Erlebnisfabrik

International Permakultur Projekt zwischen Halle/ Saale (Deutschland) und Kpalimé (Togo-West Afrika)

The experience factory International permaculture association

„One Love, Unity and Respect are our fundamentals“

Zweck des Vereins Erlebnisfabrik ist die Förderung, Verbreitung und Weiterentwicklung von Permakultur und Erlebnispädagogik. Dies soll v.a. durch die Durchführung von Workshops und Projekten erreicht werden.
Permakultur ist ein Konzept zum Aufbau von nachhaltigen Lebensräumen und Lebensformen. Es soll eine dauerhafte Lebensgrundlage im Einklang von Mensch und Natur unter Berücksichtigung von ökologischen, ökonomischen und sozialen Gesichtspunkten gesichert werden.
Um bei den Workshops und Projekten Nachhaltigkeit zu erreichen, wird handlungs- und erlebnisorientiertes Lernen im Sinne der Erlebnispädagogik eingesetzt. Erlebnispädagogik ist eine Form ganzheitlicher Auseinandersetzung mit sich selbst sowie mit der sozialen und der natürlichen Umwelt.
Neben diesen ersten beiden Grundpfeilern stellen Musik und musische Bildung einen dritten wesentlichen Grundpfeiler dar. Als kulturprägendes und gesellschaftverbindendes Element wird Musik v.a. in Form von Festivals und Veranstaltungen zur Kommunikation der Vereinsinteressen nach innen und außen genutzt.
Der Verein will außerdem Kontakt- und Kommunikationsstelle für Künstler, Musiker und Musikinteressierte aller Gruppierungen sein. Der Verein fördert die interkulturelle Kommunikation und Auseinandersetzung und richtet sich explizit gegen rassistische Äußerungen und Handlungen.

Erlebnisfabrik
Reilstraße 5
06114 Halle/Saale
Deutschland

https://www.facebook.com/Erlebnisfabrik-454114784659563/timeline/
E-Mail: ke-stefan@gmx.de
Homepage: www.erlebnisfabrik-halle.de
Telefon: 015751165556

 

Permakulturgarten Schloss Weitersroda

Auf Schloss Weitersroda soll ein großer Permakulturgarten für Groß und Klein entstehen.

Hier einmal das vorläufige Kurzkonzept:

Permakultur- & Autarkieprojekt Schloss Weitersroda
Aktion Hand in Hand e.V.: 03.03.2014

Die Institution Aktion Hand in Hand e.V. ist ein eingetragener Verein im Vereinsregister der Freien Hansestadt Bremen. Aktion Hand in Hand ist aus einer jungen Studenten- und Arbeiterbewegung entstanden und wurde von diesen im Jahre 2009 in Bremen gegründet. Verantwortlich für die fortlaufende Gestaltung der sozialen Projekte der Institution ist der Vorstandsvorsitzende Manuel Amadeus Meyer, mit Wohnsitz in Twistringen in der Setller Straße 40.

Der Arbeitsschwerpunkt des Vereins liegt in der Förderung von Kindern und Jugendlichen in Nigeria, Brasilien und Deutschland, einsehbar unter folgender Domain: www.dieperspektive.eu.
Bis heute sind zahlreiche Projekte von Aktion Hand in Hand e.V. ins Leben gerufen wurden, in denen die lokale Bevölkerung dazu befähigt wird, durch Aneignung von Wissen und Know-How mit den örtlichen Ressourcen Nahrung, Wasser und Energie selbst zu produzieren und diese sogar zu einem produktiven Faktor weiter zu entwickeln.

