betriebene Biohof bietet „Landwirtschaft Erleben“ für Schulklassen, Kinder- und Jugendgruppen, unter anderem in einem tollen Rundbau.

Frank Eichler & Lucia Volk
Brückenstraße 27
D-01848 Hohnstein
http://www.permahof.de/
eMail: Eichler-Hohnstein (a) t-online.de
Tel: +49 35975 / 80578

JugendUmweltPark Braunschweig

Der JUP ist ein Projekt des ökoscouts e. V., das seit Frühjahr 1993 auf einer Fläche von fast 2.500 Quadratmetern existiert. Uns liegt die Jugendumweltbildung besonders am Herzen. Wir richten uns nach den Grundsätzen der Permakultur und verstehen dies nicht nur als eine Form des ökologischen Gemüseanbaus, sondern auch als eine Philosophie des Zusammenlebens von Menschen mit der Umwelt, ohne diese zu schädigen, aber trotzdem zu nutzen. Permakultur zu leben und erlebbar zu machen, darum geht es uns.

Hier treffen sich junge Ehrenamtliche ganzjährig regelmäßig zum Austausch, um gemeinsam Gemüse anzubauen und den Garten zu gestalten. Verschiedenste Seminare und Veranstaltungen finden in den Sommermonaten auf dem Gelände statt. Von Lehmbauworkshops, Gewächshausbau, Upcycling bis hin zur Theoriethemen wie Permakultur und Nachhaltigkeit ist für alle etwas dabei.

JugendUmweltPark Braunschweig
Kreuzstraße 62
D-38118 Braunschweig
http://www.jugendumweltpark.de/
https://www.facebook.com/JugendUmweltPark/
Öffnungszeiten: donnerstags 16-18 Uhr oder nach Absprache

Postanschrift:
ökoscouts e.V.
JugedUmweltPark (JUP)
Madamenweg 168
D- 38118 Braunschweig