Transition Town Bielefeld

TTBI hat vier Stadteilgruppen, zwei Gemeinschaftsgärten, viele Repair Cafés und einige weitere lokale Projekte wie BISELA, das freie ‚Bielefeld sein Lastenrad‘ (2018).

Bitte informieren Sie sich aktuell auf unserer Homepage.

info@ttbielefeld.de
http://www.ttbielefeld.de

Keela Yoga Farm

Hallo liebe Permakulturisten,

wir sind ein relativ neues, sich noch im Aufbau befindendes Permakultur-Projekt in Mata Da Rainha in Zentral Portugal. Keela Yoga Farm ist aktuell auf der Suche nach freiwilligen Helfern, die neben Permakultur, auch Yoga und einen bewussten, gesunden Lebensstil in einer Gemeinschaft mit anderen Gleichgesinnten praktizieren wollen. Für mehr Informationen, schaut euch bitte unsere Website http://keelayogafarm.com an. Auf unserer Farm wird hauptsächlich Englisch gesprochen.
Wir freuen uns auf euch!

Laurence Manchee, Kimberly Wright
Mata Da Reinha, Portugal
E-Mail: info@keelayogafarm.com
Homepage: http://keelayogafarm.com/
Telefon: Phone / Whatsapp: +351 9601 88 968

 

Dancing tree farm / Corfu tree resort

Die DANCINGTREEFARM ist ein wildnisreservat mit eingegliedertem permakulturhof und künstlerklause. die dancingtreefarm liegt auf der insel korfu in griechenland in einem kleinen tal in strandnähe…

das WILDNISRESERVAT (corfu tree resort) entwickelt sich auf spendenbasis ähnlich wie beim wwf und dient als wildnisschule, sowie als ort der heilung und der spiritualität und bietet ein entsprechendes seminarprogramm.
der PERMAKULTURHOF wurde als csa gestartet und wird von den mitgliedern der gemeinschaft bewirtschaftet. er dient hauptsaechlich zur selbstversorgung sowie als ort für seminare und kulturelle veranstaltungen.
die KÜNSTLERKLAUSE ist eine urige waldlerhütte, die unterschiedlichen künstlern auf eine entsprechende bewerbung hin unentgeldlich zur verfügung gestellt wird. hier finden die kuenstlerinnen ruhe, inspiration mit der natur und die möglichkeit ihre werke anschliessend auszustellen bzw uraufzuführen…

unser traum ist die verbindung von SELBSTVERSORGUNG und SPIRITUALITÄT. wir bieten unseren gästen diesbezüglich ein rahmenprogramm mit unterschiedlichen workshops und seminaren. zentrale themen sind: permakultur, selbstversorgung, kunst, nature healing, baumheilkunde, tree qi gong, yoga in der natur, wildnisschule und schamanismus…

wir sind seit drei jahren in der UMSTELLUNG auf PERMAKULTUR: wir lernen und studieren in unserem naturgewachsenen wald aus zypressen, oliven, eichen, mastix, myrte, erdbeerbaum und verschiedenen heilpflanzen und wildkräutern. das erlernte wissen wenden wir in unserem waldgarten mit obstbäumen, wein, stauden, gemüse, kräutern und süsskartoffeln an. wir verwenden nur sortenreine pflanzen, sowie viele alte sorten oder sogar wildformen, um eine entsprechende saatgutgewinnung möglich zu machen und die durchsetzungskraft der pflanzen zu bewahren… ausserdem sind der geschmack und die heilwirkung bei diesen pflanzensorten wesentlich intensiver als bei den meisten modernen züchtungen…

wir träumen von einer GEMEINSCHAFT von LEBENSKÜNSTLERN, die freude daran haben ökologisch zu bauen und zu wirtschaften, die lust haben ackerbau und viehwirtschaft zu treiben, die spass am traditionellen handwerk haben und die es geniessen zu musizieren, zu malen, zu bildhauern und zu dichten… und zuguterletzt auch immer genug zeit finden zum essen, tanzen und feiern…

