Vision – CSA und so in der östlichen Peripherie von Erfurt

13 Hektar Land sind verfügbar und werden derzeit leider zunehmend durch konventionelle Landwirtschaft abgewirtschaftet.

Nach meinem Permakultur-Designkurs 2013 ist die Vision erwachsen auf diesen 13 Hektar eine zukunftsfähige Landwirschaft zu erproben und aufzubauen. Dies betrifft meiner derzeitigen Vorstellung nach die Anbaumethoden, das Flächenmanagement und -design bis hin zu Vertriebs- und Finanzierungsstrukturen. Ein weiterer, wesentlicher Aspekt ist dadurch ein Projekt ins Leben zu rufen, bei dem die mitwirkenden Menschen eine sinnerfüllte und „artgerechte“ Betätigung finden, die sie hoffentlich zunehmend unabhängiger vom globalen Wirtschaftssystem macht.

Vielleicht entwickelt sich dadurch auch ein Netzwerk, in welchem alle möglichen Aspekte oder andere Projekte befördert werden, die zu einer zukunftsfähigen und menschengerechten (das derzeitige Defizit kann man gar nicht oft genug betonen) Lebensweise führen. Die Permakultur soll uns als ein Werkzeug nützen.

Hierfür möchte ich natürlich viele Wegbegleiter und Mitstreiter willkommen heißen, sich in welcher Art auch immer zu beteiligen: Träumer, Planer, Macher oder Feierer – Gärtner, Landwirt, Konsument oder schlicht Begeisterter. Nur als Gemeinschaft und für die Gemeinschaft wird etwas gedeihen können. Ich oder schon besser Wir freuen uns auf deinen Kontakt.

Derzeit ist das Land noch in der Verfügungsgewalt der konservativen Elterngeneration und an die lokale Agrargenossenschaft verpachtet. Auch wenn meine behutsame Vorarbeit schon eine gewisse Anhörungsbereitschaft erzeugt hat, ist am Anfang vor allem Aufklärung nötig und dann in kleinen Schritten …

Kontakt: 99098 Erfurt/Kerspleben

E-Mail: freeyourself (ät) riseup.net

OlaMeer Olivenöl Miniproduktion

IMG_2104 IMG_2146

IMG_2165

Wir (Paola und Mark) haben ein kleines Stück Land (0,5 ha) in der Nähe von Ostuni (Brindisi) gekauft, um dort unsere Interessen in Bezug auf Gemeinschaftsleben, Selbstversorgung und Spiritualität weiter vertiefen zu können. Wir haben beide lange in Großstädten (Berlin, Rom) gelebt und sind nach wie vor in vielerlei Hinsicht mit diesem Leben verbunden, versuchen aber so viel Zeit wie möglich in der Campagna von Apulien zu verbringen. Durch die Präsenz von verschiedenen Kulturprojekten (Tanz: Casinasettarte und Theater: La Luna nel Pozzo) sind wir beide zufällig und natürlich an diesen Ort geraten und haben uns jetzt wirklich für diesen Ort entschieden.

In den letzten zwei Jahren sind wir tief eingestiegen in die Permakultur-Welt Italiens und haben insgesamt drei 12 Tageskurse mitgemacht (als Helfer und als Teilnehmer). Hierbei haben wir vor allem mit Saviana Parodi und Luciano Furcas zusammengearbeitet. Wir würden gerne weiter in diese Richtung gehen: perspektivisch einen Waldgarten anlegen in diesem mediterranen Klima auf 360 m Höhe.

Im kommenden Jahr 2014 werden wir vom 22. Juni bis zum 2. Juli einen 12 Tageskurs in unserem Olivenhain hosten. Hierfür wollen wir die Minimalinfrastruktur aufbauen und suchen dafür Helfer: Outdoor Küche, Solardusche, Windpumpe, Trockentoilette… Freue mich über jede Anfrage und beantworte gerne im Detail Fragen.

