Wohnprojekt Objektstraße

Zur Zeit existiert ein 500 m² großes Grundstück mit Häuschen (120 m² Wohnfläche).
Der Garten hat eine Obstwiese, 2 Vogelhecken, Gemüsegarten mit Mischkulturen und reichlich Blumen. Viele neue Sträucher und Bäume sind gepflanzt. Innerhalb von fünf Jahren wurde dieses Paradies von meinem Mann (Hausbau) und mir (Gartenarbeit) an den Wochenenden geschaffen, seit einem Jahr wohnen wir hier.
Es wird nicht umgegraben, wir Mulchen, gejätetes Wildkraut bleibt auf den Beeten. Nichts verlässt unseren Garten, alles kommt wieder auf die Beete, unter die Sträucher und Bäume. Bei der Saatgutgewinnung sind wir gerade in den Kinderschuhen.

Jetzt wollen wir diese begonnene Arbeit und die reichliche Gemüse- und Obsternte mit weiteren Menschen teilen. Es soll ein Wohnprojekt entstehen, in dem wir unsere Freunde an der Natur, am Gärtnern und an den Tätigkeiten mit Gleichgesinnten teilen.

Also ist unser erst einmal vordergründiges Anliegen, Menschen für unser Vorhaben zu begeistern. Wer möchte mit uns hier leben?
Wenn dann hoffentlich viele kreative, abenteuergierige und naturinteressierte Leutchen zusammenkommen, würden wir uns auch gerne mit Terra-Preta beschäftigen.

Wohnprojekt Objektstraße
Elvira Gwozdz
Objektstraße 4
16945 Halenbeck-Rohlsdorf
E-Mail: info@ellershagen.de
Homepage: http://ellershagen.de/wohnprojekt/
Telefon: 033989-209256, 0176-99398717

Kollektiv Füchse und Hasen

Basisdemokratisch organisiertes Wohnprojekt mit Permakulturgarten
seit Oktober 2017 leben hier bisher – leider nur – zwei Personen, und sind nun dabei, die 120 Jahre alten Gebäude instand zu setzten, um ein Wohnprojekt mit Zukunft zu gestalten. Es soll Raum und Räume geschaffen werden, für Gemeinschaftlichkeit, Kreativität und ein möglichst naturnahes Leben. Wir sind auf der Suche nach weiteren 3 bis 4 Personen, die sich hier einbringen und mit uns gemeinsam leben wollen. Alle Entscheidungen werden gleichberechtigt getroffen.
Eines unserer Hauptprojekte ist das Anlegen eines naturnahen Gartens nach Permakulturprinzipien auf ca. 1 h vorhandenem Land. Dieser Garten soll der Gemeinschaft einerseits zu Selbstversorgung mit frischem Obst und Gemüse dienen und andererseits Rohstoffe zur Lebensmittelveredelung (Fermentierlabor/Fruchtweinherstellung) liefern. Wir freuen uns über Gäste und Interessierte, die mithelfen möchten, diesen Traum zu verwirklichen.

Kollektiv Füchse und Hasen
Neubarnimer Ausbau 11
15324 Letschin

E-Mail: fuechseundhasen@riseup.net
Homepage: fuechseundhasen.wordpress.com

Agroforstgarten Potsdam

Der Agroforstgarten Potsdam ist ein Versuchsgarten für Agroforstsysteme und  Waldgartenbau. Der Garten umfasst ca. 1,3 Hektar am Stadtrand von Potsdam.
Wir testen sinnvolle Pflanzengemeinschaften und seltene Gehölze auf Verwendung und Wachstum. Der Garten beschäftigt sich mit einem Schwerpunkt auf „Low-Maintainance Systeme“, die mit wenig Arbeitsaufwand hohe Erträge bringen.

