Agroforstgarten Potsdam

Der Agroforstgarten Potsdam ist ein Versuchsgarten für Agroforstsysteme und  Waldgartenbau. Der Garten umfasst ca. 1,3 Hektar am Stadtrand von Potsdam.
Wir testen sinnvolle Pflanzengemeinschaften und seltene Gehölze auf Verwendung und Wachstum. Der Garten beschäftigt sich mit einem Schwerpunkt auf „Low-Maintainance Systeme“, die mit wenig Arbeitsaufwand hohe Erträge bringen.

Die Anbaumethoden beruhen auf Permakulturprinzipien. Wir verstehen uns als Beitrag zur Umwandlung der Agrarlandschaft in ein nachaltiges System zur Lebenssicherung der Menschen ohne Pestizide oder künstliche Düngemittel. Das Projekt ist damit auch Teil der Post-Öl Gesellschaft. Es sollen Methoden ohne Einsatz von Mineralöl gedacht und getestet werden.

Wir sind überzeugt, wir können unser menschliches Handeln nicht nur so verändern, dass wir als Menschen überleben, wir können sogar den Planeten in einen Garten Eden verwandeln, der alle ernährt und Platz hat für Wildnis und Natur.

Dr. Heide Zielisch, Tobias Zielisch
Geschwister Scholl Str. 72
14471 Potsdam
E-Mail: zielisch@baumdienst-potsdam.de
Homepage: agroforstgarten.de
Telefon: 0176-24621667

Strohplatz

Strohplatz is a selfreliant place to rest and visit as groups and to follow multiday courses permaculture, non-violent communication, and food forestry. It consists of a 3.000m2 garden, a shed and a big house, all being rebuild with permaculture principles. It is situated in the small village Rorodt near Trier in Germany. The house can host up to 20 people. he whole project is created to be self sufficient, with a small food forest with lots of perennials. See http://strohplatz.com for more details.

Kontakt: Ortsstrasse 24, Rorodt 54411, Germany
Homepage: http://www.strohplatz.comhttps://facebook.com/strohplatz

Schlossgarten Oberbrunn

Wir möchten unseren Garten als Gemeinschaftsprojekt im Sinne der Permakultur neu gestalten. Wir haben zwei wunderbare, erfahrene Gartenbauer zur Unterstützung und werden von Zeit zu Zeit Kurse anbieten.

Unser erster Workshop behandelt alle Aspekte von Hügelbeeten: Design, Aufbau, Materialien, Theorie und Praxis.

Nicola Harder
Schloss Oberbrunn
Seeoner Str. 2
83132 Pittenhart-Oberbrunn

E-Mail: spiel.raum@live.de
Homepage: http://www.schloss-oberbrunn.eu
https://www.facebook.com/events/645931838881690/
Telefon: 01772960797

 

Erlebnisfabrik

International Permakultur Projekt zwischen Halle/ Saale (Deutschland) und Kpalimé (Togo-West Afrika)

The experience factory International permaculture association

„One Love, Unity and Respect are our fundamentals“

Zweck des Vereins Erlebnisfabrik ist die Förderung, Verbreitung und Weiterentwicklung von Permakultur und Erlebnispädagogik. Dies soll v.a. durch die Durchführung von Workshops und Projekten erreicht werden.
Permakultur ist ein Konzept zum Aufbau von nachhaltigen Lebensräumen und Lebensformen. Es soll eine dauerhafte Lebensgrundlage im Einklang von Mensch und Natur unter Berücksichtigung von ökologischen, ökonomischen und sozialen Gesichtspunkten gesichert werden.
Um bei den Workshops und Projekten Nachhaltigkeit zu erreichen, wird handlungs- und erlebnisorientiertes Lernen im Sinne der Erlebnispädagogik eingesetzt. Erlebnispädagogik ist eine Form ganzheitlicher Auseinandersetzung mit sich selbst sowie mit der sozialen und der natürlichen Umwelt.
Neben diesen ersten beiden Grundpfeilern stellen Musik und musische Bildung einen dritten wesentlichen Grundpfeiler dar. Als kulturprägendes und gesellschaftverbindendes Element wird Musik v.a. in Form von Festivals und Veranstaltungen zur Kommunikation der Vereinsinteressen nach innen und außen genutzt.
Der Verein will außerdem Kontakt- und Kommunikationsstelle für Künstler, Musiker und Musikinteressierte aller Gruppierungen sein. Der Verein fördert die interkulturelle Kommunikation und Auseinandersetzung und richtet sich explizit gegen rassistische Äußerungen und Handlungen.