Durch die Einrichtung eines Permakulturgartens auf dem Grundstück des Schloss Weitersroda in Kooperation mit Interessierten, vor allem Kinder aus der Region Hildburghausen, wird Aktion Hand in Hand e.V. Kindern, Eltern und Lehrern, dass Thema Hilfe zur Selbsthilfe durch Permakultur und die heimische Flora und Fauna, die eng damit verbunden ist, näher bringen. Die Teilnehmer werden so für ein aktuelles Thema, Hunger und Durst von Menschen in benachteiligten Situationen und Gebieten, sensibilisiert.
Dieser Garten soll allen Menschen offen stehen, dieser soll zu bestimmten Zeiten geöffnet werden und jeder Interessent, darf wenn er denn möchte, sich über Hilfe zur Selbsthilfe durch die Permakultur informieren und auch selbst mit helfen. Dennoch ist die wichtigste Zielgruppe, die Kinder der Schulen aus Hildburghausen und der Umgebung. Gerade Kinder sind es, die unentdeckte Talente und Fähigkeiten in sich tragen, die durch ein solches Projekt weiter gefördert werden. Doch würde Niemand von dem sozialen Projekt ausgeschlossen werden, wenn er denn wirklich mit anpacken möchte. In erster Linie sollen jedoch Kinder und Jugendliche, über dieses Projekt, an dass angesprochene Thema herangeführt werden. Im besten Fall, soll dies ein Projekt sein, dass auf unbestimmte Zeit initialisiert wird und als fester Bestandteil in die Kulturelle Entwicklung von Hildburghausen integriert wird. Verschiedene Schulklassen, sollen hier die Möglichkeit bekommen in so genannten Aktions- oder Projekttagen, die Permakultur zu erfahren. Zu erfahren, bedeutet hier wirklich selber Beete nach allgemeinen Standards der Permakultur anzulegen und heimische Tiere in freier Natur zu beobachten. Denn wir sind der Überzeugung, dass lernen einen höheren Effekt hat, wenn man das gelernte auch direkt praktisch anwendet. Hierbei lernen sie, welche Pflanzen und Tiere für die hiesige Region typisch sind und wie sich eine permanente Agrikultur durch die Permakultur verwirklichen lässt. Darin enthalten, werden Kenntnisse von gesunder Ernährung und den Umgang mit knappen Ressourcen vermittelt, die so den Weg in den Alltag der Kinder und der Erwachsenen von Morgen finden.
Neben dem soll es offene Projekttage geben. An solchen Tagen steht der Garten für alle Interessenten offen, hier werden Fragen beantwortet und jeder der möchte, darf gerne auch selber einmal Hand anlegen.
Das Projekt wird von den Permakulturdesignern, Sozialarbeitern und anderen freiwilligen von Aktion Hand in Hand e.V. durchgeführt und angeleitet. Die Hauptprojektleitung übernimmt der Herr Manuel Amadeus Meyer. Herr Meyer hat selber bereits Permakulturkurse mit Kindern in Nigeria und Brasilien durchgeführt und geleitet, so dass eine Übernahme dieser Idee in Deutschland naheliegend war. Externe Kooperationspartner sind Schulen, Hildburghausen und privat-ökonomische Institutionen. Finanziert wird es von Aktion Hand in Hand e.V., sowie deren Partner und unter den richtigen Umständen, der Stadt Hildburghausen.

Ansprechpartner auf Schloss Weitersroda:

Daniel Frank

d.frank.handinhand@gmail.com

E-Mail: d.frank.handinhand@gmail.com

Homepage: dieperspektive.eu

Wald-Wasser-Garten Einjoch

OLYMPUS DIGITAL CAMERA waldgarten_008

Was kann Land, bzw. Boden den kein konventionell arbeitender Landwirt haben will, oder besser gesagt, was will Land und Boden um für uns alles Lebensnotwendige bereit zu stellen? Mit diesem Thema verbrachte ich viel Zeit bei der Beobachtung eines Stück Landes, genau 5.700 m² – als 1 Joch (Einjoch) im Jahr 2010.

Im Folgejahr wurde ein schlangenförmiger, sich durch das Gelände windender Teich angelegt und der Aushub zu permanenten Hügeln geformt. Eine vielfältige Wildbeerenhecke wurde gepflanzt und auch erste Obstbäume und Beerensträucher. In den folgenden Jahren wurden die Etagen nach Waldgarten-Manier erweitert. Es gibt mittlerweile um die 30 verschiedene Apfel- und 10 verschiedene Birnensorten und natürlich auch Exoten wie Indianerbanane, Feige, Jujube, Gemüsebau, Blauschotenstrauch und andere.

Zwischendurch tausche ich mich immer wieder mit Waldgärtnern in meinem Umfeld, aber auch in fernen Ländern aus, so besuchte ich des öftern die Waldgärten der Chaggas am Mt. Kilimanjaro und am Mt. Meru in Tansania und auch die sogenannten Spicegarden im Hochland von Kandy, in Sri Lanka.