Die Anbaumethoden beruhen auf Permakulturprinzipien. Wir verstehen uns als Beitrag zur Umwandlung der Agrarlandschaft in ein nachaltiges System zur Lebenssicherung der Menschen ohne Pestizide oder künstliche Düngemittel. Das Projekt ist damit auch Teil der Post-Öl Gesellschaft. Es sollen Methoden ohne Einsatz von Mineralöl gedacht und getestet werden.

Wir sind überzeugt, wir können unser menschliches Handeln nicht nur so verändern, dass wir als Menschen überleben, wir können sogar den Planeten in einen Garten Eden verwandeln, der alle ernährt und Platz hat für Wildnis und Natur.

Dr. Heide Zielisch, Tobias Zielisch
Geschwister Scholl Str. 72
14471 Potsdam
E-Mail: zielisch@baumdienst-potsdam.de
Homepage: agroforstgarten.de
Telefon: 0176-24621667

Lehmhausen-Ökodorfinitiative

10616088_362397667241505_3691756140742869547_n

Eine Gemeinschaft wächst, ein Dorf entsteht

Das Projekt ist eine Initiative zur Gründung einer ökologischen, solidarischen und interkulturellen Siedlung (angestrebte  Bewohner/innenzahl ca. 120) in Mehrgenerationenform im Land Brandenburg zu gründen und wachsen lassen.

Diese Siedlung soll ökologisches Bauen, regionale Entwicklung, alternative Wirtschaftsformen, Permakultur und Selbstversorgung fördern und den Namen “Lehmhausen” tragen.

Seit Juni 2012 stellen wir das Projekt bei verschiedenen Veranstaltungen und Neuinteressiertentreffen in Berlin und Brandenburg vor. (GEN-Netzwerktreffen, Experimentdays, Los Geht’s Nord)

Aktuelle Termine um uns kennenzulernen kannst du auf unserer Webseite nachlesen oder uns eine email an info@lehmhausen.de schreiben und wir nehmen dich in unseren Verteiler auf.

Lehmhausen e.V.
Lessingstrasse. 18
14482 Potsdam Babelsberg

E-Mail: info@lehmhausen.de

Homepage: http://www.lehmhausen.de/

Telefon: 0157-56627735

Permakulturhof Stein-Häger

Der Permakultur-Hof Stein-Häger liegt auf 2x 2,5 ha hügeligem Land in der schönen Uckermark, Nordost-Brandenburg.
Seit 2007 befinden wir uns in der Initialphase, in der sich Planung und Umsetzung ständig gegenseitig befruchten. Der Waldgarten befindet sich im Aufbau und wird zur Sonnenfalle, die den Südhang schützend umrahmt. Kinder, WwooferInnen, Pferdchen und Hühnchen tummeln sich und erweitern das System. Fremdenzimmer, Bauwagen, Zeltplatz, Zimmerei und Landschaftsarchitektur peppen unsere Subsistenz auf. Dabei haben wir viel Spaß am Aufbau unseres Selbstversorgerhofes als Konsequenz politischer Weltanschauung und Antwort auf staatlich manifestierten Glauben an das ewige Wachstum.

Inzwischen gibt es auch eine Gärtnerei mit Pferden im Gemüsebau, Freie Scholle.
Und wir geben natürlich Permakultur-Seminare.

Johanna Häger + Christoph Steinberg
Querweg 2
17268 Gerswalde
johanna @ so36.net
www.permakultur-uckermark.de

Zegg (Zentrum für experimentelle Gesellschaftsgestaltung)