Erlebnisfabrik
Reilstraße 5
06114 Halle/Saale
Deutschland

https://www.facebook.com/Erlebnisfabrik-454114784659563/timeline/
E-Mail: ke-stefan@gmx.de
Homepage: www.erlebnisfabrik-halle.de
Telefon: 015751165556

 

Kommune Buchhagen

In Zusammenarbeit mit Kaleidoskop e.V. haben wir, die Kommune Buchhagen, im Herbst 2002 einen Waldgarten nach Permakulturgrundsätzen angelegt. 1200 Bäume und Sträucher sind gepflanzt worden, die zu einem ökologisch wertvollen Lebensraum mit nutzbaren Pflanzen für Mensch und Tier heranwachsen sollen. Inzwischen kamen noch einige Pflanzen dazu und ein Lehrpfad ist angelegt. Durch den Haus-, den Permagarten und die Bienenhaltung versuchen wir einen Teil an Selbstversorgung zu verwirklichen.

Kommune Buchhagen
Buchhagen 4
37619 Bodenwerder

E-Mail: buero@kommune-buchhagen.de

Homepage: http://www.kommune-buchhagen.de/index.htm

Telefon: Tel.:05533-1400

KlosterGut Schlehdorf

Das KlosterGut Schlehdorf betreibt als Naturlandbetrieb neben ökologischer Landwirtschaft einen Permakulturgarten. Wir bieten Seminare und Praxistage an, sowie Aufenthalte und Kurse für Kinder und Jugendliche.

KlosterGut Schlehdorf
Bernhard Jocher
Kirchstrasse 15
82444 Schlehdorf

E-Mail: permakultur@klostergut-schlehdorf.de

Homepage: www.klostergut-schlehdorf.de

Telefon: +49 (0) 8851 – 929 1980

Permakulturgarten Schloss Weitersroda

Auf Schloss Weitersroda soll ein großer Permakulturgarten für Groß und Klein entstehen.

Hier einmal das vorläufige Kurzkonzept:

Permakultur- & Autarkieprojekt Schloss Weitersroda
Aktion Hand in Hand e.V.: 03.03.2014

Die Institution Aktion Hand in Hand e.V. ist ein eingetragener Verein im Vereinsregister der Freien Hansestadt Bremen. Aktion Hand in Hand ist aus einer jungen Studenten- und Arbeiterbewegung entstanden und wurde von diesen im Jahre 2009 in Bremen gegründet. Verantwortlich für die fortlaufende Gestaltung der sozialen Projekte der Institution ist der Vorstandsvorsitzende Manuel Amadeus Meyer, mit Wohnsitz in Twistringen in der Setller Straße 40.

Der Arbeitsschwerpunkt des Vereins liegt in der Förderung von Kindern und Jugendlichen in Nigeria, Brasilien und Deutschland, einsehbar unter folgender Domain: www.dieperspektive.eu.
Bis heute sind zahlreiche Projekte von Aktion Hand in Hand e.V. ins Leben gerufen wurden, in denen die lokale Bevölkerung dazu befähigt wird, durch Aneignung von Wissen und Know-How mit den örtlichen Ressourcen Nahrung, Wasser und Energie selbst zu produzieren und diese sogar zu einem produktiven Faktor weiter zu entwickeln.