2012 war das Jahr mit der großen Bautätigkeit, ein spiralförmiger Pfahlbau, mit Strohballen ausgefacht und mit Lehm verputzt wurde begonnen. Auch in den folgenden Sommermonaten wurde immer wieder daran gearbeitet und bietet Platz um Erfahrungen beim Strohballenbau, Cordwood, Flaschenfenster und anderen Techniken zu sammeln.

Mein Wald-Wasser-Garten ist auch immer wieder Ziel kleiner, aber auch größerer Exkursionen, es gibt auch vor Ort immer wieder praktische Workshops zu Permakultur, Waldgarten, Terra Preta, Solartrockner bauen, Brotbackofen bauen underen Themen. Es finden auch im Frühjahr und im Herbst immer wieder sehr praxisorientierte Permakultur-Designkurse in Modulen statt.

Es besteht die Möglichkeit vor Ort zu zelten und sich selbst zu versorgen.
Ich bin selbst auf einem kleinen Bauernhof aufgewachsen, der seit den frühen 1990er Jahren nach den Prinzipien der Permakultur bewirtschaftet wird und setze mich seit einigen Jahren sehr intensiv mit dem Thema Permakultur auseinander, meine Erfahrungen und auch Recherchen habe ich in meinem Buch „Die kleine Permakultur-Fibel“ veröffentlicht.die-permakultur-fibel

Kontakt: Bernhard Gruber
Permakultur-Berater und Buchautor

Projektadresse:
Wald-Wasser-Garten Einjoch
Unterhube
4622 Eggendorf im Traunkreis
Österreich

Postadresse:
Bernhard Gruber
Tassilostraße 1a
4501 Neuhofen an der Krems
Österreich

E-Mail: bernhard.gruber2@gmx.net
Homepage: http://permakultur.wordpress.com/permakultur/wald-wasser-garten_einjoch/
Telefon: +43 650 76 314 28

Permakulturschule

logorund1

Das Team der Permakulturschule bietet Permakulturdesign Zertifikatskurse & Workshops im deutsch- und englischsprachigem Raum an.

Die angebotene Permakulturausbildung hält sich an die strengen Vorgaben von Bill Mollison und dem Permaculture Research Institute Australia und wird daher mit international anerkannten Zertifikat abgeschlossen.
Vorkenntnisse sind keine notwendig, etwas einlesen in die Materie ist aber von Vorteil.
Praktische Übungen und Exkursionen vertiefen das Gelernte und machen diesen Kurs zu einem einzigartigen Erlebnis.
Jeder Kursteilnehmer plant und präsentiert am Ende des Permakulturseminars seine eigene Projektarbeit.

Christoff Schneider
Winzerstrasse 236
2722 Winzendorf
Austria

E-Mail: office@permakulturschule.com
Homepage: www.permakulturschule.com
Telefon: +43 664 415 01 10

Mu Landscapes | Beratung, Earth Restoration, Rewilding, Biotope

Impulse und Beratung für
Earth Restoration und Rewilding Prozesse
Kreation von Natürlichen Gärten und Biotopen
Regenerative Landwirtschaft

mu_new1

Mu Landscapes versteht die Erde als ein ganzes, lebendiges Wesen.
Zeuge der enormen Verwüstung und Ausbeutung durch den Menschen, ist es unser Anliegen, Raum und Unterstützung für die Gesundung und Regenerierung der natürlichen Umwelt zu schaffen.

*

Mu ist ein Term, der im Zen Buddhismus benutzt wird, um ‚Leere‘ oder ‚Nichts‘ zu beschreiben.
So wie der Tänzer wissen muss, wie man zuhört und im Tanz verschwindet, so muss der, der mit dem Land arbeitet, wissen wie man zuhört und in der Landschaft verschwindet.
Auf diese Weise kann er die Informationen erhalten, die für den nächsten Schritt notwendig und angemessen sind.