 

Hier noch der Text für unser Olivenöl:

Olio OlaMeer – Natives Olivenöl Extra (Olio Extra Vergine di Oliva)
Nach drei Jahren in Italien und zwei Olivenernten bei befreundeten Kulturprojekten in Apulien haben wir uns entschieden einen kleinen Olivenhain mit 78 Bäumen in der Valle d’Itria zu kaufen um dort eine Mini-Produktion mit hoher Qualität zu starten. Die Bäume sind vor 24 Jahren gepflanzt und zu 80 % von der Sorte Leccino. Das Grundstück wurde nie mit Herbiziden gespritzt.
Die Ernte wurde vom 20. Oktober bis zum 20. November auf traditionelle Art per Hand mit kleinen Rechen und mit Netzen unter den Bäumen durchgeführt. Zusätzlich haben wir einen batteriebetriebenen Schüttler für die hohen Bereiche der Bäume benutzt. Die Oliven hatten also niemals Bodenkontakt, so konnte eine eventuelle Verschmutzung und Fermentation durch Bakterien minimiert werden. Jeden Abend haben wir die Oliven in 15 kg Kisten direkt zur Mühle gebracht wo sie entweder sofort oder am nächsten Morgen bei einer Temperatur unter 27° kaltgepresst wurden. Wir haben das ”Continua”-Verfahren gewählt, weil hier die Oxidation des Öls minimiert ist und weil das Öl so nicht in Kontakt mit Plastikfiltern kommt (im Vergleich zum alten Verfahren der Presse). Der Fettsäuregehalt liegt bei 0,2 %, damit ist das Öl von der Qualität ‚Extra Vergine‘.
Wir nehmen Teil an einer Autozertifizierung durch das Comitato ”Liberi dai Veleni”.

Mit sonnigen Grüßen. Paola und Mark

Mark Meer / La Luna nel Pozzo
Contrada Foragno s.n.
72017 Ostuni (BR)
Italia

E-Mail: markspost@gmx.de

Telefon: 0039 366 2847493

Permakultur in Pinneberg

Im November 2011 haben Maik Brendemühl, Maren Tomke Julius, Hermann Paulenz, Enrico Rosenkranz und Frank Wolf ein 3000m² großes Gartenstück auf der Grenze zwischen Pinneberg und Prisdorf gepachtet. Der Garten verfügte von Anfang an über 50 produktive Obst- und Nußbäume sowie Beerensträucher. Mittlerweile ist die Gemeinschaft der Aktiven auf mehr als zehn angestiegen. Wir haben einen alten Kompost in eine Komposttoilette umgebaut, einen Brunnen per EMAS-Technik wieder aufleben lassen, Mandalabeete und Wasserversorgungssystem entworfen und z.T. bereits gebaut. Wir bauen Pilze, Gemüse, Getreide und Obst an, halten Bienen und veranstalten von Zeit zu Zeit Feste, Seminare oder treffen uns einfach zum Kochen auf selbstgebauten Rocket-Stove.
Bald soll es einen Lehmofen, ein größeres Teichsystem und weitere Elemente geben. Es gibt noch immer Raum für neue Teilnehmer. Kommt einfach einmal vorbei! Schreibt uns dazu entweder einen Kommentar auf der Seite „Besuchen“ der Homepage oder wartet auf konkrete Terminangaben dort.

E-Mail: genughaben@yahoo.de

Website: http://permapi.wordpress.com/

Kontaktname und Kontaktadresse:
Der Garten liegt 10 Minuten zu Fuß vom Bahnhof Prisdorf (HVV Großbereich). Er ist leicht an der großen “1984″ am Tor zu erkennen.

MatriCultura

Matricultura© – Der Weg und das Ziel ist das Lebendige

Autarca Tinizara
Referenzprojekt für Subsistenzwirtschaft, Tiefenökologie und angewandte Permakultur

La Palma – Kanarische Inseln – Spanien

Matricultura ist ein Forschungsgebiet für Aus-Einstiegs-PionierInnen

Die Ausstiegspionierin erkennt die exponentiell wachsende Zerstörung von Mutter Erde und der Unterdrückung ihrer Schöpfung als Folge des patriarchal geprägten Weltenbildes und steigt bewusst aus. Der Ausstiegspionier sagt dem Chaos aus Kriegsgebrüll, ökonomischem und sozialem Unrecht, atomarer, gentechnischer und elektromagnetischer Verseuchung, Missbrauch und Ausbeutung, Logos-zentrierter Wahrnehmungs- und Ego-zentrierter Lebensweise ab.