Das ZEGG entstand 1991 aus einer 1978 gegründeten Gemeinschaft. Es liegt 80 km südwestlich von Berlin auf einem 17 ha großen Gelände. Das ZEGG ist ein internationales gemeinnütziges Bildungszentrum, das Modellentwürfe für ein sozial und ökologisch nachhaltiges Leben erarbeitet. Außerdem hat sich das ZEGG zu einem Vernetzungsort für Gemeinschaften und engagierte Menschen entwickelt, die in Politik, Ökologie und im sozialen Zusammenleben nach neuen Lösungen suchen.
Es bezieht sein Wasser aus einem eigenen Brunnen und klärt es in einer seit 1992 bestehenden modellhaften Pflanzenkläranlage. 1991 ersetzt das ZEGG vorhandene Braunkohlebrenner (80% Einsparung CO2) für Warmwasser und Heizung durch eine Holzhackschnitzelanlage. Das Brennmaterial kommt aus der Umgebung. (seit 2011 zusätzlich: 260m² Solarthermie und 45kW BHKW’s)
Stromverbrauch: 180 MW pro Jahr. Davon ca. 95% selber erzeugt, davon ca. 80% klimaneutral (57 kWp: PV; 15 kW: BHKW’s (Erdgas); Rest: Greenpeace Energy). Gesamt wurde der Stromverbrauch durch verschiedene Maßnahmen um 10% gesenkt, trotz 40% mehr Übernachtungen (Bewohner und Gäste).
Zwischen 1991 und 2011 gelang es uns durch Wärmedämmung und Sanierung existierender Gebäude den Energieverbrauch bei Heizung und Warmwasser um 40% zu reduzieren, obwohl gleichzeitig der beheizte Wohnraum um ca. 500 m² erweitert wurde und die Bewohner- und Gästezahlen stiegen.
Gemüse und Obst werden auf ca. 3-4ha biologisch angebaut (ca. 60% Selbstversorgung incl. Bildungszentrum). Es entstand eine große essbare Landschaft auf dem gesamten Gelände.

Regionale Stoff-Kreisläufe
Damit der Sandboden unseres Geländes speicherfähiger für Wasser und nährstoffreicher wird, wurde durch Mulchen mit altem Stroh von Bauern, Laub aus Parks und Gartenanlagen der Stadt Bad Belzig (ca. 150m³/a), Grasschnitt aus den Belziger Landschaftswiesen und mit Pappe eine Humusschicht aufgebaut. Im Sandboden Brandenburgs waschen mit starkem Regen oder mit Bewässerung, allerdings sowohl der Humus, als auch eingebrachter Lehm in tiefe Bodenschichten aus und muss ständig erneuert werden. Auf der Suche nach einer besseren Methode stieß das ZEGG 2012 auf Terra Preta und experimentiert seit 2013 damit. Pro Jahr werden dazu in einem Kon-Tiki Meiler 5-7m³ Biokohle hergestellt und mit gesammeltem Urin (wasserlose Urinale) aufgeladen. Anschließend Kompostierung mit Bokashi in Kompostmieten.

Beim Bauen und Renovieren wird auf nachhaltige Baumaterialien geachtet.
Es gibt unzählige Stellen, wo das ZEGG Permakulturprinzipien anwendet, beim Bauen, der Energieversorgung, beim Gemeinschaftsaufbau, beim Gemüseanbau und der Geländegestaltung. Zentral für Permakultur ist jedoch die essbare Landschaft und der Bodenaufbau seit über 20 Jahren. Die Vielfalt an Arten, Insekten, Vögeln, Pflanzen etc. ist enorm gestiegen seit 1991.

Es gibt noch eine Ökobroschüre im Internet (https://www.zegg.de/images/pdf-artikel/ZEGG-OekoBroschuere_DE.pdf) zu finden und eine neue Ökologische Webseite ist in Arbeit.

ZEGG
Rosa-Luxemburg-Straße 89
D-14806 Belzig
Tel:033841-595 10, Fax: 12
www.zegg.de

Kleinkrausnick und Zukunftsfähig e.V.

Hier wohnen derzeit Michaela Jacobsen und Robert Strauch. Es ist der Sitz des Vereins Zukunftsfähig e.V. Das Gelände umfasst ca. 1,2 ha und ist nach Süden geöffnet.

Die Infrastruktur besteht aus einer Scheune mit Werkatelier, Schlosserei und Sommerküche, Komposttoilette, Outdoordusche (solar), eine leerstehende Töpferei, einem großen Selbstversorgergarten mit Obstgehölzen, Beeren- und Gemüsegarten.