Durch die Einrichtung eines Permakulturgartens auf dem Grundstück des Schloss Weitersroda in Kooperation mit Interessierten, vor allem Kinder aus der Region Hildburghausen, wird Aktion Hand in Hand e.V. Kindern, Eltern und Lehrern, dass Thema Hilfe zur Selbsthilfe durch Permakultur und die heimische Flora und Fauna, die eng damit verbunden ist, näher bringen. Die Teilnehmer werden so für ein aktuelles Thema, Hunger und Durst von Menschen in benachteiligten Situationen und Gebieten, sensibilisiert.
Dieser Garten soll allen Menschen offen stehen, dieser soll zu bestimmten Zeiten geöffnet werden und jeder Interessent, darf wenn er denn möchte, sich über Hilfe zur Selbsthilfe durch die Permakultur informieren und auch selbst mit helfen. Dennoch ist die wichtigste Zielgruppe, die Kinder der Schulen aus Hildburghausen und der Umgebung. Gerade Kinder sind es, die unentdeckte Talente und Fähigkeiten in sich tragen, die durch ein solches Projekt weiter gefördert werden. Doch würde Niemand von dem sozialen Projekt ausgeschlossen werden, wenn er denn wirklich mit anpacken möchte. In erster Linie sollen jedoch Kinder und Jugendliche, über dieses Projekt, an dass angesprochene Thema herangeführt werden. Im besten Fall, soll dies ein Projekt sein, dass auf unbestimmte Zeit initialisiert wird und als fester Bestandteil in die Kulturelle Entwicklung von Hildburghausen integriert wird. Verschiedene Schulklassen, sollen hier die Möglichkeit bekommen in so genannten Aktions- oder Projekttagen, die Permakultur zu erfahren. Zu erfahren, bedeutet hier wirklich selber Beete nach allgemeinen Standards der Permakultur anzulegen und heimische Tiere in freier Natur zu beobachten. Denn wir sind der Überzeugung, dass lernen einen höheren Effekt hat, wenn man das gelernte auch direkt praktisch anwendet. Hierbei lernen sie, welche Pflanzen und Tiere für die hiesige Region typisch sind und wie sich eine permanente Agrikultur durch die Permakultur verwirklichen lässt. Darin enthalten, werden Kenntnisse von gesunder Ernährung und den Umgang mit knappen Ressourcen vermittelt, die so den Weg in den Alltag der Kinder und der Erwachsenen von Morgen finden.
Neben dem soll es offene Projekttage geben. An solchen Tagen steht der Garten für alle Interessenten offen, hier werden Fragen beantwortet und jeder der möchte, darf gerne auch selber einmal Hand anlegen.
Das Projekt wird von den Permakulturdesignern, Sozialarbeitern und anderen freiwilligen von Aktion Hand in Hand e.V. durchgeführt und angeleitet. Die Hauptprojektleitung übernimmt der Herr Manuel Amadeus Meyer. Herr Meyer hat selber bereits Permakulturkurse mit Kindern in Nigeria und Brasilien durchgeführt und geleitet, so dass eine Übernahme dieser Idee in Deutschland naheliegend war. Externe Kooperationspartner sind Schulen, Hildburghausen und privat-ökonomische Institutionen. Finanziert wird es von Aktion Hand in Hand e.V., sowie deren Partner und unter den richtigen Umständen, der Stadt Hildburghausen.

Ansprechpartner auf Schloss Weitersroda:

Daniel Frank

d.frank.handinhand@gmail.com

E-Mail: d.frank.handinhand@gmail.com

Homepage: dieperspektive.eu

Stiftung „Begegnungsraum“

Die drei Grundhaltungen unserer Gemeinschaft

Sehen/hinschauen – Zusammenhänge erkennen – nachhaltig Handeln

Sehen
Zukunftsfähigkeit bzw. Nachhaltigkeit bedeutet, die Bedürfnisse der heutigen Generation zu befriedigen ohne die Lebensgrundlagen kommender Generationen zu gefährden. Das kann nur gelingen, wenn wirtschaftliche, soziale, religiöse und ökologische Interessen zusammengeführt werden um gemeinsam partnerschaftliche Lösungswege zu gestalten.

Urteilen
Statt umfassende, verwaltete Versorgung wollen wir sinnvolle eigenmotivierte Tätigkeiten, selbstgewollte handwerklich und künstlerische Impulse und gemeinsame gestaltete religiöse und spirituelle Anregungen. Unser Motto: Selbst für unsere Lebenssituation verantwortlich bleiben. Mitwirkungsmöglichkeiten in allen für die Gemeinschaft wichtigen Strukturen und praktischen Tätigkeiten.
Unsere Gemeinschaft bestimmt selbst wie und in welchen Grenzen und Formen sich unser gemeinschaftliche Leben gestalten kann.

Handeln

  • Einrichtung der Stiftung „Begegnungsraum“
  • Gründung einer Hausgemeinschaft als Kern einer Begegnungsrauminitiative mit zur Zeit 12 Personen mit wachsender Tendenz
  • Täglicher gemeinsamer Mittagstisch
  • Gemeinschaftlich betreute Imkerei mit 4 Bienenhäusern und zwei Grundstücken
  • Einbindung von Kindern und Jugendlichen (aus der Heim+Sonderschule in unmittelbarer Nachbarschaft) in diese wertvolle Arbeit
  • Begleitungstätigkeit im ehrenamtlichen Hospitzdienst (professionelle Ausbildung vorhanden)
  • Netzwerk gegenseitiger Hilfeleistung z.B. Betreuungstätigkeit für gehbehinderte Menschen, junge Familien mit Kindern, Umzüge, Besorgungen, Fahrgemeinschaften,
    gesetzliche Betreuungen, handwerkliche Hilfeleistung
  • Beratung und Anwendung bienenheilkundlicher Prozesse
  • Gartengestaltung und Betreuung unserer Grundstücke nach den 12 Prinzipien der Permakultur