Die Einstiegspionierin stellt das Lebendige ins Zentrum ihrer Arbeit und Aktivität. Sie fördert mit Mut und Kreativität das Lebendige, die Lust und die Gesundheit für alle Lebewesen, sie empfindet sich als Teil des Ganzen, Teil der Mutter Erde. Der Einstiegspionier begeht den Weg hin zum Lebendigen fokussiert auf den Ursprung, schöpft kraftvolle Visionen einer gesunden Mutter Erde und übernimmt die volle Verantwortung für sein Tun. Dabei gibt es für alle Bereiche des Lebens Umstellungen zu planen und zu realisieren, um Schritt für Schritt kompromissloser und lebenslustiger zu werden.

Wir alle stehen in Abhängigkeiten zum patriarchal geprägten Weltenbild und den bestehenden Systemen. Das geglückte Aussteigen ist daher nicht gewaltsam, von heute auf morgen möglich. Je tiefer und bewusster wir uns auf das Leben einlassen, desto nachhaltiger steigen wir aus dem Missbrauch aus. Die Ausstiegspionierin weiß, dass sechstausend Jahre Patriarchalisierung den Menschen bis in sein Innerstes und körperlich bis auf Zellebene geprägt haben. Das Lebendige wurde gespalten, unterdrückt und verschüttet. Die Einstiegspionierin befreit sich schrittweise vom patriarchal geprägten Weltenbild. Die gewonnene Freiheit und Frei-Zeit nutzt sie zum Aufbau ihres Lebens-Biotops. Der Einstiegspionier befreit behutsam die verschüttete und erstarrte Lebendigkeit in seinem Wesen. Die gewonnene Freiheit gibt ihm Boden, Orientierung, Spontaneität, Anmut und die Fähigkeit zur Mit-fühlenden Teilhabe. Um das Leben zurückzugewinnen arbeitet der Einstiegspionier daher sowohl an seiner Außen- als auch an seiner Innenwelt. Die inneren und die äußeren Arbeitsebenen befruchten sich gegenseitig.

E-Mail: autarca@matricultura.org

Website: www.matricultura.org

Kontaktname und Kontaktadresse:
Autarca – Zentrum für ökologische Lebensentfaltung
Barbara Graf und Erich Graf
Camino Tinizara 22
ES-38780 Tijarafe

Balmeggberg

Der Balmeggberg ist ein Permakultur-Projekt auf 1000 m ü.M. in den Zentralschweizer Voralpen im Emmental. Hier entsteht eine Permakultur-Anlage mit dem Ziel, den Bedarf an Lebensmitteln und Energie für die Lebensgemeinschaft mit 3 Familien und dem Begegnungsort weitgehend selber decken zu können. Um dies zu erreichen stehen 3 ha Wiesland und 3 ha Wald zur Verfügung. Permakultur auf dem Balmeggberg ist ein Gemeinschaftsprojekt. Die Anlage steht interessierten Menschen zur Verfügung, um hautnahe Erfahrungen mit dem Aufbau einer Kreislauflandwirtschaft zu machen.

Im Frühling, Sommer und Herbst besteht die Möglichkeit für Permakultur-Praktikantinnen und Praktikanten, um während mindestens einem Monat, Teil der Gemeinschaft zu sein und die täglichen Arbeiten zu teilen. Wir suchen interessierte Menschen, die auch bereit sind, nach und nach etwas Verantwortung im Garten, im Haus oder mit den Tieren zu übernehmen. Natürlich soll daneben auch Zeit bleiben, um in andere Arbeiten hinein zu schauen und den schönen Ort und die Umgebung kennen zu lernen.