ANMERKUNGEN:
bei uns wird nicht geraucht, es gibt keine drogen, keinen zucker und keine milchprodukte… die dancingtreefarm ist handyfreie zone… wir benutzen nur komposttoilletten… unser urin wird mit dem duschwasser vemischt und als dünger verwendet… rohkost ist eines unserer ideale, das wir aber nicht alle gleichermassen verfolgen… wir schlachten selbst und essen gerne fleisch…
vegetarierinnen werden auf den gemueseacker verbannt…:-)

wir sind politisch aktiv und kämpfen für unsere ziele…
(vgl bots: was wollen wir trinken sieben tage lang…)

wer sich für ein praktikum auf der dancingtreefarm interessiert findet hier infos:
www.oekojobs.de/de/stelle/mithilfe_im_gemuesegarten_und_bei_den_tieren/

VIDEOS:
dancingtreefarm shamanism: <https://youtu.be/4aj9IFUZ6k4>
dancingtreefarm permaculture corfu: <https://youtu.be/G2yVuabs32A>
weitere videos zu den schamanischen gesängen von derek findet ihr unter dem stichwort: <chanting tree> bei youtube…

CHAIRETISMATA aus korfu (gruesse der lebensfreude) von:
derek, ramon, zacharoula, pia, kerry forides (schueler von geoff lawton) u. a.

dancingtreefarm
derek
po-box 864
GR – 49081 Kavvadades
Corfu / Greece
E-Mail: derek@dancingtreefarm.org
Homepage: www.dancingtreefarm.org
Telefon: 0030-26630-52128

 

Gemeinschaft Tortuga

Wir gründen eine anarchistische Gemeinschaft / Kommune und suchen nach Menschen, die mitmachen wollen und die ähnliche Vorstellungen, Werte, Ideale, Utopien, Träume und Ziele haben.

Unsere Grundsätze:

  • Anti-Esoterik
  • Antikapitalismus
  • Antisexismus
  • Ästhetik
  • Gemeinsame Ökonomie
  • Herrschaftsfreiheit
  • Konsens
  • Leben auf dem Land
  • Liebe (lieb doch wen und wie du willst)
  • Ökologie
  • Permakultur
  • Selbstbestimmtes Lernen
  • Selbstversorgung
  • Transparenz
  • Verlässlichkeit
  • Vernunft
  • Das Gute Leben

Kontakt: Wenn ihr mehr über uns wissen wollt, schaut euch unsere Internetseite an:

Web: https://gemeinschafttortuga.wordpress.com/
E-Mail: gemeinschafttortuga@riseup.net

Lebensgemeinschaft MonteBasso im Emmental

 

zlandschaftulv93y1c0q

Unsere Lebensgemeinschaft MonteBasso in Eggiwil (Emmental, Kanton Bern) darf aufgrund von beruflich bedingter Fluktuationen wieder ganz klein anfangen. Diese Situation ist wiederum eine gute Gelegenheit das Haus- und Gemeinschaftskonzept zu überarbeiten und die Weichen im und um das Haus neu zu stellen.

Unser Haus ist ein von uns in 5-jähriger Arbeit umgebautes ehemaliges Gesamtschulhaus und bietet großzügigen und angenehmen Platz für eine Lebensgemeinschaft von vielleicht 8-10 Erwachsenen mit Kindern. Das Haus liegt 6 km außerhalb des Dorfkerns recht einsam auf 920 m Höhe inmitten der milchbäuerlichen Kulturlandschaft.

Wie es ein Schulhaus so mit sich bringt, ist das Grundstück relativ klein und leider mit viel Asphalt versiegelt. Daher haben wir noch ein anliegendes Grundstück angemietet. Das alles soll jetzt durch ein Permakultur-Projekt als essbarer Garten zur möglichst weitreichenden Selbstversorgung genutzt werden. Es wird also im Wesentlichen zwei Themengebiete geben: Eine Art Urban Gardening für unsere Flächen (inkl. Terrassen, Hausfassaden…) mit Bottichen, Hochbeeten, Vertikalgärten, Aquaponic im Gewächshaus plus in der Mietfläche den Gemüse- und Waldgarten.