Eine ökologisch, systemische Weltsicht und die Gestaltungsprinzipien der Permakultur bilden die Basis unserer Art der Landnutzung und Lebensweise. Wir suchen Partner für langfristige Entwicklung gemeinschaftlich, solidarischer Lebensformen und Selbstversorgung mit handwerklich, künstlerischen Interessen, gerne mit Kindern.

Kontakt: Robert Strauch, Tel: 0179-4347324

Paradiesplatz – ökologisch soziales Permakulturprojekt

baum logo

80 km südwestlich von Berlin, inmitten des Dreiecks Berlin-Leipzig-Magdeburg in der wunderschönen Naturlandschaft des Hohen Flämings, Bahnhof ist Bad Belzig an der Strecke Berlin-Dessau.

  • am Rande von Bad Belzig mitten im Wald gelegen, ein Ort, um sich in der Fülle der Natur selber zu spüren, seine Talente kennen zu lernen und zu verwirklichen (Zone „00“)
  • eine entstehende „essbare Landschaft“, ein Verwirklichungsort für Künstler und Handwerker, Veranstaltungsort, Ritualplatz für Jahreszeitenfeste
  • Natur-Erlebnis-Platz für Kinder & Erwachsene, mit Schafen – Heidschnucken
  • Lebensraum für viele Wildtiere & Selbst-Findungsort für Menschen
  • entstehender Waldhain: Mischwald mit Platz für Menschen, Tiere, Gnome, Feen und den verschiedensten Bäumen, Pflanzen & Pilzen
  • „Heilungsort“ um wieder zu seinen eigenen Wurzeln zu finden, seine Lebensthemen/-probleme/-krisen gewinnbringend für sich zu nutzen
  • einer sturmgeprägten Friedens-Linde für die Versöhnung
  • ein Experimentierfeld für alternative, ökologische Bau- und Lebensformen
  • Umbau des Forstes in einen naturgemäßen Mischwald
  • Streuobstwiese, Kräuterspirale, Walnusshain
  • Second-Hand-Lager
  • Leben in alternativen Bauformen
  • Betriebssitz von LebensLust – Genuss und Gesundheit aus der Fülle der Natur (naturgemäßer Land- & Waldwirtschaftsbetrieb), leckere unbelastete Naturnahrung: Früchte, Kräuter, Pilze, … sowie Bau- und Brennholz
  • Betriebshof der Belziger Baumpflege & von Belziger-Haushaltsauflösungen 
  • Initiator und Hüter des Nichtraucher-Platzes: Thomas Beutler

Sich selber finden möglich, ebenso zeitweise mitleben:
Landwirtschaft, Lebensmittelproduktion, Aquakultur, Wald, Permakultur, ökologische bauen, Baumpflege, Schafhaltung, Baumschule, Streuobstwiese, Vermarktung der Produkte, Mithilfe beim Aufbau von Internetpräsenzen, …

Produktpalette:
getrocknete Pflanzen für Tees und Gewürze, Sirups, Fruchtmuse, Fruchtaufstriche, Fruchtsäfte, getrocknete Pilze, Flämingoliven, Studentenfutter, getrocknete Früchte & Nüsse, Brennholz, Zaunpfähle, Ritualhölzer uvm.

Baumpflege, Entrümpelung und Secondhand-Lager mit Möbeln, Hausrat etc.
„100 Prozent“ oder „Reise ins magische Ich“ (www.magisches-ich.de): Begleitung bei der Findung deines wahrhaftigen Inneren und in die Weltbringung deiner wahrhaftigen Persönlichkeit.

Paradiesplatz, Thomas Beutler
Waldsiedlung 10
D-14806 Bad Belzig
eMail: paradiesplatz@web.de
Tel: 033841/38037-2, Handy: 0151/61649710

von oben  Schaustellerwagen(Winter)