‚Natürliche Landschaften, wie ich sie verstehe, rufen das Gefühl einer bestimmten Art von Harmonie und Schönheit hervor; eine Art wilde, undefinierbare Ordnung.
Mein Interesse mit ‚Mu Landscapes‘ liegt nicht im Erhalten oder Unterstützen der sogenannten ‘Zivilisation’.
Ich sehe keinen Grund, warum, ‘Homo Sapiens’, der sogenannte ‘weise Mensch’ zu bevorzugen wäre.
Mein Interesse und meine Liebe gilt allem Leben.
Das Wohlergehen des Menschen ist dann ein Nebeneffekt.‘
Lars Schmidt, Initiator von Mu Landscapes

E-Mail: contact@mu-landscapes.com

Homepage: www.mu-landscapes.com

Café Botanico

Das Café Botanico Berlin ist eine einzigartige Kooperation zwischen traditioneller italienischer Küche und Konditoreikunst und modernen Konzepten städtischer Landwirtschaft, Selbstversorgung und Ernährungssouveränität. Das Café bringt diese Ansätze mit handwerklichen Methoden auf den Tisch: Erlesenes wie im Feinschmeckerlokal, Traditionelles wie von der Großmutter, Gesundes wie im Bioladen und Frisches wie von einem Waldspaziergang.

Die biologische Gärtnerei des Café Botanico wurde 2012 in einer ehemaligen, seit vielen Jahren verwilderten Kleingartenanlage in einem Neuköllner Hinterhof errichtet.

Auf 1000 Quadratmetern werden alte Gemüsesorten, Obst und Wildpflanzen in naturnahem Anbau nach dem Vorbild der Permakultur kultiviert. Eine Bio-Zertifizierung des Anbauverbands Verbund Ökohöfe Nordost liegt seit Herbst 2012 vor. Der Boden wurde auf Schadstoffe und Schwermetalle untersucht und ist für den Anbau von Nahrungsmitteln geeignet.

In kleinbäuerlicher Tradition ist die Gärtnerei zunächst für die Selbstversorgung der Familie gedacht, versorgt aber seit August 2013 das direkt zur Gärtnerei gehörende Café mit erntefrischen Produkten.

Der Betrieb kommt ohne Subventionen, Fördermittel und Bankkredite aus und finanziert sich allein über die Zubereitung und den Verkauf der Erzeugnisse durch die Gastronomie.

Wir bieten immer sonntags um 15:00 eine kostenlose Führung an.

Martin Höfft
Richardstr. 100
12043 Berlin
Telefon 0151 12251320
E-Mail: info@cafe-botanico.de
www.cafe-botanico.de

Waldsaumgarten Steinfurth

Der Verein KUNST und NATUR wird ab dem Frühjahr 2013 einen Park zu Lehr- und Schauzwecken anlegen. Dieser soll auf ca. 9000 m² den Reichtum des wilden Waldsaumes mit Kultur- und Wildpflanzen nachahmen. Es werden vielzählige Arten und regionaltypische Sorten auf unserer Fläche angebaut. Unsere großen Eichen an der Grundstücksgrenze bilden den Wald. Pflanzen werden wir Nuß- und Obstbäume als Baumschicht, Beeren als Strauchschicht und vielfältige Stauden und Einjährige als Bodenbedecker. Diese erweiterte Streuobstwiese soll zusammen mit Schulklassen und Freiwilligen in Workcamps angelegt werden. Wir wollen zum besseren Verständnis von Wildnis und Kulturlandschaft beitragen und zukünftig Kinder, Jugendliche und Erwachsene dazu einladen, schöne Erfahrungen mit Natur und Kunst zu sammeln.

Kontakt: Kunst und Natur e.V.
Dorfstraße 14
17495 Steinfurth /Vorpommern

Sebastian Weiland

E-Mail: seb.weiland@gmx.de
Homepage: www.waldsaumgarten.de (im Aufbau)

 

Mitweltakademie

Die Mitweltakademie steht für Bildung für Ethik und Nachhaltigkeit. Sie ist der Bildungsträger des Vereins ”Klimaschutzdorf e.V.”. Unser Ziel ist es, das Verantwortungsbewusstsein von Menschen gegenüber unseren Lebensgrundlagen zu entwickeln und zu stärken und praktische Handlungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Neben unserem inhaltlichen Schwerpunkt Permakultur konzentrieren wir uns auf Angebote für Kinder und Jugendliche. Sie sind die Samen der Zukunft, die wir mit Aufmerksamkeit und Hingabe nähren möchten, um sie darin zu unterstützen zu selbstbewussten, kreativen und verantwortungs- und freudvollen Pflanzen in unserem Ökosystem heranzuwachsen.