Unsere Vorgehensweise sieht nun vor, das Haus zunächst mit Workshops (wir beginnen mit sehr interessanten PK-Planungs-Workshops inkl. Gemeinschaft Zone 0) zu beleben, damit eine Permakultur-Umwelt zu starten und parallel dann wieder weitere Mitglieder zu gewinnen. So hoffen wir Menschen zu finden, die zu uns passen und Herz, freigeistige Offenheit, Gestaltungslust und Kinder mitbringen.

…und vielleicht ist auch jemand mit einem grünen permakulturellen Daumen dabei.

Weitere Informationen zu uns und unseren Workshops: www.MonteBasso.ch

Montebasso
Theodor Neumaier

E-Mail: theodor@MonteBasso.ch
Homepage: www.MonteBasso.ch
Telefon: 0041 34 511 54 35

 

Stiftung „Begegnungsraum“

Die drei Grundhaltungen unserer Gemeinschaft

Sehen/hinschauen – Zusammenhänge erkennen – nachhaltig Handeln

Sehen
Zukunftsfähigkeit bzw. Nachhaltigkeit bedeutet, die Bedürfnisse der heutigen Generation zu befriedigen ohne die Lebensgrundlagen kommender Generationen zu gefährden. Das kann nur gelingen, wenn wirtschaftliche, soziale, religiöse und ökologische Interessen zusammengeführt werden um gemeinsam partnerschaftliche Lösungswege zu gestalten.

Urteilen
Statt umfassende, verwaltete Versorgung wollen wir sinnvolle eigenmotivierte Tätigkeiten, selbstgewollte handwerklich und künstlerische Impulse und gemeinsame gestaltete religiöse und spirituelle Anregungen. Unser Motto: Selbst für unsere Lebenssituation verantwortlich bleiben. Mitwirkungsmöglichkeiten in allen für die Gemeinschaft wichtigen Strukturen und praktischen Tätigkeiten.
Unsere Gemeinschaft bestimmt selbst wie und in welchen Grenzen und Formen sich unser gemeinschaftliche Leben gestalten kann.

Handeln

  • Einrichtung der Stiftung „Begegnungsraum“
  • Gründung einer Hausgemeinschaft als Kern einer Begegnungsrauminitiative mit zur Zeit 12 Personen mit wachsender Tendenz
  • Täglicher gemeinsamer Mittagstisch
  • Gemeinschaftlich betreute Imkerei mit 4 Bienenhäusern und zwei Grundstücken
  • Einbindung von Kindern und Jugendlichen (aus der Heim+Sonderschule in unmittelbarer Nachbarschaft) in diese wertvolle Arbeit
  • Begleitungstätigkeit im ehrenamtlichen Hospitzdienst (professionelle Ausbildung vorhanden)
  • Netzwerk gegenseitiger Hilfeleistung z.B. Betreuungstätigkeit für gehbehinderte Menschen, junge Familien mit Kindern, Umzüge, Besorgungen, Fahrgemeinschaften,
    gesetzliche Betreuungen, handwerkliche Hilfeleistung
  • Beratung und Anwendung bienenheilkundlicher Prozesse
  • Gartengestaltung und Betreuung unserer Grundstücke nach den 12 Prinzipien der Permakultur

Hausgemeinschaft Begegnungsraum
Heinrich Christl bei Rathfelder
Johannes Kepler Strasse 91
75378 Bad Liebenzell – Unterlengenhardt
Baden Württemberg

E-Mail: Hausgemeinschaft@bienenluft-imkerei.de

Homepage: www.bienenluft-imkerei.de

Telefon: 015771582364 oder 07052 3363

Haus Spes

p1020019

Wir wollen…

Zukunft gestalten und Mut machen – Hoffnung wagen

Wir möchten verantwortlich leben, um mit unserem Tun für gegenwärtige und kommende Generationen Gutes zu bewirken und zwar so, dass wir selbst daran Freude haben. Wir wollen aktive Schritte tun um den Menschen in unserer Region Mut auf eine Zukunft in der Region zu machen.