Realisierte, entstehende und geplante Elemente: Pflanzenkläranlage, Erdstall für Hühnerhaltung, Pilzkulturen, Selbstversorgung mit Brennholz, Gemüsegarten mit Treibhaus, Lehmofen und Aussenküche, Haltung von Kaninchen, Schafen und Laufenten, Obst- und Beerengarten, Gärtnern mit Holzkohle. In der warmen Jahreszeit finden Kurse und Seminare zu Permakultur, Handwerk und anderen Themen in den Jurten auf dem Balmeggberg statt.

E-Mail:info@balmeggberg.ch
Website:www.balmeggberg.ch
Anton Küchler
Balmeggberg
3556 Trub

FindHof

Wir sind eine Gruppe von 5 Leuten, die auf einem geerbten Bauernhof seit 10 Jahren ein Seminarhaus (Findhof) betreiben. Seit einiger Zeit beschäftigt uns die Idee der Permakultur und wir haben begonnen, diese im zunächst noch geringen Umfang anzulegen.

Auf unserem Hof und im direkt angrenzenden Umfeld gibt es einiges an Land, was so bewirtschaftet werden könnte, hauptsächlich an nach Süden ausgerichteten Hängen, die teilweise schon terrassiert sind.

Unsere noch weiter zu entwickelnde Grundidee ist, Fachleute zu finden, die hier Workshops und Seminare geben möchten und die die bestehende Seminar-Infrastruktur zu besonders günstigen Bedingungen anmieten und nutzen und Ihre Kosten für gestaltete Flächen gegenrechnen können.

So dürfte es für Veranstalter möglich sein, preiswerte Seminare anzubieten und ausreichende Gegenleistung zu erhalten. Und der Findhof hat letztendlich auch etwas davon. Unser Streben ist nicht gewinnorientiert, es geht um die Verbreitung guter Ideen und die Weiterentwicklung des Findhofs in seiner bewußtseinserweiternden Funktion.

Vielleicht sind Sie als Fachmann, Landwirt, Lehrer, Dozent etc. daran interessiert, das Angebot zu nutzen, es ggf. auch zu verändern und es weiter zu entwickeln.
Für Vorschläge sind wir stets offen.

E-Mail
info@findhof.de

Website
www.findhof.de

Kontaktname und Kontaktadresse
Findhof-Opitz GbR
Joachim Opitz
An der Sülz 61
51789 Lindlar

PermaKultur Mutter Erde

Das Projekt besteht seit 2005. Zur Zeit findet auf dem Gelände schon Umweltpädagogik statt, vereinzelt Seminare zu Themen wie Gesundheit, Ernährung, Umweltbildung, alternative Energien usw.
Ab 2010 produzieren wir (Roland der Initiator des Projekts und Claudius als gelernter Gemüsegärtner) Gemüse, Obst u. Kräuter in möglichst naturnaher Kreislaufwirtschaft als Gemüseabo und als ab Hof Verkauf. Die Genehmigung zur teilweisen Nutzung d. Gebäude als Seminarhaus steht endlich an.
Da ich (Roland) zur Zeit alle auflaufenden Kosten des Projekts (2 kleine Häuser und 14,5 ha Land und Wald) alleine tragen „darf“ würde ich mich über engagierte und ehrliche Mitstreiter freuen, gerne auch finanziell als Teilhaber des Projektes.
In 2010 wollen wir auch unsere Gartengruppe wieder neu aufbauen, nachdem diese letztes Jahr leider Auflösungserscheinungen zeigte. Auch biete ich Familien, Freundeskreisen und anderen Gruppen an, Land zum Anbau von Gemüse usw. zu pachten und von der Anleitung eines Fachmanns zu profitieren.
Ich möchte alle Mitmenschen ansprechen, die selbstständig denken und handeln möchten für eine lebenswerte Zukunft. Hierzu soll das Gelände und das Projekt als Plattform dienen.
Näheres erfahrt ihr auf meiner Homepage bei einem Telefongepräch oder einem Termin vor Ort. Ruft mich gerne an und ich führe euch über das Gelände und erläutere mein Projekt näher.
Liebe Grüße aus Münster
Roland Rietkötter

Rietkötter’s Kotten
Hembergener Straße 103
48268 Greven-Hembergen

Egge 7

Im Garten von unserem geräumigen Fachwerkhaus entsteht um ausgebaute Bauwägen herum ein kleiner permakultureller Waldgarten. Wir sind momentan 5 Leute und eine Katze und freuen uns fast immer über Wissensaustausch, Besuch, Unterstützung und Kontakte. Wir sind linkspolitisch, teilweise künstlerisch/kreativ tätig und nicht esoterisch oder spirituell interessiert.