Hausgemeinschaft Begegnungsraum
Heinrich Christl bei Rathfelder
Johannes Kepler Strasse 91
75378 Bad Liebenzell – Unterlengenhardt
Baden Württemberg

E-Mail: Hausgemeinschaft@bienenluft-imkerei.de

Homepage: www.bienenluft-imkerei.de

Telefon: 015771582364 oder 07052 3363

Permakulturreich

Ort des Geschehens: Der Ortsteil Caputh (Gemeinde Schwielowsee), welcher sich in der Nähe von Potsdam befindet. Von drei Seen umgeben wird er vor allem noch von sandigen Kiefernwäldern gesäumt. Der Tourismus hält schon lange Einzug und ist vor allem im Sommer stark ausgeprägt. Da kann man Wassersportarten frönen und mit dem Fahrrad Vieles erkunden.

Seit Ende 2013 befinden sich Jens und Sylvia auf dem Grundstück mit etwa 1100 m² Grünfläche plus 170 ² Wohn- und Nutzfläche.
Sie haben sogleich die Ärmel hochgekrempelt und angefangen den bisher konventionell geführten Garten mit viel Rasen und immergrünen Sträuchern in die so oft zitierte „essbare Landschaft“ zu verwandeln. Auch das ältere Bauernhaus wird mehr und mehr permakulturgerecht gestaltet.
Was kann man von ihnen lernen? Sylvia beschäftigt sich vor allem mit Pilzen. Unter www.pilzreich.de könnt ihr mehr über ihre Arbeit erfahren. Sie kann aber auch viel über einfaches und effizientes Gärtnern berichten. Auch essbare Wildpflanzen findet sie spannend. Jens forscht über Oberflächenprozesse der Erde (er kennt sich sehr gut mit Gebirgsflüssen aus) und liebt die Musik. Yoga verbindet die beiden.
Wir sind daran interessiert uns mit Gleichgesinnten aus nah und fern auszutauschen.

Wir freuen uns auf Kontakt via email: sylvia.hutter@gmail.com
oder skype: sylvia.hutter

Selbstversorger-Schule am Tegernsee

Seit mittlerweile 15 Jahren beschäftigen wir uns intensiv mit dem Thema „Selbstversorgung“. Wo fängt Selbstversorgung an – wo hört sie auf?

Die Antwort auf diese Frage sieht sicher für jeden anders aus. Selbstversorgung bedeutet für uns in erster Linie, die Versorgung mit selbst hergestellten Lebensmitteln in höchster Qualität aus ökologischer Erzeugung. Auf dem Weg dorthin stößt man unweigerlich auch auf andere Bereiche, in denen eine Selbstversorgung aus ökologischer Sicht wichtig erscheint.

Selbstversorgung bedeutet für uns aber eigentlich ganz was Anderes:

Dr. Peter Erlenwein, Psychologe und Gestalttherapeut, hat das, woraus unser Antrieb zur Selbstversorgung entspringt in wenigen Sätzen sehr eindrucksvoll beschrieben:

Die einseitige Betonung des technisch-rationalen Verstandes hat die Welt in eine beispiellose Krise gestürzt. Wollen wir den Planeten heilen, müssen wir das Ökosystem wieder als organische, belebte Ganzheit zu begreifen lernen. Tiefenökologie ist eine spirituell begründe Philophie des Umweltschutzes, der – da alles mit allem zusammenhängt – eng mit dem “Innenweltschutz” verknüpft ist. Ökologisches und politisches Handeln setzt auch die Wiederbelebung des Herzens voraus, die Fähigkeit, uns in andere Lebensformen einzufühlen, die uns eigentlich nicht fremd sind, sondern Teile unseres erweiterten Selbst.
Peter Erlenwein, Gestalttherapeut

Wir freuen uns, unser Wissen im Bereich Selbstversorgung, speziell im Bereich der Lebensmittelerzeugung weitergeben zu dürfen.
Wir bieten auf unserem Bio-Bauernhof 2 x jährlich ein Intensivseminar über 6 Tage an (1 x Frühling, 1 x Herbst), oder unser Halbjahres-Seminar vereilt auf 6 Samstage zwischen April und Oktober.
Wie ein Himmeslzelt steht über all unserer Arbeit das Thema Permakultur.
Wir verstehen Permakultur nicht als ein Art des Gärnterns, sonder als eine Art zu Leben. Das sich diese Art des Lebens auch im Garten wiederfindet, ist ein logische Folge.

Maria und Markus Bogner
Boarhof
Max-Obermayr-Weg 4
83707 Bad Wiessee – Holz

E-Mail: bogner.holz@t-online.de
Homepage: http://www.selbstversorger-schule.de/
Telefon: 08022/271425