Kreativ leben mit Herz und Verstand

Wir möchten die Senfmühle, ein Hof am Luther-Pilgerweg, zu einem Seminarhaus und zur Pilgerherberge entwickeln – zum ‚Haus SPES‘.

Dieses Haus soll für ein Leben mit Herz und Verstand stehen und für ein aufgeklärtes Christentum. Der Hof soll ein Ort der Kontemplation werden und ein Rückzugsort zur Entspannung und Besinnung sein – durch den Wald, die ruhige Lage, durch Denkstellen. Er soll aber auch ein Arbeitsort sein, an dem Projekte entwickelt werden, wo Wissenschaft und Glaube, Reformation und Aufklärung, Gegenwart und Zukunft, Theorie und Praxis zusammen kommen und wo Kreativität entfaltet wird (durch Kunst oder Gespräche, Seminare, Workshops, Lesungen, Konzerte, Projekte, …).

Gemeinsam von und mit anderen lernen

Das ‚Haus SPES‘ soll ein Lern- und Trainingsort sein, an dem Menschen zusammen kommen, um gemeinsam und voneinander zu lernen. Die an der Senfmühle angrenzenden Flächen sollen durch Künstler gestaltet und als Lern- und Experimentierfeld zur Entwicklung und Implantation neuer Ideen genutzt werden.

Gastlich sein – respektvoll und wertschätzend leben

Das ‚Haus SPES‘ soll ein gastliches Zuhause sein, in dem jeder sehr herzlich willkommen ist
und das nicht nur zur Übernachtung. Miteinander leben und arbeiten – essen, feiern und lachen – füreinander sorgen und einander tragen – einander stützen und aushalten – einander respektieren und einander Freund sein, das ist für uns wichtig. Jeder Mensch soll Wertschätzung erfahren, egal in welcher Lebenssituation er sich befindet.

Unser Projekt braucht kreative Mitwirkende. Jeder, der sich für unser Projekt interessiert und sich einbringen möchte, ist herzlich eingeladen.

Haus Spes
Töpferstr. 10
06901 Kemberg/OT Lubast

Ansprechpartnerin:
Theresia Stadtler-Philipp
Am Eckey 5
59199 Bönen

E-Mail: theresia.philipp@gmx.de

Homepage: http://hausspes.wordpress.com/

 

Hansen-Werke

548969_184484771724570_123299_n

Es handelt sich um die totale Umnutzung der ehemaligen Hansen-Werke, die zwischen Barbecke und Woltwiesche liegen.

Das Gelände umfasst 83.667 m², von denen ca. 25.000 m² gewerblich genutzt werden sollen. Der Gewerbeplan sieht ein „historisches Handwerkerdorf“ und „Kulturdorf“ vor, dieses soll im weiten Sinne ein großes Spektrum an kulturellen Angeboten anbieten, die im Großraum Braunschweig generell zu kurz kommen.
Die Lage ist dazu sehr vorteilhaft und das Gelände bietet genügend Platz, damit eine autarke Gesellschaft entstehen kann. In dieser kulturtoten Region soll somit ein Begegnungsort geschaffen werden, der auch überregionale und sogar internationale Interesse wecken soll.
Jedem motivierten Menschen soll hier im Rahmen des Möglichen ein Platz für sein Schaffen geboten werden, welches der Gemeinschaft dienen soll, darüber hinaus steht es jedem frei, daraus auch Gewinn zu erwirtschaften, solange die laufenden Kosten dabei gemeinsam gedeckt werden.
Ein Ort an dem man sich frei von jedem Zwang bewegen kann, Kunst, Kultur, Natur, Partys und respektvolles menschliches Miteinander geniessen kann.