Die Erlöse aus unserer Arbeit gehen in öko-soziale Projekte.

In Zusammenarbeit mit den „Permakulturfreunden Dinkelsbühl/ Hesselberg“ und „Healt the soil India“ starten wir im Sommer 2013 einen Permakultur Designkurs mit anschließender Intensivierungswoche.

Der Kurs läuft im Rahmen des Re-Skilling Projektes ”Samen des Wandels”, Trainer ist Jochen Koller und Team. Der erste Kurs findet vom 17. Juni bis 5. Juli 2013 auf Schloss Tempelhof in Bayern/Franken statt.

Ziel des Projektes ”Samen des Wandels” ist die langfristige Vermittlung von Wissen über Ökologie, Resilienz und Permakultur für Erwachsene und Kinder und für alle Menschen Zugang zu biologisch und regional erzeugten Lebensmitteln durch den Aufbau und die Unterstützung von individuellen Permakultur Lern- und Beispielprojekten mit Vernetzung in fraktaler CSA-Form und genossenschaftlich organisiertem Netzwerk zur Vermarktung der (Überschuss-) Produkte der Projekte.

Mehr Info auf unserer Website.

Mitweltakademie
Judith Vogel
Segringer Str. 50
91550 Dinkelsbühl

E-Mail: info@mitweltakademie.de

Homepage: www.mitweltakademie.de

Telefon: 09851 8995350

Permakultur-Initiative Schwebheim

Die Idee ist es, einen Waldgarten nach Prinzipien der Permakultur zu gestalten, der soziale Freiflächen und Versuchsbeete für Gemüse- und Kräuteranbau zur Selbstversorgung mit einschließt. Nach dem Entwurf werden mehrere Schichten essbarer Bäume, Hecken, Sträucher und Stauden gepflanzt, die den zur Verfügung stehenden Raum auch in der Vertikalen nutzen. Es sollen gesunde Pflanzengemeinschaften entstehen, die nicht nur dem Menschen dienen, sondern ein stabiles System im Kleinen zum Schutz der Erde erzeugen.

Die Planung und Umsetzung des Waldgarten wird von der „Permakultur-Initiative“ Schwebheim übernommen, die sich langfristig auch um die Pflege und Wartung kümmert. Zu dieser Initiative sind alle Interessierten zu jeder Zeit herzlich eingeladen.

In einem Satz: Wir wollen ein Lernzentrum für Jung und Alt anlegen.
Selbstversorgung, nachhaltiges Leben, Waldgärtnern und die Verbreitung der Permakultur ist unser Anliegen.

Das Gelände „Fröschbach-Acker“ ist ca. 6700 m² groß.
Eine Klee- und Luzerne- Bepflanzung trägt seit zwei Jahren zur Bodenverbesserung bei.
Davor wurde das Feld zum biologischen Gemüse-und Kräuteranbau genutzt.
Unmittelbar südlich angrenzend verläuft der Unkenbach, der auch die umliegenden, ausschließlich im biologischen Anbau genutzten Ackerflächen mit Wasser versorgt.
Die Analyse des Bodens ergab, dass Humusschichten von 25 bis zu 50 cm vorhanden sind.
Schichten von Keuper, Löss, Lehm, Seekreide, Gips und Sand hat die Bodenprobe gezeigt. Angrenzend an das Gelände liegt ein kleiner Weiher, der mit genutzt werden kann.
Derzeitiger Eigentümer ist der Bürgermeister Hans Fischer, der die Fläche frei zur Verfügung gestellt hat.

Der fränkische Ort Schwebheim südlich von Schweinfurt greift auf eine knapp 100 jährige
Kräutertradition zurück und hat in Bayern eine Vorreiterrolle in ökologischer Landschaftsgestaltung.
Er liegt 213 m ü. NN.im Schweinfurter Becken und gehört mit 500 mm/Jahr zu den
niederschlagsärmsten Regionen Deutschlands. (www.schwebheim.de)

E-Mail: martinludwig@posteo.de

Homepage: www.permakultur-initiative.de

Telefon: 0160-2686580