Daniel Bredemyer
Egge 7
31855 Aerzen

Email: distelfeld@no-log.org

Projekt Lebensdorf

Heilsam leben!
Wie ist es möglich, in Gemeinschaft ganzheitlich heilungsfördernde und zukunftsfähige Lebensweisen zu entwickeln?
Zugleich im Puls des Lebens zu sein und heilsame Impulse des Lebens in die Welt zu setzen?

Um das herauszufinden und umzusetzen, wollen wir in Deutschland einen Lebens-, Entfaltungs- und Wirkungsraum für ein zukunftsfähiges,nachhaltiges und heilsames Miteinander von Pflanzen, Tieren, Menschen und allen weiteren Erscheinungsformen der Natur schaffen.

Dies soll durch den Aufbau eines „Lebensdorfes“ realisiert werden.
In diesem sollen mehrere Hundert Menschen zeitweilig und/oder auf Dauer eine sinnvolle Heimat finden können. Die Entwicklung soll ständig durch kritische Selbstreflexion und wissenschaftliche Forschung begleitet werden.

Zur Vorbereitung einer solchen Dorfgemeinschaft haben wir uns,
nach jahrelangem gemeinschafts-welt-weitem Reisen mit zahlreichen
Netzwerk-Kontakten, zu einer „Keimlingsgruppe“ zusammen gefunden,
den Verein „Lebensdorf e.V.“ gegründet und schon so Einiges gedacht,gesagt,geschrieben,gesungen und getan. Der nächste große Schritt:
die Eröffnung eines Projektzentrums im Herbst 2009.
Der Bezug des eigentlichen Dorf-Grundstücks ist für das Jahr 2012
angesetzt. Bis dahin wird es noch viel Bewegung im Projekt geben!
Wenn Du Dich mit uns bewegen willst, fühl dich eingeladen dies zu tun!
Macht Spaß, übrigens 🙂

Lebensdorf e.V.
Vaubanallee 2
79100 Freiburg

impuls @ lebensdorf.net
www.lebensdorf.net

Valle de Sensaciones

Das Projekt „Valle de Sensaciones“ will anregen die Kreativität in einem sinnliche Kontakt mit der Natur auszuleben.

Die Vision ist die Kreation eines Platzes der durch seine natürliche Fülle, seine Gestaltung und seine Bauten, Objekte und ökologische Infrastruktur einlädt ihn mit erwachenden Sinnen und Gefühlen (span.: „sensaciones“) zu er-leben und dabei einen wachen Kontakt zum Geist der Natur, der Grundlage unserer Existenz, zu be-leben.

…ein Platz wo verschiedenste kreative Menschen einen Nährboden finden und so neue Initiativen erwachsen zwischen Kunst, Ökologie & Technik.

In unser kleines Paradies fliessen viele Ansätze ein: Permakultur, LandArt, Gemeinschaftsleben, einzigartige Lebensräume wie Baumhäuser und Höhlen, erneuerbare Energien, Lehmbau, Kunst, Skulpturen, Instrumentenbau, Weidenbau, Komposttoilette, Vollmondfeste, Schwitzhütten…

Neben den grundlegenden Themenbereichen wie Permakultur, natürliche Bauweisen, ökologische Technologien, u.s.w. ist es unser Anliegen eine lustvolle Einstellung gegenüber der Notwendigkeit unser Leben zu verändern zu vermitteln, bei der jedliche Initiative vom Zauber der Kreativität, der Kunst, der Musik, der Spiritualität, der Sinnlichkeit sowie dem Geist des Lebens in Gemeinschaft erfüllt ist.

Valle de Sensaciones / Achim
E – 18448 Yator
Spanien
www.sensaciones.de
valle @ sensaciones.de