Am Kalkbruch 1a
38268 Lengede

Initiator: Levi Lewandowski

E-Mail: levilewandowski@yahoo.de
Homepage: http://www.hansenwerke.de/
https://www.facebook.com/pages/Projekt-Hansen-Werke/624118690991685

Telefon: 01525/3877652

 

Ferme-Auberge im Elsass

Initiative Gemeinschaftsprojekt sucht willensstarke Mitgestalter

Berghof / Ferme-Auberge, 68290 Dolleren, Elsass, Frankreich

Lage:
Alleinlage, Südhang auf 900 m Höhe im Wandergebiet, Basel 80km, Freiburg 90km

Fläche:
30 Hektar Bergwiesen im Eigentum, teilweise mit Birken und Buchen + 25 Hektar Pachtland

Potential:
Aufbau einer Gemeinschaft, leben und wirken auf dem Hof…
> Ökologischer Neubau, dreigeschossig mit 1500 m2 Fläche zuzüglich Stallgebäude
> biologisch dynamische Landwirtschaft & Permakultur
> Milch von Schafen, Ziegen und Kühen mit eigener Käseproduktion
> Anbau Gemüse, Obst, Beeren, Kräuter, etc.
> Gastronomie mit Übernachtungen in verschiedenen Kategorien
> Seminarbetrieb
> Geist, Kultur & Kunst

Projektstand:
Eine speziell gegründete Gesellschaft ist Eigentümerin, Baugenehmigung liegt vor

Kontakt: Eide Johann Dücker
Ferme-Auberge, 68290 Dolleren, Elsass, Frankreich

E-Mail: Duecker@magicmountain.de

Vision – CSA und so in der östlichen Peripherie von Erfurt

13 Hektar Land sind verfügbar und werden derzeit leider zunehmend durch konventionelle Landwirtschaft abgewirtschaftet.

Nach meinem Permakultur-Designkurs 2013 ist die Vision erwachsen auf diesen 13 Hektar eine zukunftsfähige Landwirschaft zu erproben und aufzubauen. Dies betrifft meiner derzeitigen Vorstellung nach die Anbaumethoden, das Flächenmanagement und -design bis hin zu Vertriebs- und Finanzierungsstrukturen. Ein weiterer, wesentlicher Aspekt ist dadurch ein Projekt ins Leben zu rufen, bei dem die mitwirkenden Menschen eine sinnerfüllte und „artgerechte“ Betätigung finden, die sie hoffentlich zunehmend unabhängiger vom globalen Wirtschaftssystem macht.

Vielleicht entwickelt sich dadurch auch ein Netzwerk, in welchem alle möglichen Aspekte oder andere Projekte befördert werden, die zu einer zukunftsfähigen und menschengerechten (das derzeitige Defizit kann man gar nicht oft genug betonen) Lebensweise führen. Die Permakultur soll uns als ein Werkzeug nützen.

Hierfür möchte ich natürlich viele Wegbegleiter und Mitstreiter willkommen heißen, sich in welcher Art auch immer zu beteiligen: Träumer, Planer, Macher oder Feierer – Gärtner, Landwirt, Konsument oder schlicht Begeisterter. Nur als Gemeinschaft und für die Gemeinschaft wird etwas gedeihen können. Ich oder schon besser Wir freuen uns auf deinen Kontakt.

Derzeit ist das Land noch in der Verfügungsgewalt der konservativen Elterngeneration und an die lokale Agrargenossenschaft verpachtet. Auch wenn meine behutsame Vorarbeit schon eine gewisse Anhörungsbereitschaft erzeugt hat, ist am Anfang vor allem Aufklärung nötig und dann in kleinen Schritten …

Kontakt: 99098 Erfurt/Kerspleben

E-Mail: freeyourself (ät) riseup.net